Internetsicherheit: Heidi Klum ist die gefährlichste Person im Netz

Bei Heidi Klum ist Vorsicht geboten. Das sollten nicht nur die Teilnehmerinnen an ihrer Modelshow wissen, sondern auch Internet-Surfer. Hinter Links zu dem Topmodel können sich unangenehme Überraschungen verbergen.

Quelle: Focus.de / Zum Artikel

via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook: Fotos vom toten Gaddafi können sich als Malware oder Virus auf Facebook entpuppen.

Es war ja fast logisch, dass nur wenige Stunden, nachdem Gaddafi ums Leben gekommen ist, bereits die ersten Betrüger dies für sich nützen. In Amerika tauchen bereits die ersten Fakes auf welche einem versprechen, dass man (wenn man dem Link folgt) auf einer Webseite, noch nicht veröffentliche Bilder von Gaddafis toten Körper zu sehen bekommt. Wenn man diesen Link klickt wird eine Nachricht per “Chat” sowie “persönlicher Nachricht” an die gesamte Freundesliste gesendet, welche ebenfalls diesen Link bekommen.

 

Nachdem im Hintergrund die Freunde mit dem Link “beglückt” wurden gelangt man auf eine eigene Webseite wo man dann einen bestimmten Code (JavaScript) in die Adressleiste seines Browsers kopieren muss um die angeblichen Fotos des getöteten Gaddafi sehen zu können aber Achtung!!! es handelt sich bei diesem Script um eine Weiterleitung zu den Fotos sondern es handelt sich hierbei um ein Script welches wiederum ein weiteres JavaScript aufruft und dieses öffnet dann ein Fenster wo man dann eine *.JPG Datei downloaden muss und hinter dieser Datei “versteckt” sich ein Trojanisches Pferd welches dann diverse Daten des User-PC’s auslesen kann!

 

Quelle und vollstaendiger Bericht : mimikama.at

Deutsches Soziales Netzwerk klicke hier und gelange zu Social Network 3.0

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

T-Online-Adressen als Spam eingestuft: E-Mail-Chaos bei der Telekom

Beim Versand von E-Mails über Mailadressen der Telekom kommt es derzeit zu Problemen. Weil über den Server der Telekom große Mengen an Spam versandt wurden, stufte ein Sperrlistenbetreiber T-Online-Adressen als Spam ein.

Quelle: Focus.de / Zum Artikel

Via abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook beantragt Markenschutz für Visitenkarten

Facebook hat ein Trademark beantragt, gemäß dem der Name “Facebook” auf Visitenkarten bzw. sein Einsatz auf “nicht-magnetisch codierten” Identifikations-Karten markenrechtlich geschützt wäre.

In letzter Zeit tauchen im Internet immer häufiger Shops auf, die Visitenkarten im Facebook-Design anbieten. Facebook könnte nun die Absicht haben, gegen dieses spezielle Geschäftsmodell markenrechtlich vorzugehen und es zu unterbinden.

Quelle: winfuture.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Links zu eventuell rechtswidrigen Inhalten zulässig

Das Landgericht Braunschweig hat entschieden, dass Links zu möglicherweise rechtswidrigen Inhalten keinen Rechtsverstoß darstellen. Das gelte, so das Gericht, auch für das Persönlichkeitsrecht, wenn das Informationsinteresse der Öffentlichkeit überwiege.

Laut einem Bericht von ‘Heise Online‘ hat das Gericht in Braunschweig ein bestehendes Urteil des Bundesgerichtshofs, das der Heise Zeitschriften-Verlag vor rund einem Jahr gegen die Musikindustrie erwirkt hat, auch für das Persönlichkeitsrecht bestätigt.

Links zu potenziell rechtswidrigen Inhalten sind demnach dann zulässig, wenn sie in im Rahmen der redaktionellen Berichterstattung gesetzt würden. Voraussetzung dafür ist ein “überwiegendes Informationsinteresse an dem Verweis auf die Originalquelle”.

 

Quelle : winfuture.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Stromanbieter: Behörden wussten schon 2009 von drohender Teldafax-Pleite

Der Stromanbieter Teldafax war bereits 2009 praktisch zahlungsunfähig. Die Kunden wussten davon nichts – die Finanzbehörden dagegen laut “Süddeutscher Zeitung” sehr wohl. Die Beamten versäumten es jedoch, die Verbraucher über die drohende Pleite zu informieren.

Quelle: Spiegel.de / Zum Artikel

via abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: