Schlagwort-Archive: Geld

Gericht verdonnert Facebook zu 100.000 Euro Bußgeld

Schon vor längerer Zeit wurde das Social Network Facebook rechtskräftig verurteilt, weil seine Geschäftsbedingungen nicht klar und verständlich formuliert waren. Auf das Urteil reagierte das Unternehmen nur halbherzig und soll nun ein Bußgeld in sechsstelliger Höhe zahlen.

Quelle und vollstaendiger Artikel : winfuture.de /Zum Artikel

 
 

 
 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Werbung oder nicht? Kommerz-Knigge für Youtuber klärt auf

Auch einige deutsche Youtuber kommen regelmäßig auf hunderttausende Klicks pro Video. Viele wissen längst, dass sich mit grenzwertigen Werbeformen besonders gut Geld verdienen lässt. Ein Leitfaden der Medienanstalten soll für klare Verhältnisse sorgen.

 

Quelle und vollstaendiger Artikel : heise.de/Zum Artikel

 

Lustige Deutsche Let`s Plays gibt es HIER

 
 

 
 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Das Brenner-Kartell: 116 Mio. € Geldstrafe – die Petzen kommen davon

Als der Bedarf an optischen Laufwerken begann, nach unten zu gehen, versuchte eine ganze Reihe von Herstellern sich mit illegalen Preisabsprachen über Wasser zu halten. Doch zwei von ihnen verpetzten ihre Partner bei den Behörden und die ganze Sache flog auf.

Quelle und vollstaendiger Bericht : winfuture.de /Zum Artikel

 
 

 
 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Fake Rechnungen der .DE Deutsche Domain

Angebliche Gebühren für die Registrierung einer Internet-Adresse in den Jahren 2015 und 2016 will die .DE Deutsche Domain kassieren.

Sowohl Firmen als auch Verbraucher erhalten E-Mails mit einer pdf-Datei im Anhang, die zunächst wie eine Rechnung aussieht. Doch darauf ist kein Rechnungsempfänger angegeben. Auch in der E-Mail wird der Empfänger nicht persönlich angesprochen.

Der in der Rechnung genannte Betrag variiert ebenso wie die Bankverbindung, auf die das Geld überwiesen werden soll. Auffällig ist allerdings, dass die IBAN-Kontonummern mit „ES“ beginnen. Es sind also Konten in Spanien.

Eine Homepage unter der genannten Adresse deutschedomain.com gibt es nicht. Registriert wurde die Adresse von einem Dienst, der das Registrieren von Domains als Dienstleistung übernimmt. Hinter ihm kann sich der tatsächliche Domainbesitzer verstecken, was es erschwert, die Hintermänner zu ermitteln.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

 

Quelle vz-nrw.de / Hier zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Cybercrime: Interpol nimmt Sex-Erpresser-Ring hoch

Ein professionell organisierter Erpresserring soll weltweit Menschen mit kompromittierenden Bildern und Videos dazu bewegt haben, Schweigegeld zu bezahlen. Jetzt hat Interpol einige Hintermänner hochgenommen.

Quelle und vollstaendiger Artikel : winfuture.de /Zum Artikel

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Adblock Plus: Deutschlands heimliche Werbemacht

Millionen nutzen Adblock Plus. Hinter der beliebten Browsererweiterung steht eine kleine Firma, die damit Profit macht – und die sich wie nebenbei anschickt, andere Geschäftsmodelle im Internet im Sinne der eigenen Interessen umzukrempeln.

Till Faida hat einen Plan, als sich sein Studium an einer Business-Universität im niederländischen Groningen dem Ende nähert. Im September 2010 schreibt er seine Bachelorarbeit zur Frage: Wie viel Geld geht Internetseiten verloren, wenn Nutzer beim Surfen Adblocker einsetzen, um Anzeigen auszublenden?

Quelle und Vollstaendiger Bericht : golem.de / Zum Artikel

Ein Interessantes und umfassendes Video dazu gibt es von SemperVideo, es geht zwar ueber 1 Stunde ist aber doch recht Interessant :

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Klarnamenpflicht rechtswidrig?Facebook bekommt Ultimatum

Facebook verlangt von Nutzern, ihre bürgerlichen Namen zu registrieren, keine Pseudonyme – sonst können Konten einfach gelöscht werden. Schleswig-Holsteins Datenschutzbeauftragter setzt nun ein Ultimatum und droht mit einer Geldstrafe.

Quelle: n-tv.de /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Steuer-Razzia bei italienischen Facebook-Büros

Italien versucht verstärkt, von Internet-Konzernen Geld einzutreiben. Nachdem zuletzt Google ins Visier der Steuerfahnder geraten war, ist jetzt Facebook dran. Die Mailänder Büros wurden durchsucht.

Quelle :  welt.de /Zum Artikel

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: