Schlagwort-Archive: Social Network

Gericht verdonnert Facebook zu 100.000 Euro Bußgeld

Schon vor längerer Zeit wurde das Social Network Facebook rechtskräftig verurteilt, weil seine Geschäftsbedingungen nicht klar und verständlich formuliert waren. Auf das Urteil reagierte das Unternehmen nur halbherzig und soll nun ein Bußgeld in sechsstelliger Höhe zahlen.

Quelle und vollstaendiger Artikel : winfuture.de /Zum Artikel

 
 

 
 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Polizei sieht in Facebook-Fahndung nach 2 Jahren einen vollen Erfolg

Das Landeskriminalamt Niedersachsen nutzt das Social Network Facebook nun bereits seit zwei Jahren als Hilfsmittel bei der Fahndung nach mutmaßlichen Straftätern und zog anlässlich des Jubiläums nun eine positive Bilanz.

Quelle : winfuture.de /Zum vollstaendigen Artikel

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Bing kann jetzt Fotos auf Facebook durchsuchen

Microsoft und die Betreiber des weltgrößten Social Networks Facebook rücken im Hinblick auf die Suchmaschine Bing näher zusammen. Dank einer neu eingeführten Funktion lassen sich die Facebook-Bilder damit durchsuchen.

Quelle und vollstaendiger Bericht : winfuture.de /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Verbraucherschutz gegen Facebooks App-Zentrum

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat erneut eine Abmahnung an das Social Network Facebook verschickt und dieses aufgefordert, sich in seinen Geschäftspraktiken endlich an geltendes Recht zu halten. Diesmal geht es um das vor einiger Zeit gestartete App-Zentrum.

In diesem werden Apps von Fremdanbietern auf der Plattform nach Kategorien sortiert anzeigt. Facebook gebe dabei persönliche Daten der Nutzer an die App-Anbieter weiter, ohne dass die User ihre Einwilligung dazu gegeben haben, beklagen die Verbraucherschützer. Man gab dem Social Network eine Frist bis zum 4. September, das Problem abzustellen und eine Unterlassungserklärung abzugeben.

Quelle: winfuture.de /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook in den roten Zahlen

Das Social Network kann in seinem ersten Quartalsbericht nach den Börsengang bei Umsatz und Zahl der aktiven User zulegen, auch die Werbeeinnahmen steigen weiter. Unter dem Strich stehen aber rote Zahlen. Der Aktienkurs bricht erst einmal weiter ein.

Quelle: Heise.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook: Bald auch Werbung auf Smartphones

Das Social Network Facebook will nun endlich auch auf Smartphones und Tablets Geld mit Werbung verdienen. Die vor einiger Zeit eingeführten so genannten „Sponsored Stories“ sollen zukünftig von Unternehmen auch auf mobilen Endgeräten gebucht werden können.

Quelle: winfuture.de /Zum Artikel

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook-Abstimmung: Bisher wenige Teilnehmer

Die Abstimmung zur Datenschutzrichtlinie bei dem weltweit größten Social Network Facebook hat die Halbzeit mit einer dürftigen Anzahl von Teilnehmern erreicht. Bislang haben in etwa 150.000 Mitglieder ihre Stimme abgegeben.

Alle Nutzer von Facebook werden derzeit dazu aufgerufen, sich für die neue oder eine alte Ausführung der gültigen Datenschutzrichtlinien zu entscheiden.

Quelle: winfuture.de /Zum Artikel

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook hat einen Affiliate-Spammer ausgeschaltet

Einem US-Werbeunternehmen, das vielen Facebook-Nutzern unangenehm als Spammer aufgefallen war, konnte mit juristischen Mitteln Grenzen gesetzt werden. Ein Verfahren gegen die Firma Adscend Media wurde im Rahmen einer außergerichtlichen Einigung gegen verschiedene Zugeständnisse beigelegt.

Das Unternehmen bietet verschiedene Affiliate-Programme an. Im Rahmen dessen wurden auch Facebook-Nutzer an den Einnahmen beteiligt, wenn sie Werbung in ihre Profile einbetteten. Das Social Network ging dagegen sowohl straf- als auch zivilrechtlich vor – mit Erfolg, so das Magazin ‚IT World‚.

Quelle: winfuture.de /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Trojaner-Entwickler nutzen Kinder als Einfallstor

Kriminelle verwenden derzeit offenbar verstärkt eine neue Masche, um die Rechner von Nutzern mit Malware zu infizieren: Sie verpacken die Schadcodes in Spielen für Kinder. Das Ziel besteht darin, persönliche Daten der Eltern zu entwenden, berichtet das Magazin ‚PC Pro‚.

Eine zunehmende Zahl von Anwendern ist sich der Risiken durch Webseiten, in die Malware eingebettet ist, bewusst. Folglich wird stärker darauf geachtet, in welchem Umfeld welche Klicks getätigt werden. So vermeidet man inzwischen recht häufig Malware-Infektionen bei Streifzügen durchs Netz.

Kinder haben allerdings noch kein Bewusstsein für die Problematik der IT-Sicherheit entwickelt. Eine Reihe von Flash-basierten Spielen lockt sie deshalb gezielt an. Dabei handelt es sich in der Regel um relativ simple Games, in denen beispielsweise virtuelle Haustiere mit wenigen Mausklicks eine andere Farbe erhalten.

Die Kriminellen binden diese zum Teil ohne integrierte Malware als Zusatz-Anwendungen in Social Networks ein und versuchen, Kinder schon im Vorschulalter anzulocken. Von hier aus sollen die jungen Nutzer, die mit solchen Spielchen angelockt werden, auf externe Webseiten weitergeleitet werden.

Quelle: winfuture.de/Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook: Auch Berliner Datenschützer schießt gegen Facebook

Auch der Berliner Datenschutzbeauftragte Alexander Dix hat sich in die Debatte um den Datenschutz auf Facebook eingeklinkt. Ebenso wie sein Kollege Thilo Weichert aus Schleswig-Holstein will er erreichen, dass zumindest die Behörden sich von der Plattform fernhalten.

Wie Dix in einem Interview mit der ‚Berliner Zeitung‚ erklärte, habe er dem neuen Innensenator Frank Henkel „dringend empfohlen, eine datenschutzgerechte Lösung zu finden“. Dies gilt nicht nur für die Integration von „Gefällt mir“-Buttons, sondern auch für die Facebook-Seiten, über die sich einige Behörden in dem Social Network präsentieren und Kontakt zu den Nutzern suchen.

„Es kann nicht sein, dass eine Berliner Behörde klar gegen deutsches und europäisches Datenschutzrecht verstößt, nur um der Popularität willen“, sagte Dix. Die Lösung könne seiner Ansicht nach nur darin liegen, dass Facebook samt „Gefällt-mir“-Button auf öffentlichen Webseiten von Senat und Bezirken nicht mehr angeboten werden.

Quelle: winfuture.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: