Schlagwort-Archive: unbekannte

Fallout 4 – Die Roboter greifen an!

Das erste DLC mit dem Namen Automatron zum postapokalyptischen Rollenspiel Fallout 4 dreht sich um Roboter und ist am 22.03.2016 erschienen.

In Automatron lässt Bethesda die Roboter-Armee eines unbekannten Mechanist auf das Commonwealth los, angeführt vom »Robohirn«. Wer die Roboter ausschaltet, kann sie für Bauteile ausschlachten und so neue Mods entwickeln oder eigene Roboter bauen. Die können sehr individuell ausfallen und bestehen aus verschiedenen Mods, Körperteilen, Rüstungen und einer selbstgewählten Bewaffnung – zum Beispiel der neuen Blitzwaffe.

Das DLC gibt es aktuell fuer 9,99 € in Steam oder auch in diversen Shops 

Eben so den Fallout 4 Season Pass gibt es aktuell fuer 26,99 € statt 49,99 €

Deutscher Gameplay in Fallout 4 :

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Deutsche Telekom warnt vor Spam-Welle

Unbekannte haben E-Mail-Adressen aus Adressbüchern von T-Online-Konten gekapert und versenden in deren Namen Spam-Mails. Diese enthalten Links zu Webseiten mit Schad-Software.

Aktuell sind Spam-E-Mails im Umlauf, die als Absender eine T-Online-Adresse aufweisen. Klickt man auf den Link in der Nachricht, können Angreifer durch die Installation von Schad-Software etwa die eigene E-Mail-Adresse als Spam-Verteiler missbrauchen. Davor warnt die Deutsche Telekom in einer Stellungnahme, die heise online vorliegt.

 

quelle und vollstaendiger Artikel :  heise.de /Zum Artikel

 
 

 
 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

“Spamsoldier” attackiert Androiden:Botnetz verschickt SMS-Spam

Ein US-Sicherheitsunternehmen entdeckt eine neue Schadsoftware für Android-Smartphones: Den “Spamsoldier”, der via SMS ein Andorid-Botnetz errichtet. Er kommt aufs Handy, wenn man Programme aus unbekannten Quellen installiert.

Quelle: n-tv.de /Zum Artikel

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Stromnetzbetreiber per DDoS attackiert

Die Internetinfrastruktur des Stromnetzbetreibers 50Hertz, der in Nord- und Ostdeutschland 220- beziehungsweise 380 Kilovolt-Übertragungsnetze betreibt, ist von Unbekannten am 20. November angegriffen worden. Wie das europäische Newsportal Euractiv meldete, gab der Geschäftsführer Boris Schucht bei einer Veranstaltung in Brüssel an, dass aus einem Botnetz heraus Webseiten und Mail-Infrastruktur des Hochspannungsstromnetzbetreibers per DDoS-Attacke unter Beschuss kamen.

Quelle: Heise.de /Zum Artikel

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Achtung „Nigeria-Connection“ auf Facebook unterwegs-der unbekannte Wohltaeter

Vermehrt bekommen wir von Facebook-Nutzern die Information, dass Sie von fremden Nutzern, über die “Persönlichen Nachrichten” kontaktiert werden. Angeblich möchte der Verfasser der Nachricht dem Facebook-Nutzer eine gewisse Summe übermitteln. Dafür benötigt er nun den Namen, die Adresse uvm. des Nutzers!

 

So sieht die Nachricht aus, die im Moment an Facebook-Nutzer gesendet wird:

Hallo,

Nachdem ich über Ihr Profil, i, Sie auf einer Business-Vorschlag an entschlossen, Es scheint, Sie sind ein aufrichtiger person.I bin ein Soldat Arbeit als UN-Friedenstruppe Truppe in Afghanistan, den Krieg gegen terrorism.On Andererseits benötige ich Ihre Hilfe, ich habe in meinem Besitz die Summe von $16.2Millionen USD, die ich hier gemacht in Afghanistan und ich hinterlegt dieses Geld mit einem roten Kreuz Agent als eine Sendung enthält persönliche Wirkung.

Ich möchte Sie als Begünstigter stehen und erhalten die Fonds und bewahren Sie es sicher so, dass, sobald ich komme, wirst du mich unterstützen, um es in einem guten profitables Unternehmen zu investieren, werde ich Ihnen 30% des gesamten Geld für die Unterstützung nachdem Sie empfangen haben die money.I glaube ich dir vertrauen kann. Wo wir sind jetzt können wir nur durch unsere militärischen Kommunikationsmöglichkeiten, die gesichert, damit niemand unsere E-Mails überwachen können, sind zu kommunizieren, dann kann ich im Detail zu erklären. Ich will nur erreichen Sie per E-Mail, weil unsere Anrufe könnten überwacht werden, ich muss sicher sein, wem ich Umgang with.Please wenn man es verarbeiten kann, lass es mich wissen, so dass ich Sie auf der Modalität liefern, um auch folgen zu machen Sie sicher, dass Sie alles geheim zu halten, bis Sie den Fonds Bargeld als eine Sendung zu empfangen.

Holen Sie sich zurück, um mich mit den folgenden Informationen unten für uns, um fortzufahren.

IHRE VOLLE NAME_______________

IHRE VOLLE ADDRESS__________________

IHRE Direktwahltelefon NUMBER_______________ AGE___________________________

Nächster Airport________________________

Ich warte Ihre Antwort

 

Quelle :  mimikama.at /Zum Artikel

Ueber die Nigeria-Connection gibt es schon einige bekannte Betrugsdinge sehen sie dazu mal hier : Die Nigeria-Connection auf dem MG Blog

Die Nigeria-Connection auf anderen Portalen: HIER

 

 

 

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook: Trojaner kommt per Facebook-Chat “werrrr ist dasssss“

Auf Facebook macht ein neuer Trojaner die Runde, der über den Facebook-Chat und die Nachrichten-Funktion verbreitet wird. Dabei wird ein Link zu einem angeblichen Bild gesendet. Doch der Link schleust beim Anklicken direkt den Trojaner auf dem Computer des Opfers.

Derzeit bekommen viele Facebook-Nutzer eine Nachricht oder eine Chat-Nachricht, in der lediglich “weeeeeeeeerrrrrrrr ist daaaaaaaaassssss???” zu lesen ist. Gleichzeitig wird in Link zu einer angeblichen Bilddatei geschickten. Die Absicht dieser Nachricht ist es, den Empfänger zum Betrachten des vermeintlichen Fotos zu verleiten. Doch wer den Link anklickt um das Bild zu anzusehen, lädt damit einen fiesen Trojaner namens Trojan.Win32.Jorik.IRCbot.qwg auf seinen Computer. Gleichzeitig sorgt der Klick auf den Link dafür, dass die gefährliche Nachricht an die gesamte eigene Freundesliste verschickt wird.

Quelle: computer.t-online.de /Zum Artikel

So sieht die Nachricht aus :

Bild quelle : www.mimikama.at

 

 

 

 

 

 

 

 

Es gibt bereits Anleitungen die einem erklaeren wie man den Virus angeblich los wird, nun die Methode ist zwar ein guter ansatz, aber sicher ist diese keines Wegs, der Virus ist noch sehr neu.

So lautet die Anleitung :

1. Den Computer im abgesicherten Modus starten, indem beim Neustart die Taste F8 gedrückt gehalten wird.
2. Die Anitivirensoftware aktualisieren und den Computer dann vollständig scannen
3. Den Computer auch mit dem Gratis-Malwarescanner von Avast komplett prüfen.
4. Innerhalb von Facebook die Apps überprüfen und unbekannte bzw. unerwünschte Apps löschen.
5. Auch die Browser-Erweiterungen nach unbekannten Pulgins durchforsten, da die Funktion zur Verbreitung des Trojaners sich auch hier festsetzen kann.

Quelle der Anleitung:  computer.t-online.de /Zum Artikel

Warum hat also die Anleitung nicht ganz so viel Erfolg ?

– Wie schon erwaehnt ist der Virus noch neu und wird nicht wirklich von allen Virenscannern erkannt es gibt dazu nur eine Signatur der sieht das es sich um den Virus handelt (eine frage der Zeit bis es eine andere Variante dazu gibt), also kann es gut sein das der Virus zum Teil oder ganz uebersehen wird, und von Kostenlosen Antivirenprogrammen wird dieser sicher nicht ganz so sicher erkannt.

– Der Virus ermoeglicht das Nachladen von Programmen und Installieren von Schadsoftware auf den PC, und hier kann man sich dann nicht mehr sicher sein was wirklich gut ist und was ggf. boese, den es kann keiner Garantieren das irgend welche Programmdateien ausgetauscht werden, eintraege sich nach jedem Neustart selbst wieder starten bzw. neuladen, oder ob nicht einige Freie Ports nicht geoffnet werden, und seien wir mal ehrlich welcher normale “Nutzer” prueft die Ports 49152–65535 ( die sind zur freien Verfuegung gedacht)

– Die Anleitung ist aber sehr gut erst einmal Schadensbegrenzung zu betreiben und dann im Abgesicherten Modus ohne Netzwerk Anbindung dann die Wichtigsten Sachen sich zu Sichern und dann das System ganz sauber neu aufzusetzen, nur so kann man sich sicher sein das man sein System sauber hat und kein Hintertuer mehr vorhanden ist.

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook: Aufklärung zum Phantombild aus Limbach-Oberfrohna

Auf Facebook wird seit langer Zeit ein Mann gesucht, der angeblich einige Kinder vergewaltigt haben sollte. Zu sehen ist ein Phantombild und einige Nutzer rufen immer wieder auf, dieses Foto zu teilen. Neben dem Bild wurde auch noch ein Link zur “freiepresse.de” gesetzt. Folgt man den Link gelangt man zu einem Artikel vom 7.10.2011 und hier findet man nochmals das Fahndungsfoto. Überschrift: “Limbach-Oberfrohna: Polizei fahndet nach unbekanntem Sexualstraftäter – Mann soll 13-Jährige missbraucht haben” allerdings ist es so, dass die Staatsanwaltschaft Zwickau bereits das Verfahren eingestellt hat!

 

Um diesen Beitrag geht es auf Facebook:

 

by mimikama.at

 

 

 

 

 

 

Quelle : mimikama.at /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Neue Welle Trojaner-Rechnungen

Dass Unbekannte seit geraumer Zeit Rechnungen mit angehängtem Schädling verschicken ist nicht neu und wäre auch keinen Bericht mehr wert. Allerdings wird jetzt ein fieser Trick verwendet um die gängigen Virenscanner zu umgehen.

Neuerdings sehen die verschickten Mails zum Beispiel so aus:

Guten Tag,
unser Postpartner hat Ihr Paket mit der Bestell
Nummer 96807839134 zur Zustellung an
Hermes Versand übergeben.
Im Anhang befindet sich die Rechnungsbestätigung
und Zustelldaten als Doc Datei.
Die Rechnungsbestätigung wurde laut dem § 7d 2f aus Sicherheitsgründen mit
Ihrem persönlichen Pin verschlüsselt.
 Ihr Passwort lautet::            haus
Sie dürfen die Rechnung immer selbst über online Seite abfragen.

Quelle: computerbetrug.de /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Ukash/Paysafe-Trojaner verschlüsselt Dateien

Der Ukash/Paysafe-Trojaner sperrt Windows-Rechner unter dem Vorwand, dass es sich um Raubkopien handle; für die Freigabe verlangen die unbekannten Täter zwischen 50 und 100 Euro. Doch anders als die Vorgänger verschlüsseln aktuelle Versionen des Trojaners auch Dateien, deren Inhalt auch nach einer Reinigung nicht ohne weiteres wieder zugänglich ist. Diverse Tools helfen bei der Entschlüsselung.

Quelle: Heise.de /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: