Facebook: Warnungen, Meldungen und Fakes in der KW 40

Wir haben ein paar Kalenderwochen uebersprungen gehabt, was einmal daran lag das es nicht wirklich viel zu berichten gab da es sich ja immer wiederholt und wir in der Redaktion einiges am Umstrukturieren und gestresst waren was bei einigen im Arbeitstechnischen war bei einigen anderen wiederum im Privaten Bereich, also reichen wir nun die KW 40 nach da doch das ein oder andere Interessante gab was man berichten kann bzw. noch mal zusammenfassen und daran erinnern sollte.

Datenschutz

Datenschutz ist bei Facebook immer noch ein heikles Thema, aber siehe dazu hier :

Datenschutz: Facebook spioniert nach dem Ausloggen weiter

Facebook will Spionage-Cookies deaktivieren

Soziales Netzwerk: Datenschützer kritisieren Facebooks Timeline

Innenministerium setzt auf Datenschutz-Selbstkontrolle von Facebook

 

Viren und Phishing

Viren und Datendiebstahl nimmt auch hier leider nicht ab, es gibt mal eine kurze ruhigere Zeit, aber nach einem kurzem Aufatmen geht es dann wieder richtig los.

So z.b. ein Phishing ueber die Hauseigene Chat funktion, siehe dazu : Facebook : Vorsicht vor neuem Chat-Pishing Versuch.

Facebook Security ist etwas, was erst mal sehr gut klingt und vertrauen erweckt hier ist man aber leider falsch gewickelt den hier war es auch nur ein Phishing Versuch um die Daten von Usern abzugreifen Facebook: Neuer Phishing-Versuch durch angeblich FacebookSecurity

 

Und als ob das nicht alles reichen wuerde, macht der alt bekannte Chat Virus bei Facebook wieder einmal in vollen zuegen die Runde, wir hatten ja schon mehr mal vor diesem Virus wo sich da hinter der BKA Virus versteckte gewarnt und nach einer Zeit hatte mal erst mal bis jetzt wieder eine kurze Pause, nun wieder sehr aktiv.

Auch hier moechten wir noch einmal deutlichen Sagen das diese Anleitungen wie man den Virus vom System entfernt ohne seinen Rechner neu aufzusetzen, keinen 100% Sicherheit bieten das wirklich dann auch jeder Rest und ggf. schon geaenderte Datei die als Schlupfloch dient weg sein koennten, hier ist und bleibt wie von vielen Firmen auch empfohlen die Sicherste Methode und zwar PC neu aufzusetzen.

 

Abofalle

Immer noch sehr vertreten und das wird sicherlich nicht weniger sondern eher mehr werden, sind die Abofallen bei Facebook, hatte man doch zuvor noch seine Abzock Seiten ueber Keyworts und goole suche Beworben was Geld kostete, so nutzt man nun den Kostenlosen Facebook hype und verlaesst sich auf die ahnungslosen User die die Abofallen schon verbreiten werden, und damit haben die Betreiber der Abzock Seiten leider recht wie man zu letzt hier mal wieder sehen konnte : Achtung vor dem Schockierenden Video vom Oktoberfest – Abofalle

 

Cyber-

Und als Abschluss moechten wir doch noch einmal auf Cyber- eingehen, den das kann jeden treffen, ob man will oder nicht.

Schikanen im Netz: Jeder dritte Jugendliche Opfer von Cyber-Mobbing

Unter dem TAG mobbing sollten Interessierte Leser schon einige Artikel im Blog finden zu diesem Thema , was leider auch nicht verschwindet.

Die Faelle von Cybermobbing haeufen sich. Dabei ist das Blossstellen im Internet kein Kavaliersdelikt. Jeder vierte wird laut einer aktuellen im Internet gemobbt.


Deutsches Soziales Netzwerk klicke hier und gelange zu Social Network 3.0

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Sebastian Edathy: Deftige Worte eines SPD-Abgeordneten auf Facebook

SPD-Politiker Sebastian Edathy beschimpft einen Kommentator auf Facebook. Der Grund: Ihm werden Urheberrechtsverletzungen vorgeworfen. Edathy reagiert pampig und schreibt: „Sie können mich mal.“

Quelle: Handelsblatt.com / Zum Artikel

Via abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Abzocke im Internet: Per Mausklick in die Abofalle

„Ich verwende immer den gratis Routenplaner von Falk. Aber an diesem Tag hat die Seite nicht richtig funktioniert“, sagt Heinz Müller, der daraufhin nach Alternativen googelte. Nur wenige Mausklicks später landete er auf der Seite www.routenplaner-service.de. Wie genau das geschehen ist – das kann sich Heinz Müller heute selbst nicht mehr erklären.

Quelle: Rhein-zeitung.de / Zum Artikel

Via abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Warnung: Betrugsbrief kommt per Nachnahme

Die Lendringser öffneten den Umschlag. Dieser enthielt eine Serienbrief der HK-Vermittlung aus Dorsten: Für den Pauschalbetrag von 87 Euro wird der Empfänger angeblich „vollautomatisch jeden Monat an den lukrativsten und gewinnreichsten Supergewinnspielen angemeldet“. Mit der Annahme des Schreibens erklärte sich der Empfänger bereit, an dem Gewinnspiel teilzunehmen, heißt es weiter.

Quelle: DerWesten.de / Zum Artikel

Via abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Polizei rät zum Ignorieren von Gewinnbriefen

Bei Anschreiben, die einen Gewinn suggerieren – im aktuellen Fall 980 Euro – werden in der Regel Gebühren kassiert. Wer zahlt, hat Pech und keinesfalls einen Gewinn. Denn auch die Firma Schubert-Klein-Richter existiert nicht wirklich. Ob der Schreiber blufft und es sich um eine Briefkastenfirma handelt, lässt sich wie Nagy erklärt, leicht feststellen: Den Namen im Internet googeln.

Quelle: Badische-zeitung.de / Zum Artikel

via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Existenzgründer: Abzocke mit falschem Amtsbescheid

In Südwestfalen sind junge Unternehmer verstärkt in das Visier von Betrügern geraten. Für ihre Abzocke versuchen dubiose Absender gezielt die Unerfahrenheit von Existenzgründern auszunutzen, warnt die Industrie- und Handelskammer Siegen. Ihre Masche sind Zahlungsaufforderungen, die amtlichen Gebührenbescheiden täuschend ähneln.

Quelle: DerWesten.de / Zum Artikel

Via : Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: