Schlagwort-Archive: Gier

Friendly Fire bei Fortnite Sofort deaktiviert

Der Entwickler Epic Games hat bei ihrem Game Fortnite im Battle Royale Modus das Friendly Fire deaktiviert und das mit sofortiger Wirkung. Die Reaktionen der Spieler sind da geteilter Meinungen zu der Aktion die es verhindert ggf. sogar Teamkameraden zu töten um an deren Loot zu kommen.

Die Funktion ist sofort deaktiviert ein extra update dazu muss nicht erst heruntergeladen werden, das Entwickler Studio reagiert damit auf den aktuell häufigsten Missbrauch im Battle-Royale-Modus der bei vielen Spielern für reichlich Frust sorgte, einige Spieler füllten ihr Team was z.b. aus 3 Leuten bestand mit einer 4. zufälligen Person und killten diesen um diesen dann zu Looten, viele Spieler der Konsolen Version berichteten über solche Aktionen.

 

 

Fortnite gameplay :

 
Amazon link:
 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Sprit-Abzocke: Das darf die neue Benzin-Polizei

Die Regierung hat die Einrichtung einer neuen Meldebehörde beschlossen, die Tankstellen- und Mineralölkonzerne genauer unter die Lupe nehmen soll. Ein Ende der Preistreiberei? Wohl kaum.

Quelle:  stern.de /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook: Achtung vor falschen „Saturn“ Osterhasen-Gewinnspiel

Ein aufmerksamer ZDDK Nutzer machte uns darauf aufmerksam, dass es bei Facebook wieder einmal ein Fake-Gewinnspiel gibt. Facebook Nutzer werden hier in die Irre geführt, da Sie annehmen, dass es sich hierbei um ein offizielles Gewinnspiel des Unternehmens “Saturn” handelt. Dem ist aber nicht so! Hinter dem Fake Gewinnspiel verbirgt sich ein Unternehmen, das Adressen sammelt um danach weitere Werbemails an die Nutzer zu senden. SATURN selbst hat bereits reagiert und hat auf Ihrer Fanseite bereits eine Stellungnahme abgegeben. Wie das “Fake” Gewinnspiel aussieht und was Saturn darüber sagt, kann man in diesem Bericht nachlesen.

Sie sieht die Fake Seite aus, auf der das Gewinnspiel beworben wird:

 

 

 

 

 

 

Quelle :  mimikama.at /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

DRK-Skandal: So lief die Abzocke

Die Herren in Weiß waren überrascht: Überall Damen und Herren in Grün. Leitende Ärzte und Geschäftsführer der DRK-Kliniken in Berlin sahen sich 2010 einer Razzia wegen Betrugsverdachts ausgesetzt. Jetzt ist die Anklageschrift fertig. Vorwurf: Banden- und erwerbsmäßiger Betrug.

Quelle: Berliner-Kurier.de / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Foodwatch-Studie: Dickmacher für Kinder treiben Gewinne

Zu fett, zu süß, zu ungesund: Der überwiegende Teil der für Kinder hergestellten Lebensmittel macht krank. Das zeigt zumindest eine Foodwatch-Studie. Demnach forcieren die Konzerne das auch noch – wegen der Margen.

Quelle: Handelsblatt.com / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Sabu arbeitete begeistert fürs FBI-Lulzsec-Chef fiel sofort um

Der ehemalige Chef der Hackergruppe Lulzsec muss vom FBI nicht lange bearbeitet werden, bevor er seine Freunde verrät. Gerichtsdokumenten zufolge singt “Sabu” schon am ersten Tag und arbeitet danach mit viel Enthusiasmus für die Regierung. Unterdessen kommt heraus, dass der Hacker auch bei seinen Nachbarn nicht sonderlich beliebt ist.

Quelle: n-tv.de/Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Staatsanwaltschaft klagt Bande von Immobilienbetrügern an

Betrug, gewerbsmäßiger Bandenbetrug, Erpressung und Bedrohung – 54 Taten wirft die Staatsanwaltschaft in ihrer rund 190 Seiten starken Anklageschrift neun Berliner Vermittlern sogenannter Schrottimmobilien vor. Der Chef der Vertriebsfirma und einige seiner engsten Mitarbeiter sitzen in Untersuchungshaft.

Quelle: Tagesspiegel.de / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Cybercrime hat Facebook und Bitcoins im Visier

Die Sicherheits-Experten des Unternehmens Kaspersky Lab haben im dritten Quartal einen deutlichen Anstieg des Missbrauchs von Facebook durch Cyberkriminelle verzeichnet. Ein weiterer Trend in der Szene ist die Generierung von Bitcoins, die dann gegen echtes Geld weiterverkauft werden.

Im dritten Quartal klickten die Nutzer am häufigsten von Facebook aus auf Webseiten, die mit Malware infiziert waren. Auf den Computern der User von Kaspersky-Anwendungen wurden im Berichtszeitraum täglich fast 100.000 Versuche registriert, bei denen Nutzer innerhalb Facebooks quasi freiwillig auf infizierte Links klicken wollten.

Die Cyberkriminellen setzen mittlerweile eine Vielzahl von Social-Engineering-Tricks ein, um Anwender zu überlisten. Besonders beliebt waren hier von Juli bis September Themen aus dem aktuellen Tagesgeschehen, um neugierige Anwender in die Falle zu locken.

Nach wie vor ziehen aber auch Themen rund um pikante Fotos von Hollywoodstars oder Gratisangebote für Smartphones wie ein angebliches iPhone 5 am besten. Kaspersky Lab geht davon aus, dass Cyberkriminelle weiterhin aktiv versuchen werden, das in sozialen Netzwerken aufgebaute Vertrauensverhältnis für ihre kriminellen Machenschaften zu missbrauchen, hieß es. Darauf sollten sich die Nutzer dieser Plattformen einstellen.

 

Quelle: winfuture.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Akkuprobleme auch unter iOS 5.0.1

Überraschend schnell hatte Apple auf einige in iOS 5 enthaltene Probleme reagiert und vor zwei Tagen mit Version 5.0.1 ein erstes Update veröffentlicht. In erster Linie sollten damit die geringen Laufzeiten, über die zahlreiche Nutzer klagten, verbessert werden.

Wie es nun aber aussieht, hat Apple die Problematik nicht aus der Welt schaffen können. In den offiziellen Support-Foren des iPhone-Herstellers mehren sich die Berichte über Laufzeiten, die weiterhin deutlich unter den vom Unternehmen genannten Werten liegen. Dabei scheint es mittlerweile drei größere Probleme zu geben.

Quelle : computerbase.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Abmahnanwälte mit Berufsverbot und Geldstrafe belegt

Die britische Rechtsanwaltskammer hat zwei der bekanntesten Abmahnanwälte mit einer Geldstrafe und einem Berufsverbot belegt. Die Juristen hatten seit 2006 tausende Nutzer von Tauschbörsen abgemahnt. Die Anwaltskammer rügte dieses Vorgehen nun als rücksichtslos und ausschließlich gewinnorientiert, berichtet thelawyer.com.

Quelle: T-Online.de / Zum Artikel

via abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: