Schlagwort-Archive: Banken

Nach Rentner-Betrug: Miese Telefonabzocke ist bei uns schon Alltag

In Pasewalk wurde ein 79-Jähriger am Telefon von einem falschen Polizisten um mehrere Tausend Euro geprellt. Bekommt er nun sein Geld wieder? Wie gehen die Banken mit solchen Fällen um? Wir fragen nach.

Quelle und vollständiger Bericht: nordkurier.de

 

Via Abzocknews.de

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

OLG München: Boykott-Aufruf an Banken gegen Abofallen-Betreiber ist zulässig

Das OLG München hat entschieden, dass der Aufruf einer Verbraucherzentrale, “Abofallenbetreibern das Handwerk zu legen”, indem man Banken zu der Kündigung von Konten der Abofallen-Betreiber auffordert, von der Meinungsfreiheit gedeckt ist.

Quelle und vollständiger Bericht: damm-legal.de

Dazu interessant und lesenswert:

Via Abzocknews.de

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Pannen beim Facebook-Börsengang: Citigroup zu Millionenstrafe verdonnert

Kurz nach dem Börsengang stürzte der Aktienkurs von Facebook ab. Ein Grund: Beteiligte Banken hatten die Geschäftsprognosen gesenkt und die vertraulichen Informationen an gute Kunden weitergegeben. Die Citigroup muss deshalb jetzt eine Millionenstrafe zahlen und entlässt einen ihrer Staranalysten.

Quelle: spiegel.de /Zum Artikel

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Verbraucherzentrale obsiegt gegen Inkasso-Unternehmen und Abofallenbetreiber

Vor zirka 2 Jahren begann die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein Banken und Sparkassen anzuschreiben, um diesen mitzuteilen, dass Inkassounternehmen über deren Konten “schmutziges Geld” aus Abfofallen eintreiben. Viele der angeschriebenen Geldinstitute kündigten daraufhin die entsprechenden Konten. Die “Deutsche Internetinkasso” hatte vor dem LG Frankfurt gegen ein solches Schreiben der VZ Brandenburg geklagt und nunmehr verloren.

In dem bemerkenswert klaren Urteil wurde festgestellt, dass die von den Verbraucherzentralen versendeten Schreiben an Banken und Sparkassen deswegen gerechtfertigt sind, weil das fragliche Inkassounternehmen Forderungen eintreibt, die unter Verstoß von § 1 Abs. 6 Preisangabenverordnung erschlichen worden sind. Außerdem handelt es sich nach Auffassung des Gerichts um eine von Art. 5 Grundgesetz umfasste freie Meinungsäußerung.

Quelle und vollständige Mitteilung: verbraucherzentrale-sh.de

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

BGH verneint Schadenersatz für Phishing-Opfer

Bislang war die Regelung für Phishingopfer relativ klar: in der Regel wurde der entstandene Schaden unbürokratisch ersetzt. Der BGH hat jetzt im Rahmen einer Entscheidung die Haftung von Banken deutlich eingeschränkt.

In dem Fall, der der Entscheidung zugrunde lag, wollte ein Bankkunde von seiner Bank den Schaden von € 5.000,- ersetzt haben, der ihm durch einen Phishing-Angriff entstanden war. Der Kunde hatte ein sogenannten iTAN-Verfahren genutzt um damit Homebanking zu betreiben. Beim iTAN-Verfahren hat jede der von der Bank erhaltenen Transaktionsnummern (“TAN”) eine laufende Nummer und während der Auftragsverarbeitung wird seitens des Bankrechners eine bestimmte TAN anhand der laufenden Nummer angefordert.

 
In dem Fall, der der Entscheidung zugrunde lag, wollte ein Bankkunde von seiner Bank den Schaden von € 5.000,- ersetzt haben, der ihm durch einen Phishing-Angriff entstanden war. Der Kunde hatte ein sogenannten iTAN-Verfahren genutzt um damit Homebanking zu betreiben. Beim iTAN-Verfahren hat jede der von der Bank erhaltenen Transaktionsnummern (“TAN”) eine laufende Nummer und während der Auftragsverarbeitung wird seitens des Bankrechners eine bestimmte TAN anhand der laufenden Nummer angefordert.

Quelle : computerbetrug.de /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Skimming-Betrug an Bankomaten

Mit einer technisch ausgefeilten Methode von Betrug beschäftigt sich derzeit die Polizei: „Skimming“ („Abschöpfen“) heißt es, wenn Verbrecher Bankkunden bei der Eingabe des Pin-Codes filmen und gleichzeitig Daten aus der Karte auslesen.

Quelle: ORF.at / Zum Artikel

Mit einer technisch ausgefeilten Methode von Betrug beschäftigt sich derzeit die Polizei: „Skimming“ („Abschöpfen“) heißt es, wenn Verbrecher Bankkunden bei der Eingabe des Pin-Codes filmen und gleichzeitig Daten aus der Karte auslesen.

Quelle: ORF.at / Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

220 Personen in Betrug verwickelt

Immobilienhändler sollen mit gefälschten Dokumenten überhöhte Hypothekarkredite erschlichen haben. Jetzt stehen die Drahtzieher, aber auch Vermittler und Käufer vor Gericht.

Quelle: 20min.ch / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

“Enkeltrick”: Seniorin um 35.000 Euro betrogen

Am Dienstag wurden der Polizei in Ratingen vier Fälle der seit mehreren Jahren bekannten „Enkelmasche“ gemeldet. Betrüger, die mit dem Enkeltrick arbeiten, rufen meist ältere Menschen an und beginnen das Telefonat mit Phrasen wie: „Rate mal wer hier spricht“.

Quelle: Rp-online.de / Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Verbraucherschutz: Aigner nimmt hohe Dispozinsen ins Visier

Sie sind eine Ärgernis, ganz gleich, bei welcher Bank die Kunden auch ihr Konto führen: hohe Dispozinsen für Überziehungskredite. Jetzt will sich Verbraucherministerin Aigner des Themas annehmen.

Quelle: Stern.de / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Streit um Überwachung: Studie schürt Zweifel an Vorratsdatenspeicherung

Wie wichtig ist die Vorratsdatenspeicherung zur Verhinderung von Terroranschlägen? Ein Gutachten zieht den angeblich so großen Nutzen der Maßnahme in Zweifel. Doch die Studie, die an diesem Freitag dem Rechtsausschuss des Bundestags vorgelegt wird, zeigt auch gravierende Lücken auf.

Quelle: Sueddeutsche.de / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: