Kanzlei sieht Grundrechte verletzt-Bayern stoppt Porno-Pranger

Die Kanzlei U+C aus Regensburg verdient mit Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen im viel Geld, vor allem per Auftrag aus der . Die Juristen wollten eigentlich eine Sünderliste mit 150.000 Datensätzen veröffentlichen, doch das verhindern nun ein sowie das Bayern – vorerst. Die Kanzlei gibt nicht auf und will klagen. Sie sieht ihre Grundrechte verletzt.

 

Quelle und vollstaendiger Bericht : n-tv.de /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

2 Gedanken zu „Kanzlei sieht Grundrechte verletzt-Bayern stoppt Porno-Pranger“

  1. Welches Grundrecht sieht die Kanzlei denn verletzt, etwa das Grundrecht auf Abzocke oder das Grundrecht erpressen zu dürfen?

    Manchmal fasst man sich an den Kopf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.