Schlagwort-Archive: aktuelle Version

Neuer Erpressungs-Trojaner dreht seine Runden

Im Netz kursieren neue Varianten des GVU-Trojaners. Die aktuelle Version überlagert den Desktop nach der Anmeldung des infizierten Benutzers mit einer Warnmeldung, der Zugang zum PC sei “vorläufig” gesperrt worden. Man möge 100 Euro per PaySafeCard einzahlen, um wieder Zugriff auf den Rechner zu erhalten. Der Erpressungstrojaner sperrt den Computer komplett.

Quelle : Heise.de /Zum vollstaendigen Artikel

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

WhatsApp versendet keinen Klartext mehr

Der beliebte Messaging-Dienstes WhatsApp verschickt die Nachrichten seiner Nutzer nicht länger im Klartext. WhatsApp hat sich im Laufe der vergangenen Jahre bei vielen Nutzern als SMS-Ersatz etabliert und unterstützt alle wichtigen Smartphone-Plattformen. Laut einem FAQ-Eintrag des Betreibers soll nun eine nicht näher genannte Verschlüsselung zum Einsatz kommen, wenn man die aktuelle Version des WhatsApp-Clients einsetzt.

Quelle: Heise.de / Zum Artikel

 

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Ukash/Paysafe-Trojaner verschlüsselt Dateien

Der Ukash/Paysafe-Trojaner sperrt Windows-Rechner unter dem Vorwand, dass es sich um Raubkopien handle; für die Freigabe verlangen die unbekannten Täter zwischen 50 und 100 Euro. Doch anders als die Vorgänger verschlüsseln aktuelle Versionen des Trojaners auch Dateien, deren Inhalt auch nach einer Reinigung nicht ohne weiteres wieder zugänglich ist. Diverse Tools helfen bei der Entschlüsselung.

Quelle: Heise.de /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook : Warnung vor “Schau dir an wer am meisten auf deinem Profil ist”

Die Woche hat noch nicht mal die Mitte erreicht und schon ist wieder neuer Mist unterwegs, nicht wirklich neu aber eine geanderte Version von “Schau dir an wer dein Profil sieht” und “Wer ruft mein Profil auf” wo drueber wir auch bereits berichtet hatten, aehnliches gab es auch danach noch in der Version : “See Who Viewed Y0ur Profile” und “See who viewed your profile and photos!” und jetzt ist die aktuelle Version “Schau dir an wer am meisten auf deinem Profil ist” bei Facebook unterwegs, mit dem erneuten ziel das sich potenzielle Opfer diesen Java Code in den Browser Kopieren, wo vor wir nur Warnen koennen, dieser Spam verbreitet sich dann eigenstaendig an die Freunde ueber profil und chat, und oeffnet neue Tueren fuer die Datensammler !

Es gibt nach wie vor kein APP was die Zugiffszahlen oder aehnliches von den Profilen auslesen kann, so ein APP wird es auch nicht geben da es ueber die API nicht moeglich ist, auch von Facebook gibt es eine solche Funktion nicht, die Betreiber von Facebook weisen sogar darauf mehrfach hin.

Die Seite wird durch tk geleitet und nennt sich who-is.tk nicht wirklich sehr gut verschleiert moechte man sagen den die originale domain adresse lautet : who-stalks-you.weebly.com

So sieht die Webseite der Betreiber aus, wo die Anweisung mit Anleitung ist, die man bitte nicht Ausfuehren sollte :

Also die Seite mit dem fake Mist schnell schliessen und seine Freunde und bekannte davor Warnen.

Deutsches Soziales Netzwerk klicke hier und gelange zu Social Network 3.0

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Schadcode greift aeltere WordPress-Blogs an

Der WordPress-Gründer Matt Mullenweg warnt in Form von einem Blogeintrag vor Attacken auf die beliebte und häufig eingesetzte Blogsoftware. Angeblich gehen die Angriffe von einem Wurm aus.

Ziel dieses Unterfangens sind veraltete und ungepatchte Versionen von WordPress. Die momentan aktuelle Version 2.8.4 sowie die Vorgängerversion sind den offiziellen Angaben zufolge nicht verwundbar. Allen anderen Anwendern legt Mullenweg ein Upgrade dringend nahe.

Auf diese Weise könnte man vielen Unannehmlichkeiten aus dem Weg gehen, teilte er mit. Diesbezüglich verweist der Firmen-Chef auf eine herausgegebene Anleitung, in der die wichtigen Schritte verdeutlicht werden.

In dem Blogeintrag hieß es, dass der Schadcode gezielt nach älteren Versionen von WordPress Ausschau hält. Sofern eine verwundbare Ausführung entdeckt wird, registriert sich der Wurm als normaler Nutzer und kann durch eine Schwachstelle in die Link-Struktur eindringen. Dort angelangt kann der Schädling mit administrativen Rechten die jeweiligen Links manipulieren.

quelle : winfuture.de, Hier klicken um den vollen Artikel zu lesen.

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: