Schlagwort-Archiv: Bernhard Soldwisch

Frank Drescher: Die D(O)Z Deutsche Zentral Inkasso GmbH ist jetzt eine Beute-Verwaltung

Wie das Infoportal Antiabzockenet aktuell berichtet, wurde nun aus der einschlägig bekannten DOZ Deutsche Zentral Inkasso GmbH (GF: Frank Drescher, vorher Bernhard Soldwisch) eine Praeda Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH. Der Begriff Praeda selbst entstammt dem lateinischen und steht für Beute – das ist doch mal eine ganz klare Ansage an alle, die in der Vergangenheit mit Frank Dreschers “Aktivitäten” (1, 2) konfrontiert wurden.

Quelle: abzocknews.de /Zum Artikel

 

 

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Specials – Die gewerblichen Massenabmahnungen der KVR Handelsgesellschaft mbh

Gute 3 Wochen nach Bekanntwerden des neuen Tätigkeitsbereichs des einschlägig bekannten Duos Frank Drescher und Bernhard Soldwisch in der sehr lukrativen Abmahnindustrie tut sich eine ganze Menge, weshalb sich ein neues Special anbietet um relevante Vorgänge zu erfassen: “Massenabmahnungen der KVR Handelsgesellschaft mbh

Quelle: Abzocknews.de /Zum Artikel

 

 

 

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Sind die Abmahnungen der Kanzlei U+C für die KVR Handelsgesellschaft mbH rechtsmissbräuchlich?

Derzeit scheint sich eine neue “Abmahnwelle” durch das Land zu bewegen. Ausgesprochen werden die wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen (etwa wegen fehlerhafter AGB-Klauseln) durch die aus dem Filesharing-Bereich (Pornofilme) bekannte Kanzlei Urmann & Collegen, auch unter dem Kürzel U+C bekannt. Sie vertritt die Firma KVR Handelsgesellschaft mbH, welche ihrerseits durch Herrn Frank Drescher als Geschäftsführer vertreten wird.

Quelle und vollständiger Bericht: damm-legal.de

Weiterführende Informationen und Material dazu:

Via Abzocknews.de

 

 

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

DOZ Deutsche Zentral Inkasso GmbH – ein neuer Geschäftsführer namens Frank Drescher

Wie auf The-New-Boo bereits im Dezember berichtet wurde, ist Herr Frank Drescher der neue Geschäftsführer der D(O)Z Deutsche Zentral Inkasso GmbH. Dies geht jetzt auch aus dem aktuellen Handelsregisterauszug hervor. Sein Freund Herr Bernhard Soldwisch hingegen ist nunmehr wohl vollständig untergetaucht ausgeschieden.

Der aktuelle Handelsregisterauszug der D(O)Z Deutsche Zentral Inkasso GmbH:

 

Amtsgericht Charlottenburg (Berlin).
Aktenzeichen: HRB 118815 B Bekannt gemacht am: 03.01.2012 12:00 Uhr

In () gesetzte Angaben der Anschrift und des Geschäftszweiges erfolgen ohne Gewähr.

Veränderungen

29.12.2011

DOZ Deutsche Zentral Inkasso GmbH, Berlin, Bundesallee 47, 10715 Berlin. Nicht mehr Geschäftsführer:; 1. Soldwisch, Bernhard; Geschäftsführer:; 2. Drescher, Frank, *16.01.1972, Gammelsdorf; mit der Befugnis Rechtsgeschäfte mit sich selbst oder als Vertreter Dritter abzuschließen Prokura: Nicht mehr Prokurist:; 1. Drescher, Frank.

Quelle: Handelsregister.de

Bisherige Einträge zu und mit Deutsche Zentral Inkasso GmbH” (aktuellste zuerst):

 

Ergänzende Einträge zu und mit Frank Drescher” (aktuellste zuerst):

 

Ergänzende Einträge zu und mit Bernhard Soldwisch” (aktuellste zuerst):

 

 

Quelle : Abzocknews.de

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Abofallen im Internet: Haut Outlets.de ahnungslose Kunden übers Ohr? (Video)

Für Geiz ist Geil- Schnäppchenjäger ist das Internetportal “Outlets.de” ein- ach so verlockendes Angebot. Dort könne man angeblich bis zu 80 Prozent sparen. Doch: Statt der erhofften Schnäppchen flatterte am Ende eine Rechnung für ein kostenpflichtiges Abo ins Haus.


Quelle: Konsumer.info / Zum Artikel

Videoquelle: Konsumer.eu

Via Abzocknews.de

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

AK warnt vor “Deutsche Zentral Inkasso”: Forderungen keinesfalls einzahlen!

Mehr als 150 Kärntnerinnen und Kärntner haben sich in den vergangen Tagen bezüglich eines Inkassoschreibens an den AK-Konsumentenschutz gewandt. Grund des Schreibens: Ausstehende Forderungen der Firmen „Webtains GmbH“ oder „IContent GmbH“. „Diese Konsumenten sind in eine sogenannte ,Gratis-Falle‘ getappt“, erklärt die AK und rät: „Betrag nicht einzahlen und mit eingeschriebenem Rücktrittsschreiben antworten!“

Quelle: Mein-Klagenfurt.at / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Petition gegen Inkasso-Wahnsinn

Opfer von Abo-Fallen beklagen sich immer wieder “Dass man nichts tun kann!” – Doch, kann man: Unter “Aktuelle Petition gegen das Mahn-Wahn-Inkasso-Unwesen” kann man sich der Petition namentlich anschließen und damit erreichen, dass der so genannte Petitionsausschuss des Bundestages die Sache zu einem politischen Thema macht, was letzten Endes auch dazu führen kann, dass den klassischen Abofallen per Gesetz der Geldhahn abgedreht wird.

Quelle: Verbraucherschutz.tv / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Inkasso-Abzocke: Millionengeschäft Abmahnung

Mit Mahnbriefen an die Opfer von Abofallen verdienen Inkassobüros Millionen – und das schon seit Jahren. Die Justiz geht nur zögerlich gegen die Abzocker vor.

Quelle: Stern.de / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

SWR Marktcheck zu Gast bei Michael Burat und dem kostenlosen Routenplaner für 192 Euro (Video)

In dieser Reportage von SWR Marktcheck vom 29.07.11 war man zu Gast bei Michael Burat in Rodgau. Nebst erneuten Einblicken kann man sich auch von der “Qualität” des hauseigenen “kostenlosen” Abofallen-Routenplaners überzeugen – einfach zu herrlich.

Quelle: SWR.de / Zum Artikel

Videoquelle: YouTube.com / Videokanal von RodgauImpressionen

via abzocknews.de

Spiele Hunderte von Arcadegames, erstelle h.scores, plaudere mit netten Leuten und diskutiere mit bei Arcadewelten.eu im Forum, klicke hier und gelange zu uns.

Topsites List- PC-Service-Overmann

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Test warnt: Zentral Inkasso

Ins Bockshorn jagen – das ist es, was die Deutsche Zentral Inkasso mit Internetsurfern macht. Zunächst noch harmlos: „Zahlen Sie sofort“, stand in einem Brief an test-Leser Reda El Shal. Angeblich hatte er bei www.my-downloads.de ein Abonnement abgeschlossen – eine typische Abofalle. 159,50 Euro, sonst drohten Klage und Verurteilung.

Quelle: Test.de / Zum Artikel

Via abzocknews.de

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: