Schlagwort-Archive: Infrastruktur

Volksverschlüsselung für E-Mails – Fraunhofer SIT veröffentlicht Gratis-Software

Die neue Software mit dem Titel Volksverschlüsselung wurde vom Fraunhofer Institut für Sichere Informationstechnologie (Fraunhofer SIT) entwickelt und soll es einfacher machen, Ende-zu-Ende-verschlüsselte E-Mails zu verschicken. Die Software ist kostenlos, aber rein für den privaten Gebrauch gedacht. Die Deutsche Telekom stellt die notwendige Infrastruktur in einem “Hochsicherheitszentrum” bereit.

 

Quelle und vollstaendiger Bericht :       gamestar.de/Zum Artikel

 
 

 
 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Stromnetzbetreiber per DDoS attackiert

Die Internetinfrastruktur des Stromnetzbetreibers 50Hertz, der in Nord- und Ostdeutschland 220- beziehungsweise 380 Kilovolt-Übertragungsnetze betreibt, ist von Unbekannten am 20. November angegriffen worden. Wie das europäische Newsportal Euractiv meldete, gab der Geschäftsführer Boris Schucht bei einer Veranstaltung in Brüssel an, dass aus einem Botnetz heraus Webseiten und Mail-Infrastruktur des Hochspannungsstromnetzbetreibers per DDoS-Attacke unter Beschuss kamen.

Quelle: Heise.de /Zum Artikel

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Microsoft zu TDL-4: “Kein Botnetz ist unzerstörbar”

Der Microsoft-Anwalt Richard Boscovich hat Äußerungen des russischen Security-Unternehmens kritisiert, wonach dessen Spezialisten mit TDL-4 ein Botnetz entdeckt hätten, das nahezu unzerstörbar ist. Boscovich war selbst direkt mit an der Abschaltung des Rustock-Botnetzes beteiligt.

Die Einschätzung Kasperskys basiert darauf, dass TDL-4 keine zentrale Command-and-Controll (CnC)-Infrastruktur voraussetzt. Statt dessen verbreiten die Zombie-Rechner Aufgaben über verschlüsselte P2P-Kommunikationswege. Damit kann das Botnetz nicht mehr ausgeschaltet werden, indem man die Standorte der CnC-Server herausfindet und diese unter eigene Kontrolle bringt, wie es bei den meisten bisherigen Aktionen der Fall war.

Laut Boscovich müsse man sich im Falle von TDl-4 eben andere Wege einfallen lassen. “Wenn jemand sagt, dass ein Botnetz unzerstörbar ist, ist derjenige technisch oder juristisch nicht besonders kreativ”, sagte der Chef-Anwalt der Digital Crime Unit gegenüber dem US-Magazin ‘ComputerWorld‘. “Nichts ist unmöglich.”

Quelle : winfuture.de

Der Satz

“Wenn jemand sagt, dass ein Botnetz unzerstörbar ist, ist derjenige technisch oder juristisch nicht besonders kreativ“,

laesst uns doch etwas Schmunzeln und man koennte meinen das man sich manchmal doch die sachen so biegt damit etwas Kriminell wird was es ggf. nicht ist, was jetzt aber nicht unbedingt auf den Artikel bezogen werden muss.

Deutsches Soziales Netzwerk klicke hier und gelange zu Social Network 3.0

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

TDL-4: Nahezu unzerstörbares Botnetz entdeckt

Sicherheits-Experten haben ein Botnetz entdeckt, das durch sein spezielles Design nahezu unzerstörbar ist. Die Betreiber haben sich offenbar intensiv Gedanken gemacht, wie die es verhindern können, dass ihnen die Infrastruktur weggenommen werden kann, indem ihnen die Kontrolle über die Command-and-Controll (C&C)-Server entzogen wird.

Das Botnetz wird unter dem Namen TDL-4 geführt. Es basiert auf einem Trojaner, der sich im Master Boot Record von infizierten Systemen festsetzt und dann für Sicherheits-Tools nur sehr schwer zu entdecken ist. Rund 4 Millionen Computer sollen inzwischen in die Botnetz-Infrastruktur integriert sein.

Die Verteilung von Aufgaben, die das Botnetz im Dienste seiner Betreiber ausführen soll, erfolgt über Peer-to-Peer-Technologien. Es ist also nicht mehr zwingend notwendig, einige zentrale C&C-Server zu betreiben, bei denen sich die einzelnen Zombie-Rechner ihre Instruktionen abholen. Allerdings gibt es auch bei TDL-4 noch C&C-Server als zweiten Kommunikations-Kanal, über den vermutlich schnelle Operationen durchgeführt werden sollen.

Quelle: winfuture.de

Deutsches Soziales Netzwerk klicke hier und gelange zu Social Network 3.0

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Kasperski: “Das Netz wird Kriegsschauplatz”

Angesichts der aktuellen Welle von Angriffen auf zahlreiche Computer-Systeme warnt der russische Security-Experte Jewgenij Kasperski vor einer Eskalation. “Ich fürchte, dass das Netz bald zum Kriegsschauplatz wird, zur Plattform professioneller Attacken auf lebenswichtige Infrastruktur”, sagte er gegenüber dem Nachrichtenmagazin ‘Spiegel’.

Auf die Frage, wann es so weit sei, antwortete Kasperski: “Gestern. Solche Attacken hat es schon gegeben.” So hält auch der Russe es für die wahrscheinlichste Erklärung, dass die Stuxnet-Malware eine amerikanisch-israelische Erfindung sein könnte: “Eine hochprofessionelle Arbeit übrigens, die mir wirklich Respekt ab nötigt, viele Millionen Dollar kostete und über viele Monate hinweg von einem Team hochqualifizierter Ingenieure betreut worden sein muss.”

Quelle : winfuture.de

Spiele Hunderte von Arcadegames, erstelle h.scores, plaudere mit netten Leuten und diskutiere mit bei Arcadewelten.eu im Forum, klicke hier und gelange zu uns.

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: