Gefährliche Klicks auf kurze Links

Lange Webadressen ganz kurz: Internetdienste wandeln ellenlange Adressen in schlanke Kurzlinks um. Solche Links sind praktisch und bei Twitter sehr beliebt. Datendieben erleichtern sie die Arbeit. Sie haben daher immer öfter Twitter-Nutzer im Visier.

Bloggen im SMS-Stil – bei Twitter darf keine Nachricht länger als 140 Zeichen sein. Das ist für Webadressen oft zu wenig. Deshalb gibt es Dienste, die aufgeblähte Internetadressen schlanker machen. Sie wandeln sie in einen Kurzlink um. Das Gefährliche daran: Der Nutzer weiß erst nach dem Klick, wohin die Reise geht. Cyberkriminelle reiben sich die Hände. Sie nutzen Kurzlinks gern zum Nutzerfang – immer öfter auch bei Twitter.

quelle: heute.de, HIER klicken um den vollen Artikel zu lesen.

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Spammer hacken hunderte britische Webseiten

Hunderte Webseiten von britischen Behörden und akademischen Einrichtungen wurden in der letzten Zeit gehackt. Als Täter kommen vor allem Spammer infrage, die ihre Produkte besser vermarkten wollen.

Wie das Sicherheits-Unternehmen Backup-Technology berichtete, wurden jeweils Links zu anderen Webseiten eingebaut, die Viagra, Pornographie und andere Produkte verkaufen, die für gewöhnlich mit Spam-Mails vermarktet werden. Die Manipulation der Internet-Auftritte erfolgte per Cross Site Scripting (XSS).

Die Spammer spekulieren offenbar darauf, dass ihre Verkaufs-Seiten dadurch in den Ergebnislisten von Suchmaschinen besser platziert werden. Die Bewertung einer Internet-Präsenz im Suchindex wird unter anderem auch daran festgemacht, welche anderen Seiten auf das Angebot verweisen.

Quelle : winfuture.de, Hier klicken um den Vollen Artikel zu lesen.

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: