Experte warnt vor gezielten BGP-Angriffen

Im April erklärte sich ein chinesischer Internet-Provider kurzzeitig für das Routing von rund 37.000 IP-Netzen zuständig – darunter auch die prominenter Firmen wie Amazon, Apple oder Dell. Anfragen für diese Systeme landeten plötzlich in Fernost. Grund war vermutlich eine Fehlkonfiguration im sogenannten BGP. Über das Border Gateway Protocol signalisieren sich Router, für welche Netze (autonome Systeme, AS) sie zuständig sind und welche anderen Netze sie erreichen können.

quelle : heise.de

via : abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

The Pirate Bay: 4 Millionen Nutzerdatensätze abgegriffen

Ein argentinischer Hacker hat vier Millionen Datensätze des umstrittenen Torrent-Trackers The Pirate Bay abgegriffen. Laut dem renommierten Security-Journalisten Brian Krebs enthalten die Daten Login-Namen, E-Mail-Adressen, Passwort-Hashes, IP-Adressen und hochgeladene Torrents von registrierten Nutzern. Der 23-jährige Argentinier “Ch Russo” konnte gegenüber Krebs glaubhaft belegen, dass er tatsächlich im Besitz von Login-Daten ist.

An die Nutzerdatenbank sei Russo durch eine Reihe von SQL-Sicherheitslücken gelangt. Auf dem Weg verschaffte er sich offenbar auch Zugriff auf das Admin-Interface von The Pirate Bay.

quelle und voller Bericht : heise.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Aus mymovies-online GmbH wird Digitale Welten GmbH

Und weiter gehts im Karussell der Änderungen im Firmengeflecht. Die mittlerweile verbrannte mymovies-online GmbH der Herren Müller & Saleh firmiert um in Digitale Welten GmbH und verpasst selbiger auch gleich einen neuen Geschäftszweck, wie das Unternehmensregister mitteilt…

quelle : Inside-Megadownloads.blogspot.com

via : abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Ausgeliehen und abgezockt, Zeitarbeitsfirmen öfter unseriös

Zeitarbeitsfirmen haben nach Angaben des Bundesarbeitsministeriums in den vergangenen Jahren häufig die gesetzlichen Vorschriften missachtet. Die Zahl der Bußgeldverfahren wegen Verstößen gegen die Leiharbeits-Regelungen habe sich von 510 im Jahr 2005 auf 2139 im Jahr 2008 erhöht. Dies geht aus einer Antwort des Arbeitsministeriums hervor, die der “Süddeutschen Zeitung” vorliegt. Die Zahl der Beschäftigten in der Leiharbeiter-Branche stieg seit 2004 (300.000) auf nun etwa 750.000.

Als besonders gravierende Verfehlungen nennt das Ministerium unter anderem die falsche Anwendung von Tarifverträgen. Außerdem zahlten Zeitarbeitsunternehmen bei Krankheit den Lohn teilweise nicht weiter, gäben Sozialversicherungsbeiträge oder Steuern unzureichend oder verspätet ab oder gewährten Urlaubsansprüche und Urlaubsgeld nicht vollständig.

quelle und vollstaendiger Bericht : n-tv.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: