Forscher bremsen Conficker-Wurm aus

Er ist immer noch da und er legt offenbar wieder los: Der Windows-Wurm Conficker. War es zwischenzeitlich recht still um ihn geworden, ist die Zahl der infizierten Systeme nach der Statistik der Conficker Working Group (CWG) im Juni von etwas über vier Millionen (unique IPs) auf über fünf Millionen gestiegen. Die A-Variante ist allerdings etwas wählerisch: Sie greift keine Windows-Systeme an, die in der Ukraine beheimatet sind.

“Aktuell beobachten wir Millionen von Zugriffen pro Tag”, berichtet Tillmann Werner. “Wie stark die Anzahl an Infektionen zurückgehen wird, müssen wir abwarten. Auf jeden Fall haben wir einen kleinen Teil dazu beigetragen, die Ausbreitung zu unterbinden.” In der Tat stagniert die Zahl der infizierten Systeme seit dem vergangenen Wochenende nicht nur, sondern geht sogar zurück.

Nach Meinung der Forscher sei es nun wichtig, bereits infizierte Systeme zu bereinigen, damit die Infektion nicht wieder aufflackern kann. Dazu haben sie unter der Adresse einige Hilfsprogramme zusammengestellt. Leder und Werner hatten bereits Anfang des Jahres eine Analyse des Wurms und Tools zum Aufspüren veröffentlicht.

quelle: heise.de, Hier klicken um den vollen Artikel zu lesen.

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Piratenpartei tritt für digitale Freiheit ein

Die Piratenpartei will mit ihrem am Sonntag auf dem Bundesparteitag verabschiedeten Programm den Datenschutz und die informationelle Selbstbestimmung sowie die Informationsfreiheit stärken. Nur auf Basis dieser Grundpfeiler könne eine demokratische und sozial gerechte globale Ordnung entstehen, schreibt die knapp drei Jahre alte politische Vereinigung in ihrem 17-seitigen Fahrplan für Bundestagswahl im Herbst. Man wolle sich auf diese Kernthemen konzentrieren, da im Zuge der digitalen Revolution andernfalls die Würde und die Freiheit des Menschen “in bisher ungeahnter Art und Weise gefährdet” seien.

Falsche Weichenstellungen könnten einer “totalen und totalitären” Überwachungsgesellschaft Vorschub leisten, der die Piraten “entschieden” den Kampf ansagen wollen. “Die pauschale Verdächtigung und anlasslose Überwachung aller Bürger hat generell zu unterbleiben”, stemmen sie sich gegen eine als “präventive Strafverfolgung” verschleierte Abschaffung der Unschuldsvermutung. Sie lehnen die flächendeckende Videoüberwachung des öffentlichen Raums genauso ab wie die verdachtsunabhängige Vorratsdatenspeicherung. Jedem Bürger müsse das Recht auf Anonymität garantiert werden. Zudem sei das “Briefgeheimnis” zu erweitern zu einem generellen Kommunikationsgeheimnis. Ermittler dürften nur bei begründetem und konkreten Tatverdacht auf die Kommunikationsmittel eines Bürgers zugreifen. “Fragwürdige Rasterfahndungen und zentrale Datenbanken mit unbewiesenen Verdächtigungen” wie die Anti-Terror-Datei lehnt die um den Einzug in den Bundestag kämpfende Gruppierung ab.

quelle: heise.de, Hier klicken um den vollen Artikel zu lesen.

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Microsoft bestätigt Sicherheitslücke im Internet Explorer

Sie tritt unter Windows XP und Windows Server 2003 auf. Die Schwachstelle beruht auf einem Fehler in einer Programmbibliothek des Video-ActiveX-Control. Microsoft hat einen Workaround bereitgestellt.

Microsoft hat die gestern gemeldete Sicherheitslücke im Internet Explorer 6 und 7 unter Windows XP und Windows Server 2003 bestätigt. Einem Support-Artikel zufolge sind Windows 2000, Vista und Server 2008 nicht betroffen.

Gestern hatten Finjan und McAfee vor der Zero-Day-Lücke gewarnt. Sie wird vor allem durch in China gehostete Websites aktiv ausgenutzt.

quelle : zdnet.de, HIER klicken um den vollen Artikel zu lesen.

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

eBay mit Petition gegen Markenhersteller-Rechte

Die Online-Handelsplattform eBay hat eine Petition gestartet, mit der man eine Änderung der Gesetzgebung im Markenrecht erreichen will. Das soll Händlern und Nutzern mehr Freiheit bringen, so das Unternehmen.

Verbraucherfeindliche Methoden einiger Markenhersteller würden Schnäppchenjägern immer häufiger einen Strich durch die Rechnung machen, beklagte das Unternehmen. Fast jedem zweiten Online-Händler in Deutschland würde der Verkauf von Markenprodukten über das Internet bereits von Herstellern untersagt.

Herstellern sollte es beispielsweise generell untersagt sein, darauf zu bestehen, dass Internet-Einzelhändler über ein Ladengeschäft verfügen müssen. Außerdem müssen Verbraucher die Möglichkeit haben, online Artikel weiterzuverkaufen, die sie rechtmäßig erworben haben, hieß es. In dieser Woche will eBay per E-Mail seine gesamten aktiven Nutzer in Europa anschreiben und bitten, die Petition gegen Beschränkungen des Online-Handels zu unterzeichnen.

quelle: winfuture.de, Hier klöicken um den Vollen Artikel zu lesen.

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: