Mit einem Klick ist das Geld weg

Die Zahl der Taten ist enorm: Zwischen Ende 2009 und Juni 2011 sollen die Angeklagten in 223.531 Fällen ihren Opfern die Teilnahme an kostenlosen Internetgewinnspielen angeboten haben. Die Kontaktaufnahme erfolgte durch Callcenter. Durch geschickte Gesprächsführung und unter Angabe falscher Tatsachen sollen sich die Anrufer auch Kontodaten erschlichen haben.

Quelle: Fr-online.de / Zum Artikel

Dazu interessant und lesenswert:

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Vorsicht: Timeline-Betrug bei Facebook

Internet-Kriminelle machen sich zunutze, dass viele Facebook-Anwender die neue Timeline-Funktion nicht mögen: Diverse Betrugsseiten kursieren, die fälschlicherweise die Rückkehr zur normalen Profil-Ansicht versprechen.

Quelle: Computerbild.de / Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Unbekannte nutzen Ablesung für Abzocke

Die Umstellung der Ablesung der Stromversorgung Zerbst nutzen anscheinend Abzocker, um Zerbstern an der Haustür neue Stromverträge aufzuschwatzen. Eine Internet- und Telefon-Flatrate gibt es dann auch noch dazu.

Quelle: Volksstimme.de / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Urteil zu Reklame im Briefkasten: Unerwünschte Werbung ist illegal

Eindeutig unerwünschte Werbung im Briefkasten ist rechtswidrig. Das hat ein Gericht in Lüneburg entschieden. Das Urteil könnte für die Versender extrem teuer werden.

Quelle: Stern.de / Zum Artikel

Via abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: