Schlagwort-Archive: Werk

Polizei: Keine Kinderfotos auf Facebook posten

Wenn Eltern unbekümmert Bilder ihrer Kinder in sozialen Netzwerken posten, kann das gefährlich werden. Polizei und Datenschützer warnen.

…….

minderjährigen Kinder achten, zumal man beim Posten von Fotos bei Facebook die Bildrechte an die Firma abtrete.

 

Quelle und vollstaendiger Artikel : Heise.de / Zum Artikel

 
 

 
 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook will Zugang zu seinen Daten verkaufen

Facebook experimentiert mal wieder. Dieses Mal geht es um neue Wege, wie das soziale Netzwerk möglichst viel Kapital aus seinem größten Schatz ziehen kann: den persönlichen Daten seiner etwa 900 Millionen Nutzer. Die Strategie: Das Unternehmen will den Zugang zu diesen Daten verkaufen. Es wird vermutlich nicht lange dauern, bis die Datenschützer auf den Plan treten.

Quelle: welt.de /Zum Vollstaendigen Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

„Gefällt-mir“-Klicks: Das große Tricksen mit gekauften Facebook-Freunden

Es ist schon auffällig: Einige Firmen und Produkte haben bei Facebook verdächtig viele Freunde, obwohl sie kaum jemand kennt. Dahinter steckt ein Trick – und ein mieses Geschäftsmodell.

Freunde kaufen leicht gemacht

Keine Freunde, aber genug Kapital? „Kein Problem“, denken sich viele Unternehmen. Doch Werbung bei dem sozialen Netzwerk zu schalten, ist nicht gerade attraktiv.

Quelle:  welt.de /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook wird zum Filehoster – Dateien bis 25 MB

Das Soziale Netzwerk Facebook bekommt eine Funktion zur Weitergabe von Dateien und wird dadurch auch zum Online-Speicherdienst. Vorerst bleibt die neue Funktion allerdings auf Gruppen beschränkt.

Wie ‚Mashable‘ von Facebook selbst erfuhr, wird es innerhalb der nächsten Tage für alle von Nutzern erstellten Gruppen möglich, Dateien hochzuladen, um diese mit anderen Usern zu teilen. Seit gestern ist dies bereits für einen kleinen Teil der Gruppen möglich.

Quelle: winfuture.de /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook: Mordaufruf auf Facebook: 18-Jähriger angeklagt

Juristische Folgen hat ein Ende März auf Facebook veröffentlichter Aufruf zur Lynchjustiz für einen 18-Jährigen aus Emden. Dieser hatte auf dem sozialen Netzwerk dazu aufgerufen, eine Polizeiwache zu stürmen und einen mutmaßlichen Kindermörder zu lynchen.

Im Fall der im März in Emden ermordeten 11-jährigen Lena hatte sich herausgestellt, dass der zunächst verdächtigte 17-Jährige unschuldig ist. Allerdings hatte zuvor ein Emdener auf seinem Facebook-Profil aufgerufen, das Polizeikommissariat zu erstürmen und Selbstjustiz zu verüben.

Quelle: winfuture.de /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Filesharing: Honorar für Porno-Abmahnung höher als für Porno-Mitwirkung

Zum „Tag des geistigen Eigentums“ passt eine Abmahnung, die ein Pornodarsteller kürzlich erhielt. Der Bodenturner wurde nicht etwa von seinem Arbeitgeber abgemahnt, weil er bei der Arbeit gestöhnt oder sich gar sexueller Belästigung schuldig gemacht hätte. Im Gegenteil fand der Produzent die Arbeitsleistung vermutlich sogar anregend, und auch die Kunstfreunde scheinen das Werk ausgiebig zu frequentieren.

Quelle: heise.de /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Datenschutzversprechen nicht eingelöst: Aigner kritisiert Facebook

Ilse Aigner sieht das weltgrößte Online-Netzwerk Facebook mit dem angestrebten Börsengang beim Datenschutz noch stärker in der Pflicht. „Als börsennotiertes Unternehmen muss Facebook umso mehr den Anspruch erfüllen, sich an Recht und Gesetz zu halten – und zwar nicht nur in den USA, sondern auch auf wichtigen Auslandsmärkten wie Deutschland“, sagte Aigner. Bisher habe Facebook schon viele Datenschutzverbesserungen angekündigt, aber nur wenig eingelöst.

Die Ministerin unterstützte die Pläne der EU-Kommission, die Nutzerrechte zu stärken. „Jeder sollte jederzeit und selbstbestimmt seine persönlichen Daten löschen können, insbesondere Daten, die er selbst bei Sozialen Netzwerken eingestellt hat.“ Wichtig sei zudem die Verpflichtung zu datenschutzfreundlichen Voreinstellungen.

 

Quelle: N-tv.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook geht gerichtlich gegen „Clickjacking“ vor

Mit Unterstützung des Staates Washington geht Facebook erstmalig gerichtlich gegen das sogenannte „Clickjacking“ vor. Im Visier steht das Unternehmen Adscend Media, ein Werbenetzwerk, das im Verdacht steht, über ein Partnerprogramm illegale Werbemethoden in sozialen Netzwerken zu befördern.

Facebook und der Washingtoner Generalstaatsanwalt Rob McKenna haben getrennt voneinander Anklage gegen die Firma erhoben. Die Ankläger berufen sich auf Verstöße gegen das US-amerikanische Antispam-Gesetz „CAN-SPAM Act“ sowie auf den „Commercial Electronic Mail Act“ des Staates Washington.

 

Quelle : Heise.de/Zum Bericht

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Teste bis am 7.3.2012 deinen PC auf Malware mit dem Namen „DNS-Changer“

Das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) hat eine Webseite ins Netz gestellt, über welche man sehr schnell prüfen kann, ob ein Rechner von der Schadsoftware mit dem Namen „DNS-Changer“ befallen ist. Es wird berichtet, dass man den eigenen Rechner bis spätestens 7.März 2012 prüfen solle. „BSI“ haben gemeinsam mit der Deutschen Telekom sowie dem Bundeskriminalamt eine Seite zur Verfügung gestellt, wo man sofort seinen PC einer Prüfung unterziehen kann! Warum das Ganze? Die Malware mit dem Namen „DNS-Changer“ wurde im November 2011 verbreitet und Internetkriminelle hatten mittels „DNS-Changer“ die Netzwerkkonfiguration von PC’- und Mac-Systemen durch den Eintrag neuer DNS-Server manipuliert.

 

Hat nun ein Nutzer eine Webseite angeklickt, dann wurde dieser an diverse (von den Internetkriminellen Betrügern) manipulierte Webseiten umgeleitet.

Quelle : mimikama.at

Link für die Prüfung:

Hier der Link für die Prüfung:

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook-Freundschaft mit dem Chef? Nein danke!

Die sozialen Netzwerke können ihre Nutzer auch immer wieder vor ein Dilemma stellen. So beispielsweise, wie man sich verhalten soll, wenn eines Tages eine Freundschaftsanfrage vom eigenen Chef vorliegt. Letztlich hat die Mehrheit für einen solchen Fall aber durchaus eine klare Vorstellung.

Der überwiegende Teil der Nutzer, nämlich 56 Prozent, würde eine solche Freundschaftsanfrage laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag des IT-Branchenverbandes BITKOM ablehnen. Nur 19 Prozent der berufstätigen Mitglieder einer Online-Community gaben hingegen an, sie mit Sicherheit anzunehmen. Weitere 19 Prozent würden sie nach eigener Aussage wahrscheinlich annehmen.

36 Prozent aber würden ihren Chef auf keinen Fall aus eigenem Antrieb als Freund hinzufügen, 20 Prozent würden sich mit einiger Wahrscheinlichkeit dagegen entscheiden. Und nur eine kleine Minderheit von zwei Prozent hat selbst eine Freundschaftsanfrage an den Chef geschickt.

Quelle: winfuture.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: