Schlagwort-Archive: Frei

YouTube macht Ernst: Bezahlabo soll Ende Oktober kommen

Der Newsblog Recode hat Neuigkeiten zu den Abo-Gerüchten bei YouTube in Erfahrung gebracht. Demnach startet die Videoplattform Ende Oktober mit einem Bezahlangebot für rund 10 US-Dollar im Monat. Nutzer erhalten dafür Zugriff auf das Musikstreaming mit Music Key Beta und werbefreien Zugang zu allen YouTube-Inhalten.

Quelle und vollstaendiger Artikel : winfuture.de / Zum Artikel

Deutsche Letsplays Hier

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Fallout 4 erscheint in Deutschland vollständig ungeschnitten

Beim Vorgänger gab es noch einigermaßen große Diskussionen um die zahlreichen Schnitte, die Bethesda vornehmen musste. In der Tat war die Gewaltdarstellung von Fallout 3 im Jahr 2008 ein No-Go für die USK und das trotz “Ab 18”-Freigabe. Beim langerwarteten vierten Teil wiederholt sich die Geschichte nicht, das Spiel darf bei uns ungeschnitten in den Handel kommen.

Das ist insofern erstaunlich, da Fallout 4 es in Sachen Gewaltdarstellung nicht viel anders macht als der dritte Teil. Letzterer musste seinerzeit stark verstümmelt werden, damit das Spiel in Deutschland überhaupt verkauft werden durfte.

 

Quelle und vollstaendiger Artikel :  winfuture.de /Zum Artikel

 
 

 
 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Protest für Netzfreiheit:ACTA-Gegner legen nach

ACTA-Gegner in Wien zeigen ihre klare Position.(Foto: REUTERS)

Zehntausende können die ACTA-Gegner mobilisieren, wenn es drauf ankommt. Von Bremen bis Freiburg gehen die Menschen auf die Straße, um erneut ein Zeichen für die Internet-Freiheit zu setzen.

Am zweiten europaweiten Aktionstag gegen das internationale Handelskommen für den Schutz von Urheberrechten sind bundesweit wieder mehrere tausend Aktivisten auf die Straße gegangen. Der unter anderem von der EU, den USA und Japan ausgehandelte Vertrag ist von mehreren EU-Staaten, darunter auch Deutschland auf Eis gelegt worden. Die EU-Kommission hat ACTA dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) zur Prüfung vorgelegt. Die Kritiker sehen in dem Abkommen eine Einschränkung von Freiheitsrechten im Internet.

Quelle: n-tv.de/Zum Artikel

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Patch-Day: 20 Schwachstellen werden geschlossen – Dezember 2011

In bekannte Manier haben sich die Entwickler von ‘Microsoft‘ auch in diesem Monat wieder eine Woche vor dem Patch-Day zu den bevorstehenden Updates geäußert. Am Dienstag will man 20 Sicherheitslücken schließen.

Zu diesem Zweck wird Microsoft im Rahmen des monatlichen Patch-Days, der immer am zweiten Dienstag im Monat stattfindet, 14 Patches zum Download freigegeben. Die Installation der Updates wird allen Windows-Nutzern empfohlen. Die angesprochenen Patches betreffen in diesem Monat die Windows-Betriebssysteme, den Internet Explorer und Office.

Aus den offiziellen Angaben geht hervor, dass drei Sicherheitslücken als kritisch eingestuft werden, da hierbei eine akute Gefahr für die Benutzer besteht. Ein Angreifer könnte die Schwachstellen unter Umständen ausnutzen, um Schadcode aus der Ferne auf die Systeme der Opfer einzuschleusen.

Die restlichen 11 Updates stuft Microsoft in die Kategorie „wichtig“ ein. Diese betreffen neben Windows-Systemen wie bereits angesprochen auch Microsoft Office und den Internet Explorer. Teilweise könnte ein Angreifer auch diese Schwachstellen zur Ausführung von Schadcode nutzen. Allerdings besteht hierbei keine größere Gefahr, so Microsoft.

Quelle : winfuture.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Kinderspielzeug Test: Siebenmal “mangelhaft”

Stiftung Warentest: Siebenmal “mangelhaft”

Beim Kauf von Spielzeug rät die Stiftung Warentest Eltern und Großeltern nach wie vor zur Vorsicht: Von 40 Spielwaren für drei- bis sechsjährige Kinder waren sieben mangelhaft. Die gravierendsten Mängel waren zu hohe Schadstoffbelastung, Strangulationsgefahr oder der Gefahr, dass Kleinteile verschluckt werden können, wie die Zeitschrift “Test” berichtet. Hier finden Sie die Gewinner und Verlierer des Tests.

 

Schadstoffe in verschiedenen Markenprodukten

Schadstoffe fanden die Tester auch in Markenprodukten wie der Holzeisenbahn von Brio oder dem Modellzug von Tedi. Die Metallräder der Brio-Lok setzen Nickel frei, die Kunststoffschienen von Tedi enthalten krebserregende PAK (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe). PAK wurde außerdem auch bei der Puppe “Kidz Only ‘Babys erste Worte'” von Galeria Kaufhof gefunden.

Wichtige Warnhinweise fehlen

Ein Stethoskop, zugehörig zum Puppenset “You & Me Werd´ wieder gesund” von Toys”R”Us, kann für Kinder gefährlich werden. Die Schlaufe an dem Stethoskop ist leicht über den Kopf zu ziehen und öffnet sich bei stärkerem Zug nicht. Kinder unter drei Jahren könnten sich dadurch beim Spielen strangulieren. Auch der Holztraktor mit Pferdeanhänger von Ostheimer scheiterte im Test, weil bei der Fallprüfung der Holzzapfen bricht und bei der Zugprüfung ein Band riss. Kleinkinder könnten die abgefallenen Kleinteile verschlucken. Bei beiden Spielzeugtypen fehlte der Warnhinweis: ” Nicht für Kinder unter drei Jahren geeignet” und wurde deshalb als “mangelhaft” bewertet.

Rund die Hälfte bestand mit “gut” oder “sehr gut”

Rund die Hälfte der getesteten Spielwaren erhielt aber ein “gut” oder “sehr gut” von den Testern. Es gebe auch sicheres und weitgehend schadstofffreies Spielzeug für Kinder, darunter von Marken wie Lego, Haba, Plantoys, Playmobil und Schleich, berichtet die Stiftung Warentest. Sie rät beim Kauf von Spielzeug auf den Geruch zu achten, lieber unlackiertes Holzspielzeug zu wählen, Spielwaren aus hartem solchen aus weichem Plastik vorzuziehen und Puppenkleider vor dem ersten Spielen zu waschen.

Quelle : t-online.de / Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook : Warnung vor “Gestalte dein FB” Teil 2

Nach der Warnung und unserem Artikel hier : Facebook: “Gestalte dein FB so wie du es willst.” oder ohne klick zwang, schiessen jetzt solche Seiten nur wie Pilze aus dem boden, einige Seiten die schon auch zu unserem ersten Artikel da waren, aendern nun schnell ihre Profil Bilder, scheinbar damit man den Zusammenhang nicht genau erkennt, was nun aber scheinbar etwas zu spaet ist.

 

 

 

Auch wirbt man nun mit weiteren sachen als nur das aendern des Facebook Aussehens, nein eine altbekannte sache ist auch wieder da der alte chat, dafuer hatten wir ja schon vor laenger Zeit eine Anleitung geschrieben gehabt :  Anleitung zum nutzen des Alten Facebook chats und nun auch “in Blau bei facebook schreiben“, das soll angeblich gehen in dem man einen code von der Seite nutzt, das einzigste was man dann macht ist das unter eurem text der link zu dieser gefaellt mir teil falle ist und links werden in facebook immer blau gezeigt also das ist keine Kunst.

 

 

 

 

Leider zaehlt die bestgezaehlte Seite aus unserem Artikel : Facebook: “Gestalte dein FB so wie du es willst.” oder ohne klick zwang, mittlerweile schon ganze 105.306 Personen, also das ist echt ganz schoen viel, aber auch traurig zu sehen wie viele irgend wo einfach mal so drauf klicken.

Also hier noch mal eine Anleitung ganz kostenlos ohne like zwang von uns auf facebook fuer euch : Anleitung zu Gestalte dein FB so wie du es willst. ohne klick zwang! wer moechte darf gerne auf gefaellt mir klicken und / oder auf “Teilen” muss es aber nicht.

Lasst euch nicht veralbern von irgend welchen Leuten die mit euch das schnelle Geld durch Werbe einnahmen machen wollen, nur damit sie genug auf ihre Seite mit etwas locken, was jedem frei zusteht.

 

 

 

Topsites List- PC-Service-Overmann

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

GEMA-Trojaner kassiert deutsche Internet-Nutzer ab

Deutsche Internetnutzer sind einer neuen Abzockmasche ausgesetzt: Seit einigen Tagen sorgt ein neuer Trojaner für Aufsehen, der sich als Meldung der GEMA ausgibt und seine Opfer schlichtweg erpresst. Dabei scheint es sich um eine Variante des hartnäckigen BKA-Ukash-Trojaners zu handeln. Denn der GEMA-Trojaners funktioniert ähnlich und kassiert via Ukash ab.

Aktuell ist ein neuer Erpresser-Trojaner im Umlauf. Dieser sperrt die Computer seiner Opfer, indem er mit einem Warnhinweis den Zugriff auf den Windows-Desktop und die Funktionen des Betriebssystems verhindert. Und dieser Warnhinweis hat es in sich: Auf den PC seien “illegal heruntergeladene Musikstücke (‘Raubkopien’)” gefunden worden. Das Opfer habe sich dadurch strafbar gemacht, was mit “Geldstrafe oder Freiheitsstrafe von bis zu 3 Jahren” geahndet würde. Wer allerdings eine Mahngebühr in Höhe von 50 Euro über den Zahldienst Ukash überweist, entsperrt dadurch seinen Computer.
GEMA kassiert nicht über Ukash

Bei diesem Warnhinweis handelt es sich um eine dreiste und vollkommen falsche Einschüchterung. Denn die GEMA verfolgt keine Raubkopierer, noch würde die Gesellschaft einen Zahldienst wie Ukash nutzen. Noch ist unklar, wo der GEMA-Trojaner verbreitet wird. Viele Opfer des BKA-Trojaners, der nach dem gleichen Schema funktionierte, vermuten illegale Filmseiten im Internet als Quelle der Schadsoftware. Möglicherweise ist dies auch bei dem GEMA-Trojaner der Fall. Fakt ist: Der neue GEMA-Trojaner lädt sich ebenfalls automatisch herunter und installiert sich selbstständig – wie auch sein Vorgänger. Der BKA-Trojaner erpresst bereits seit vielen Monaten deutsche Internetnutzer, indem er mit einem ähnlichen Warnhinweis den PC sperrt. Allerdings sollen die Opfer in diesem Fall Kinderpornografie verbreitet haben.

Quelle: t-online.de/Zum Artikel

Deutsches Soziales Netzwerk klicke hier und gelange zu Social Network 3.0

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Kinderschlafanzüge: Auch in Öko-Textilen schlummern Schadstoffe

Auch Markennamen schützen nicht vor Schadstoffen im Kinderpyjama. Bei “Öko-Test” fällt die Hälfte der Kinderschlafanzüge glatt durch, auch Produkte, die aus kontrolliert biologisch angebauter Baumwolle gefertigt sind. Schuld darin ist der Druck. In den Farben sind Schadstoffe wie polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und Phthalate zu finden. Immerhin: Sieben Modelle lassen den Nachwuchs wenigstens schadstoffarm schlummern.

Problematische Aufdrucke

Kuschelig, flauschig, schick, in den Lieblingsfarben und mit dem Lieblingsmotiv – so sollen Schlafanzüge sein. Und natürlich frei von Schadstoffen. Doch die Realität sieht anders aus. Selbst wer auf Öko-Siegel achtet und nicht bei Billigware zugreift, kann am Ende einige Schadstoffe in der Einkaufstüte und damit auf der Kinderhaut haben. Das Problem liegt meist im Aufdruck, also genau dem Element, nach dem Kinder das Produkt auswählen: Prinzessin Lillifee, Ponys, Simpsons, Cars oder Spiderman – das sind die Helden von denen unsere Kinder durch die Nacht begleitet werden wollen.
Einige Öko-Produkte nur mangelhaft

Quelle : t-online.de/Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: