Schlagwort-Archiv: sogenannte

Die 5000-Dollar-Lücke auf Facebook

Nachdem Facebook eine Sicherheitslücke beseitigt hat, dokumentiert der Entdecker AMol NAik, wo und wie er sie gefunden hat. Dafür, dass er sie vorab vertraulich bei Facebook gemeldet hatte, strich er eine Prämie von 5000 US-Dollar ein. Bei dem Sicherheitsproblem handelt es sich um sogenanntes Cross Site Request Forgery – kurz CSRF. Dabei kann ein Angreifer allein durch Aufruf einer bestimmten URL mit passenden Parametern eine Aktion im Kontext eines angemeldeten Benutzers ausführen.

Quelle: Heise.de/ Zum Artikel

 

 

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Über 100.000 gefällt das:Vodafone kämpft gegen Shitstorm

Eine enttäuschte Kundin, die sich von Vodafone über den Tisch gezogen fühlt, löst auf der Facebook-Seite des Unternehmens einen sogenannten “Shitstorm” aus. Über 100.000 Nutzer klicken “Gefällt mir” unter ihrer Beschwerde auf der Vodafone-Pinnwand.

Berechtigt oder nicht: Mobilfunk-Anbieter Vodafone hat in Sachen Kundenbetreuung und Service keinen allzu guten Ruf. So ist es vielleicht zu erklären, dass der Eintrag einer genervten Kundin für das Unternehmen zum PR-Desaster wurde. Mehr als 100.000 Nutzer haben unter ihrem Beitrag “Gefällt mir” angeklickt, Tausende Kommentare verfasst.

Quelle: N-tv.de /Zum Artikel

 

 

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Kaffeefahrten: Alte Masche sorgt für neue Überraschungen

Mit Rheumadecken abkassiert, mit Reisegutscheinen in die Waldkneipe gelockt, mit Gratisfrühstück geködert und abgezockt: Die Folgen sogenannter “Kaffeefahrten” beschäftigen seit Jahrzehnten die Verbraucherberatung in Minden. Meist sind es Senioren, die übervorteilt werden – für die aus Schaden klug Gewordenen rücken neue Generationen nach.

Quelle: mt-online.de /Zum Artikel

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Staatsanwaltschaft Frankfurt warnt vor falschen E-Mails

Heute gingen zahlreiche E-Mails von Personen ein, die E-Mails mit Anhängen erhalten hatten, deren Absender angeblich die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main ist. Darin werden sie bezichtigt, Urheberrechtsverletzungen begangen zu haben. Ihnen wird eine zahlungspflichtige Abmahnung in Aussicht gestellt und sie werden gebeten, einen Anhang zu öffnen, in dem sich vermutlich ein sogenannter “Trojaner” befindet.

Quelle:  fuldainfo.de /Zum Artikel

Diese Emails sind nicht von der Staatsanwaltschaft Frankfurt !

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Mit Schockanrufen werden ältere Menschen abgezockt

Seit Ende März häufen sich Fälle des sogenannten „Enkeltricks“ im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd. Bislang sind neun Fälle vor allem im Raum Mühldorf, Waldkraiburg, Traunreut und seit vergangenen Freitag, 13. April, auch in Trostberg bekannt.
Quelle : wochenblatt.de /Zum Artikel

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Gratis-Apps können zur Kostenfalle werden

Konsumentenschützer der Arbeiterkammer (AK) Wien raten zu Vorsicht bei Gratis-Apps: Werbebanner oder sogenannte In-App-Käufe – vor allem für Kinder verlockend bei Spielen – können teuer werden. Auch der Schutz persönlicher Daten kommt meist zu kurz. Apps greifen oft ohne berechtigten Grund auf Standortdaten oder Adressbücher zu und übertragen sie an die App-Entwickler. Überdies gibt es kein einheitliches Storno beim App-Kauf. Das ergab ein AK-Test mit Apps für Smartphones und Tablets, hieß es in einer Presseaussendung am Mittwoch.

 

Quelle: kleinezeitung.at /Zum Artikel

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Was Facebook-Nutzer über die Timeline wissen müssen

Im Laufe des Februars führt Facebook seine Timeline verpflichtend für alle Nutzer ein. Die Idee: Die Mitglieder sollen im sozialen Netzwerk ihr gesamtes Leben dokumentieren.Worauf Nutzer jetzt achten sollten.

Mehr als 20 Millionen Deutsche haben sich beim sozialen Netzwerk Facebook angemeldet. Seit einigen Wochen können sie auf ihren Profilseiten eine Chronik ihres Lebens anlegen – die sogenannte Timeline. Was zunächst ein freiwilliges Angebot war, macht Facebook nun zur Pflicht. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Quelle : sueddeutsche.de

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook geht gerichtlich gegen “Clickjacking” vor

Mit Unterstützung des Staates Washington geht Facebook erstmalig gerichtlich gegen das sogenannte “Clickjacking” vor. Im Visier steht das Unternehmen Adscend Media, ein Werbenetzwerk, das im Verdacht steht, über ein Partnerprogramm illegale Werbemethoden in sozialen Netzwerken zu befördern.

Facebook und der Washingtoner Generalstaatsanwalt Rob McKenna haben getrennt voneinander Anklage gegen die Firma erhoben. Die Ankläger berufen sich auf Verstöße gegen das US-amerikanische Antispam-Gesetz “CAN-SPAM Act” sowie auf den “Commercial Electronic Mail Act” des Staates Washington.

 

Quelle : Heise.de/Zum Bericht

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Internet-Betrüger geben sich als Polizei & GEMA aus

Microsoft warnt vor einer neuen Masche von Internet-Betrügern, die unter Verwendung von Logos und Namen der deutschen Bundespolizei und des Rechteverwerters GEMA versuchen, unvorsichtigen Anwendern das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Wie das Microsoft Malware Protection Center (MMPC) in seinem Blog mitteilte, sind in den letzten Monaten vermehrt Beispiele für sogenannte “Ransomware” aufgetaucht, die mit großem Aufwand angepasst wurde, um den Eindruck zu vermitteln, sie stamme von deutschen, britischen, spanischen, niederländischen oder Schweizer Polizeibehörden oder der GEMA:

 

Quelle : winfuture.de

http://winfuture.de/news,67326.html

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Cyber-Mobbing: Auch Lehrer sind häufiger betroffen

Nahezu allen jungen Nutzer sind heutzutage in sozialen Netzwerken aktiv und pflegt dort Kontakte zu einem größeren Kreis anderer User. Dabei wandern auch bestehende Konflikte mit ins Netz und diese finden längst nicht mehr nur zwischen Gleichaltrigen statt, teilte das Security-Unternehmen Symantec mit.

96 Prozent der unter 30-Jährigen sind Mitglied in sozialen Netzwerken und fast jeder dritte junge User hat mehr als 200 Kontakte in seinem digitalen Freundeskreis. Neben Freundschaften werden hier aber auch Streitigkeiten abgebildet. Dabei geht es nicht immer nur um harmlose Lästereien: Auch schwerere Delikte wie Mobbing nehmen im Web eine neue Dimension an, hieß es.

Die Opfer kommen nicht immer aus der gleichen Altersgruppe: Auch Lehrer sind immer häufiger vom sogenannten “Cyberbaiting” betroffen: Knapp ein Drittel der Pädagogen in Deutschland hat mit dieser Form des Online-Mobbings bereits Erfahrung gemacht oder kennt einen Betroffenen. Das ist eines der Ergebnisse des aktuellen Norton Online Family Reports 2011, für den Schüler, Eltern und Lehrer in 24 Ländern, auch in Deutschland, zu ihrem Onlineverhalten und ihren Erfahrungen im Netz befragt wurden.

 

Quelle: winfuture.de / Zum Artikel

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: