Schlagwort-Archive: heise de

RedTube-Abmahnungen – Abmahnhelfer stellt Auskünftsbeschlüsse online-eine Zusammenfassung (Update)

Ein update der Zusammenfassung steht hier zur Verfuegung : RedTube-Abmahnungen – Abmahnhelfer stellt Auskünftsbeschlüsse online-eine Zusammenfassung

 

 

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Microsoft warnt erneut vor zukünftigen XP-Sicherheitslücken

Zugegeben: Auf meinem Entwicklungsrechner läuft trotz aller Unkerei immer noch Windows XP SP3, von meiner Labor-Möhre mit Windows 98 SE ganz abgesehen. Ich will einfach nicht wechseln – hunderte Tools und ein Dutzend IDEs müssten umgepflanzt werden. Doch die Tage sind gezählt: Am 8. April 2014 wird Microsoft den XP-Support zum „End of Live“ komplett einstellen. Keine Updates und keine Hot-Fixes mehr, kein angestrengtes Rödeln der Maschine im Hintergrund, während ich eigentich auf den Durchlauf einer FPGA-Synthese oder einer Neukompilierung warte.

 

Quelle und vollstaendiger Bericht : Heise.de / Zum Artikel

 

 

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

2-Click Social Media Buttons auf dem MG Blog

Da Facebook beim Besuchen von Webseiten schon Statistiken etc. laed gehen viele Ressourcen beim Seiten Start verloren, und das sogar unnoetig den nicht jeder nutzt Facebook oder nutzt die „Like“ Funktion in Blogs oder Webseiten, mal von dem ganzen Datenschutz Debakel abgesehen der durch die Medien fast Taeglich weht.

also ist ein kleines Umdenken auch hier bei uns angebracht und haben uns auf die Suche gemacht und haben ein Tolles Plugin gefunden und zwar das 2-Click Social Media Buttons Plugin.

Hier muss jeder erst das Laden von z.b. Facebook oder Google + erlauben und kann dann erst liken bzw. ein Plus verteilen. Die Lösung ist von heise.de und wurde hier Super fuer WordPress umgesetzt.

Hat auch den grossen Vorteil das dadurch auch fuer langsame Internet anschluesse bessere Ressourcen geschaffen werden die vielleicht gerade nicht „liken“ wollen und somit das laden der ganzen Facebook , Google + Stati Server nicht mehr geben ist.

Zitat von heise :

Das Konzept ist einfach. Standardmäßig bettet heise online deaktivierte Buttons ein, die keinen Kontakt mit den Servern von Facebook & Co herstellen. Erst wenn der Anwender diese aktiviert und damit seine Zustimmung zur Kommunikation mit Facebook, Google oder Twitter erklärt, werden die Buttons aktiv und stellen die Verbindung her. Dann kann der Anwender mit einem zweiten Klick seine Empfehlung übermitteln. Ist er beim sozialen Netz seiner Wahl bereits angemeldet, erfolgt das bei Facebook und Google+ ohne ein weiteres Fenster. Bei Twitter erscheint ein Popup-Fenster, in dem man den Text des Tweets noch bearbeiten kann.

 

Und wer wirklich „liken“ moechte dem machen die 2 Klicks sicher nichts aus, so denken wir auf jeden fall aber sicherlich auch x Andere Seiten Besucher und Seiten Betreiber, ausserdem gibt es da auch noch ein Allheilmittel wem das  2 Mal klicken fuer ein „like“ stoert :

Zitat von Heise.de :

Wem die Übertragung der Daten egal und die Bequemlichkeit wichtiger ist, der kann den Button des von ihm regelmäßig genutzten sozialen Netzwerks dauerhaft aktivieren. Dazu setzt man unter dem Zahnrad-Icon das passende Häkchen und hat dann den gleichen Zustand wie bei vielen anderen Web-Sites: Der ausgewählte Button ist immer direkt aktiv. Über das Zahnrad-Icon kann man dies später auch wieder ändern.

 

Daher ist nun die 2-Click Social Media Buttons ab sofort hier Aktiviert und die alte like Funktion geht hier in den Ruhestand, sollte es Probleme oder stoerungen geben waeren wir fuer einen Hinweis dankbar.

Die Redaktion

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Unrat des BKA-Trojaners finden und löschen

Der aktuelle BKA-Trojaner sperrt nicht nur den Rechner, sondern legt auch Bilder mit Kinderpornografie auf dem System ab. So kann es durchaus passieren, dass man bei einem Viren-Scan den eigentlichen Trojaner entdeckt und entfernt, aber die Bilder, deren Besitz strafbar ist, nach wie vor dort verbleiben.

Quelle und vollstaendiger Bericht : Heise.de

 

 

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Neuer Erpressungs-Trojaner dreht seine Runden

Im Netz kursieren neue Varianten des GVU-Trojaners. Die aktuelle Version überlagert den Desktop nach der Anmeldung des infizierten Benutzers mit einer Warnmeldung, der Zugang zum PC sei „vorläufig“ gesperrt worden. Man möge 100 Euro per PaySafeCard einzahlen, um wieder Zugriff auf den Rechner zu erhalten. Der Erpressungstrojaner sperrt den Computer komplett.

Quelle : Heise.de /Zum vollstaendigen Artikel

 

 

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Klagedrohung für Aufdecken eines Datenlecks

Das US-Magazin Scripps News ist einem Datenleck auf die Spur gekommen, bei dem Daten von 170.000 Antragstellern für vergünstigte Telefonanschlüsse offen gelegt wurden. Anstatt einer gewünschten Stellungnahme des Urhebers bekam es eine Unterlassungsaufforderung präsentiert.

Das Datenleck war bei einem Dienstleister des Mobilfunkproviders TerraCom und seiner Tochterfirma YourTel America aufgetreten. Dieser hatte Anträge auf Teilnahme am Programm Lifeline der US-Regierung unverschlüsselt auf ungesicherten Servern abgelegt. Nach Darstellung von Scripps News habe eine einfache Google-Suche ausgereicht, um die Anträge auf vergünstigte Telefonanschlüsse für Haushalte mit niedrigem Einkommen aufzuspüren. Diese enthielten unter anderem neben den Namen die Geburtsdaten, Steuerangaben und Sozialversicherungsnummern der Antragsteller.

Quelle und vollstaendiger Artikel : Heise.de / zum Artikel

 

 

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

PayPal wieder durch Cross-Site-Scripting angreifbar

Wie der 17-Jährige deutsche Schüler Robert Kugler auf der Mailingliste Full Disclosure beschreibt, ist der Bezahldienst PayPal mit einer simplen Cross-Site-Scripting-Attacke angreifbar. Kugler wollte dem Unternehmen den Fehler im Zusammenhang mit dessen offiziellem Bug-Bounty-Programm melden – es belohnt jedoch nur Teilnehmer, die mindestens 18 Jahre alt sind. Aus Verärgerung darüber publizierte er den Bug nun.

Quelle und vollstaendiger Bericht : heise.de/Zum Artikel

 

 

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Virenmail tarnt sich als Bahn-Buchungsbestätigung

Aufgepasst: Cyber-Kriminelle versenden derzeit Virenmails, die als Buchungsbestätigung der Deutschen Bahn getarnt sind. Die uns vorliegenden Exemplare stammen vermeintlich von buchungsbestaetigung@bahn.de und sind sauber formuliert; offensichtlich diente eine echte Bestätigungsmail als Vorlage.

 

Quelle : heise.de / zum Artikel

 

 

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Holidaycheck haftet nicht für Hotelbewertung

Holidaycheck haftet nicht für eine Hotelbewertung auf seiner Internetseite. Das hat das Kammergericht Berlin entschieden und damit eine Klage der A&O Hotel and Hostels Mitte GmbH in der Berufung abgewiesen. Das Unternehmen wollte Aussagen über Qualitätsmängel in einem Hotelzimmer verbieten lassen. Das Gericht entschied jedoch, Holidaycheck sei als Verbreiter der Tatsachenbehauptung eines Dritten nicht haftbar zu machen. Das Bewertungsportal habe sich die Meinung des Bewerters nicht zu eigen gemacht.

Quelle : Heise.de/Zum Artikel

 

 

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: