Abofallen-Prozess in Frankfurt: Staatsanwaltschaft fordert 3 Jahre Haft für Michael Burat

Wie aktuell auf dem Blog Patchworkmarkt.com von Herrn Karl-Otto Donners, dem ich herzlich für seine bisherigen Bemühungen danken möchte, zum 10. Verhandlungstag von wegen gewerbsmäßigen Betrugs mit Abofallen vor dem LG Frankfurt zu lesen ist, fordert die Staatsanwaltschaft für Michael Burat eine Haftstrafe von 3 Jahren.

Dass die Verteidigung von Michael Burat natürlich einen Freispruch fordern wird, ist ja schon seit dem einen oder anderen Interview mit RA bekannt – und auch egal, was für ein Urteil verkündet wird, es ist wohl eh mit einer Revision zu rechnen

wie auch schon in Osnabrück – aber immerhin kein neuer Kuhhandel“.

Weitere Hintergründe und Informationen auf Abzocknews.de:

Quelle: Abzocknews.de /Zum Artikel

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Ein Gedanke zu „Abofallen-Prozess in Frankfurt: Staatsanwaltschaft fordert 3 Jahre Haft für Michael Burat“

  1. Hallo,

    In den letzten Jahren hat ja der ganze Kram mit den Abo-Fallen wirklich Überhand genommen. Man sollte meiner Meinung nach zumindest in einem Prozess eine saftige Strafe von 10 oder 15 Jahren aussprechen, um andere Betrüger von einem solchen Vorhaben vielleicht abzuschrecken. Bei 3 Jahren Haft werden es schon weiter einige versuchen, wenn sie davor einige Hunderttausend Euro “Gewinn” machen können.

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 0

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>