Abzocke mit Pornodienstleistungen

Verbraucherzentrale informiert über neue Methoden im Internet

Seit einigen Tagen melden sich – hauptsächlich Männer – in den Beratungseinrichtungen der Verbraucherzentrale Sachsen und legen ein Schreiben der Firma Internet Content aus Berlin vor. Man(n) wird damit aufgefordert, entweder 82,80 € für die Kündigung eines Porno-Accounts im Internet zu zahlen oder anderenfalls die Jahresgebühr von immerhin insgesamt 239,40 € im Voraus. Gemeinsam ist den Betroffenen, dass sie sich an eine Anmeldung auf dieser Seite nicht erinnern können.

“Hier wird möglicherweise wieder einmal mit der Scham der Männer gespielt, die lieber bezahlen als der Ehefrau die Vorweihnachtszeit zu versauern”, vermutet Friederike Wagner von der Verbraucherzentrale Sachsen.
Auffallend ist im Fall der angeblichen Anmeldung auf der Internetseite www.artxxx.liveporn.be auch, dass hier kaum klar wird, wer der angebliche Vertragspartner ist und wer für unrechtmäßiges Handeln zur Verantwortung gezogen werden könnte. Die Internetadresse hat eine belgische Endung, die Adresse im Forderungsschreiben ist in Deutschland, das Kontaktformular auf der Internetseite verweist auf eine Company Sergerev in Russland. Ein Impressum ist nicht zu finden.

Quelle : verbraucherzentrale-sachsen.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Abzocke mit Tonband und Mehrwertnummer

Der Ideenreichtum der Telefonabzocker ist unendlich: Derzeit werden Vorarlbergs Konsumenten von einer Tonbandstimme aufgefordert eine kostenpflichtige Mehrwertnummer anzurufen, ansonsten werde ein Mitspielbeitrag für ein Gewinnspiel vom Konto abgebucht.

Quelle: Vol.at / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Ominöser Spendenaufruf: Gutes für Gefangene – oder dubiose Abzocke

Dubiose Abzocke oder gut gemeinter Spenden-Aufruf? „Auf alle Fälle sehr komisch“, dachte sich der Hiltruper Klaus Lenser, als er einen handbeschriebenen Zettel aus seiner Post fischte. Darin bittet eine Firma namens Veranstaltungs-Service um eine Spende. Mit der adventlichen Gabe sollten Päckchen für Gefangene finanziert werden, die keine Angehörigen haben, heißt es auf dem schmucklosen Blatt.

Quelle: Bbv-net.de / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Lotto 3000 mit neuer Bankverbindung

Aktuell berichten Opfer des Gewinnspielbetrugs von “Lotto 3000” über eine neue Kontoverbindung, auf welche die zu unrecht geforderten Beträge eingezahlt werden sollen. Als Zahlungsempfänger wird eine Firma namens Telebill GmbH angegeben.

Quelle: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Abmahnkanzlei versteigert 90 Millionen Euro offene Forderungen aus Filesharing-Abmahnungen

Die Regensburger Rechtsanwaltskanzlei Urmann + Collegen (U+C) versteigert zurzeit offene Forderungen aus Abmahnungen wegen illegaler Nutzung von P2P-Tauschbörsen. Insgesamt geht es um die stolze Summe von rund 90 Millionen Euro, die sich aus 70.000 Abmahnungen mit einer jeweiligen Kostenrechnung von 1286.80 Euro ergeben soll.

Quelle: Heise.de / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Das kann teuer werden: Warnung vor Schreiben der „Gewerbeauskunft-Zentrale.de“

Derzeit kursiert im Landkreis Erding wieder ein Schreiben zur „Erfassung gewerblicher Einträge“ von einer „Gewerbeauskunft-Zentrale.de“. Dabei handelt es sich nicht um eine behördliche Anfrage, obwohl der Brief optisch den Eindruck erweckt.

Quelle: Wochenblatt.de / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: