Schlagwort-Archive: Verbraucher

30 Jahre alte Miet-Telefone teilweise noch immer auf Rechnungen

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen wies gerade darauf hin, dass es teilweise immer noch Rechnungen gibt, auf denen zusätzliche Kosten für gemietete Festnetz-Telefone stehen. Und zwar für solche, die einst noch von der Deutschen Bundespost an die Besitzer eines Telefonanschlusses ausgeliefert wurden und die heute eher in einem Museum als in praktischen Einsatz zu finden sind.

Quelle und vollstaendiger Artikel     :  winfuture.de /Zum Artikel

 
 

 
 

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Verbraucherzentrale verklagt Microsoft

Microsoft gerät erneut ins Visier von Verbraucherschützern. Die Verbraucherschutzzentrale NRW zieht jetzt gegen den Konzern vor Gericht, weil Nutzer von Windows 10 nach ihrer Meinung nicht   ausreichend über den Datenschutz aufgeklärt werden.

Quelle und vollstaendiger Artikel : winfuture.de /Zum Artikel

 
 

 
 

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Inkassobriefe: Abzocke mit falschen Abmahnungen

Viele Verbraucher fallen auf dubiose Zahlungsaufforderungen herein. Dabei sind fingierte Inkassobriefe leicht zu durchschauen. Berechtigte Forderungen sollten…

Quelle und vollständiger Bericht: sueddeutsche.de

via abzocknews.de

 
 

 
 

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Max Schrems kommt in Österreich langsam gegen Facebook voran

Der Datenschutzaktivist Max Schrems konnte sich auch in zweiter Instanz nicht mit seinem Anliegen durchsetzen, in Österreich eine Sammelklage gegen Facebook erheben zu können. Das Oberandesgericht (OLG) in Wien meint aber entgegen der Vorinstanz, dass er als Verbraucher an seinem Heimatgerichtsstand klagen kann, wie aus einer Mitteilung Schrems‘ hervorgeht. Im Juni hatte das Wiener Landgericht sich als nicht zuständig befunden, da Schrems Facebook auch beruflich genutzt hatte.

Quelle und vollstaendiger Artikel : Heise.de/Zum Artikel

 
 

 

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Fake Rechnungen der .DE Deutsche Domain

Angebliche Gebühren für die Registrierung einer Internet-Adresse in den Jahren 2015 und 2016 will die .DE Deutsche Domain kassieren.

Sowohl Firmen als auch Verbraucher erhalten E-Mails mit einer pdf-Datei im Anhang, die zunächst wie eine Rechnung aussieht. Doch darauf ist kein Rechnungsempfänger angegeben. Auch in der E-Mail wird der Empfänger nicht persönlich angesprochen.

Der in der Rechnung genannte Betrag variiert ebenso wie die Bankverbindung, auf die das Geld überwiesen werden soll. Auffällig ist allerdings, dass die IBAN-Kontonummern mit „ES“ beginnen. Es sind also Konten in Spanien.

Eine Homepage unter der genannten Adresse deutschedomain.com gibt es nicht. Registriert wurde die Adresse von einem Dienst, der das Registrieren von Domains als Dienstleistung übernimmt. Hinter ihm kann sich der tatsächliche Domainbesitzer verstecken, was es erschwert, die Hintermänner zu ermitteln.

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

 

Quelle vz-nrw.de / Hier zum Artikel

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Deutsche Verbraucherschützer klagen erneut gegen Facebook

Der Streit um die Facebook-AGB kommt in Deutschland vor Gericht: 19 Abmahnungen der Verbraucherzentrale hatte das Netzwerk zuvor nicht akzeptiert. Nun reichen die Verbraucherschützer eine Klage ein. .

Quelle und vollstaendiger Bericht : Heise.de /Zum Artikel

 
 

 
 

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Warnung vor Lotto49 Deutschland GmbH

Lotto49 Deutschland GmbH

Das Unternehmen beglückwünscht Verbraucher zu einem Lotterie-Gewinn von über 90.000 Euro, macht die Auszahlung aber von der Überweisung eines Geld-& Werttransportversicherungsbetrag in Höhe von 4,5 Prozent der Gewinnsumme abhängig.
Quelle und vollstaendiger Artikel : vz-nrw.de /Zum Artikel

 

 

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Verbraucherschützer: Aldi Talk Paket 300 soll weit über 100 Euro abbuchen

Wer beim Aldi Talk Paket 300 die Aufladeoption „unter fünf Euro“ setzt, geht in eine Kostenfalle, weil bei einem Prepaid-Guthaben zwischen 5 und 7,98 Euro der Paketpreis nicht mehr abgebucht werden kann. Aldi beendet die 300-Flatrate und rechnet dann zum rund zehnmal teureren Basistarif ab, behaupten Verbraucherschützer.

 

Quelle und vollstaendiger Artikel : golem.de /Zum Artikel

 
 

 
 

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Bundesnetzagentur geht gegen SMS-Fallen vor

Die Bundesnetzagentur hat die Abschaltung von 60 Rufnummern angeordnet, die Verbraucher bei Rückruf mit rechtswidrigen Forderungen konfrontierten.

 

Quelle und vollstaendiger Bericht :  heise.de/ Zum Artikel

 

 

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Werbung für kostenlose Registrierung verboten, wenn Dienst nicht gratis

Wenn der eigentliche Dienst eines Online-Angebotes nicht gratis zu haben ist, darf der Anbieter potenzielle Kunden auch nicht damit ködern, dass die Anmeldung ja kostenfrei sei. Das hat das Landgericht Köln nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) entschieden.

 

Quelle und vollstaendiger Bericht :  winfuture.de / Zum Artikel

 

 

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: