Schlagwort-Archive: Macht

Overwatch – Süsses oder es gibt Saures

Bei Blizzards Shoter hit Overwatch ist es so weit „Halloween-Horror“ mit angepassten Lootboxen(mehr als 100 neuen kosmetischen Gegenständen) Spieler-Icons, Sprays, Siegerposen, Emotes, Highlight-Intros, Skins und vieles mehr!

Sehr zu Empfehlen ist das PvE-Brawl „Junkensteins Rache“ 4 Spieler gegen Horde furchterregender Gegner wie Dr. Junkenstein, Junkensteins Monster, dem Sensenmann, einer mysteriösen Hexe und einer Armee aus schlurfenden Zomnics.

(Vorsicht macht sehr viel Spaß und süchtig zu Spielen ;) )

Die ganze Sammlung verkriecht sich wieder in die Gruft, sobald das Ereignis am 1. November endet. Werft also euren PC oder eure Konsole an und schlagt zu, bevor es zu spät ist!

 

Siehe dazu auch Comic „Dr. Junkensteins Monster“

 

Hier ein kleines Gameplay davon :

 

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Warnung vor Lotto49 Deutschland GmbH

Lotto49 Deutschland GmbH

Das Unternehmen beglückwünscht Verbraucher zu einem Lotterie-Gewinn von über 90.000 Euro, macht die Auszahlung aber von der Überweisung eines Geld-& Werttransportversicherungsbetrag in Höhe von 4,5 Prozent der Gewinnsumme abhängig.
Quelle und vollstaendiger Artikel : vz-nrw.de /Zum Artikel

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Adblock Plus: Deutschlands heimliche Werbemacht

Millionen nutzen Adblock Plus. Hinter der beliebten Browsererweiterung steht eine kleine Firma, die damit Profit macht – und die sich wie nebenbei anschickt, andere Geschäftsmodelle im Internet im Sinne der eigenen Interessen umzukrempeln.

Till Faida hat einen Plan, als sich sein Studium an einer Business-Universität im niederländischen Groningen dem Ende nähert. Im September 2010 schreibt er seine Bachelorarbeit zur Frage: Wie viel Geld geht Internetseiten verloren, wenn Nutzer beim Surfen Adblocker einsetzen, um Anzeigen auszublenden?

Quelle und Vollstaendiger Bericht : golem.de / Zum Artikel

Ein Interessantes und umfassendes Video dazu gibt es von SemperVideo, es geht zwar ueber 1 Stunde ist aber doch recht Interessant :

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Gericht: Hausdurchsuchung bei Kim Dotcom war rechtswidrig

In Neuseeland hat die Vorsitzende des High Court die Durchsuchungsbefehle gegen Kim Dotcom für gesetzwidrig erklärt (PDF-Datei). Darin seien die Vorwürfe, die dem Betreiber des Sharehosters Megaupload gemacht wurden, nicht hinreichend ausgeführt worden. Mit diesen zu allgemein gehaltenen Durchsuchungsbefehlen habe die Polizei auch Material konfisziert, das mit den Vorwürfen in keiner Verbindung stand. Aus diesem Grund seien Durchsuchung und Beschlagnahmung widerrechtlich erfolgt.

Quelle: Heise.de /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

„Gefällt-mir“-Klicks: Das große Tricksen mit gekauften Facebook-Freunden

Es ist schon auffällig: Einige Firmen und Produkte haben bei Facebook verdächtig viele Freunde, obwohl sie kaum jemand kennt. Dahinter steckt ein Trick – und ein mieses Geschäftsmodell.

Freunde kaufen leicht gemacht

Keine Freunde, aber genug Kapital? „Kein Problem“, denken sich viele Unternehmen. Doch Werbung bei dem sozialen Netzwerk zu schalten, ist nicht gerade attraktiv.

Quelle:  welt.de /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Filesharing: Honorar für Porno-Abmahnung höher als für Porno-Mitwirkung

Zum „Tag des geistigen Eigentums“ passt eine Abmahnung, die ein Pornodarsteller kürzlich erhielt. Der Bodenturner wurde nicht etwa von seinem Arbeitgeber abgemahnt, weil er bei der Arbeit gestöhnt oder sich gar sexueller Belästigung schuldig gemacht hätte. Im Gegenteil fand der Produzent die Arbeitsleistung vermutlich sogar anregend, und auch die Kunstfreunde scheinen das Werk ausgiebig zu frequentieren.

Quelle: heise.de /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Twitters Zensurmechanismus: Meinungsfreiheit ist Ansichtssache

Das Netz ist frei, unzensiert, kaum reglementiert? Das war einmal. Twitters Ankündigung, Tweets und Nutzer künftig auf Wunsch einzelner Länder gezielt zu sperren, ist nur ein weiterer Schritt: Im Netz schrumpfen die Freiräume, die Macht der Staaten wächst.

Quelle: Spiegel.de / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Bürgerrechte: Der gläserne Staatsfeind

Deutsche Unternehmen spielen eine wichtige Rolle auf dem milliardenschweren Markt für Überwachungstechnik, mit der arabische Despoten ihre Bevölkerung ausspionieren. Die Firmen verdienen ihr Geld auch mit Methoden, die in der Bundesrepublik verboten sind.

Quelle: Spiegel.de / Zum Artikel

Via: Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Cyber-Mobbing: Auch Lehrer sind häufiger betroffen

Nahezu allen jungen Nutzer sind heutzutage in sozialen Netzwerken aktiv und pflegt dort Kontakte zu einem größeren Kreis anderer User. Dabei wandern auch bestehende Konflikte mit ins Netz und diese finden längst nicht mehr nur zwischen Gleichaltrigen statt, teilte das Security-Unternehmen Symantec mit.

96 Prozent der unter 30-Jährigen sind Mitglied in sozialen Netzwerken und fast jeder dritte junge User hat mehr als 200 Kontakte in seinem digitalen Freundeskreis. Neben Freundschaften werden hier aber auch Streitigkeiten abgebildet. Dabei geht es nicht immer nur um harmlose Lästereien: Auch schwerere Delikte wie Mobbing nehmen im Web eine neue Dimension an, hieß es.

Die Opfer kommen nicht immer aus der gleichen Altersgruppe: Auch Lehrer sind immer häufiger vom sogenannten „Cyberbaiting“ betroffen: Knapp ein Drittel der Pädagogen in Deutschland hat mit dieser Form des Online-Mobbings bereits Erfahrung gemacht oder kennt einen Betroffenen. Das ist eines der Ergebnisse des aktuellen Norton Online Family Reports 2011, für den Schüler, Eltern und Lehrer in 24 Ländern, auch in Deutschland, zu ihrem Onlineverhalten und ihren Erfahrungen im Netz befragt wurden.

 

Quelle: winfuture.de / Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Soziale Netzwerke: Auf Facebook kannst du nichts löschen

Ich habe die Probe aufs Exempel gemacht und wollte wissen, was Mark Zuckerbergs Datenimperium über mich weiß. 1222 Seiten umfasst meine Akte. Alles, was gestrichen sein sollte, ist noch da.

Quelle: Faz.net / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: