Wie aus arglosen Nutzern kriminelle Strohmänner werden

BKA warnt vor dubiosen Mail-Freundschaften und faulen Jobs.

Zu schoen um wirklich echt zu sein: Nicht jede E-Mail-Romanze beruht auf wahren Gefuehlen. Manchmal fuehren Cyberkriminelle die Regie. Sie nutzen die Leichtglaeubigkeit einiger Nutzer aus und machen sie zu unfreiwilligen Helfershelfern, warnt das BKA.

rina lebt allein und sucht verzweifelt einen Freund. “In der Einsamkeit verliert das Leben seinen Sinn”, textet sie in ihrer Mail. “Ich verwelke wie ein Blümchen.” Mit “riesiger Ungeduld” wartet sie auf eine Antwort. Ebenso wie Katharina. Sie ist genauso einsam wie Irina. Im Betreff der Mail, die massenhaft verschickt wird, will sie es wissen: “Bist du mein Prinz?”

E-Mail-Romanze mit Irina

Mancher Mann fühlt sich da angesprochen. Eine Antwortmail ist schnell geschrieben. Und tatsächlich: Ein reger Briefwechsel beginnt. Mails gehen hin und her, und man ist sich bald sympathisch. Irina wohnt in Russland. Für eine Reise nach Deutschland fehlt ihr das Geld. Bei einem früheren Deutschlandaufenthalt hat sie sich jedoch ein wenig Geld gespart. Angeblich liegt die Summe auf einem deutschen Konto fest.

Das Geld stamme aus Schwarzarbeit, behauptet Irina. Sie könne sich das Geld nicht überweisen lassen, weil sie sonst Ärger mit dem russischen Finanzamt bekomme. Deshalb bittet sie ihren deutschen E-Mail-Freund um einen kleinen Gefallen. Sie möchte die Summe gern von ihrem auf sein Konto überweisen. Er müsse ihr das Geld dann noch nach Russland transferieren – etwa mit einem unbürokratischen Bezahlsystem wie Western Union – und schon wären ihre Geldsorgen gelöst.

quelle : www.heute.de ZUM Vollen Artikel hier klicken

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: