Trend Micro warnt vor Internet-Abzocke

Der Security-Anbieter Trend Micro warnt Verbraucher vor Internet-Abzockern, die für das Herunterladen kostenloser Software, so genannter Freeware, unrechtmäßig Gebühren verlangen. Ein Beispiel für diese – zumindest – unlautere Geschäftspraxis ist die bereits einschlägig bekannte Firma Content Services Ltd., die unter anderem die Internetseite opendownload.de betreibt. User, die dort eine Software herunterladen und sich zu diesem Zweck auf der Seite registrieren müssen, schließen – meistens ohne es zu merken – einen Vertrag mit der Firma und erhalten zu ihrer Überraschung eine saftige Rechnung.

Auf opendownload.de sowie hijack-this.de wurde bis vor kurzem auch die kostenlose Trend Micro-Software HijackThis widerrechtlich im Rahmen eines kostenpflichtigen Abonnements angeboten. Mittlerweile hat Trend Micro eine einstweilige Verfügung gegen die Firma Content Services Ltd. erwirkt und versucht in einem weiteren Schritt, hijack-this.de ganz vom Netz nehmen zu lassen

Trend Micro rät Verbrauchern, die Webseiten genauestens zu prüfen, von denen sie kostenlose Software herunterladen wollen. Im Zweifelsfall sollten sie von dem beabsichtigten Download Abstand nehmen. Handelt es sich bei der Software um ein kostenfreies Angebot eines Herstellers, ist es am sichersten, diese von einer offiziellen Webseite des Anbieters selbst zu beziehen.

Quelle : pressebox.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Dubioses Inkasso mit gekauften Daten

Jetzt kommen sich die Inkasso-Anwälte schon ins Gehege und weiden die Opfer von Nutzlos-Downloadseiten im Internet wie 99.downloads und opendownload sogar doppelt aus. Dieses gegenseitige Wildern in anderen Revieren ist laut Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main nur möglich, wenn die Anwälte oder die Abofallen-Betreiber dieselben Adressdatensätze von dubiosen Händlern gekauft haben. Damit bekommen die lästigen Masseninkassoschreiben eine neue kriminelle Qualität.

Auch die Daten von Schülerin Silke Gliese (20) aus Berlin-Schöneweide wurden offenbar gleich an zwei Inkassoeintreiber oder dessen Abo-Mandanten verkauft.

Zuerst bekam die völlig ahnungslose Silke Gliese einen Mahnbrief von 99.downloads, weil sie am 4. Mai 2009 auf deren Seite gewesen sein soll. Die Folge: ein Jahresvertrag über 60 Euro für Kostenlosprogramme wie Adobe Flash Player oder divXPlayer. Hinter 99.downloads steckt die Belleros Premium Media Limited mit Hauptsitz im englischen Birmingham und ihrer “Direktorin” Stepanie Schneider (22) aus Hamburg. Die Mahnungen treibt Rechtsanwalt Sven Schulze (Mitglied der hanseatischen Anwaltskammer) aus Hamburg ein. Er kassiert 44 Euro Anwaltskosten und die Vertragsgebühr von 60 Euro für 99downloads. Für Silke Gliese, die absolut nichts heruntergeladen hatte und auch nie ihre Daten eingegeben und bestätigt hat, ein Schock.

quelle : Gomopa.net, HIER klicken um den vollen Artikel zu lesen.

gefunden bei : abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: