Schlagwort-Archive: Demonstration

Sächsische Polizei nutzt weiter Mobilfunkdaten

Trotz einer formellen Beanstandung durch den sächsischen Datenschutzbeauftragten Andreas Schurig hat das Landeskriminalamt (LKA) Sachsen die im Februar im Rahmen einer Anti-Nazi-Demonstration in Dresden umfangreich abgefragten Mobilfunkdaten bislang nicht reduziert.

Quelle: Heise.de / Zum Artikel

via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Charlie Miller zeigt Lücke im iOS-Codesigning

Der bekannte Sicherheitsexperte Charlie Miller, der schon manche Lücke in iOS und Mac OS X entdeckt hat, zeigt in einem Video eine Möglichkeit, das in Apples Mobilbetriebssystem obligatorische Codesigning auszuhebeln. Dazu erstellte Miller eine unschuldig wirkende Börsenticker-App, die Apple auch durch den App-Store-Review-Prozess ließ. Das Programm telefoniert beim Start nach Hause und fragt Millers Server nach einer Payload. Aktiviert er das Nachladen, wird die (unsignierte) Payload ausgeführt. Als Demonstration rief Miller ein YouTube-Video auf, in einer weiteren Variante öffnete er eine Shell für einen Fernzugriff unter anderem auf das Adressbuch des iPhone.

Quelle : heise.de / Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Soziale Netzwerke: Auf Facebook kannst du nichts löschen

Ich habe die Probe aufs Exempel gemacht und wollte wissen, was Mark Zuckerbergs Datenimperium über mich weiß. 1222 Seiten umfasst meine Akte. Alles, was gestrichen sein sollte, ist noch da.

Quelle: Faz.net / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Dresdner Schnüffel-Skandal: Datenschützer rechnet mit Polizei ab

Mit einer riesigen Menge abgeschöpfter Handydaten sorgte Sachsen für Aufsehen. Nun hat der oberste Datenschützer des Landes, Andreas Schurig, einen Bericht zu den Vorfällen vorgelegt. Er erhebt schwerste Vorwürfe gegen Polizei und Staatsanwaltschaft.

Quelle: Spiegel.de / Zum Artikel

via abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Überwachungsskandal: Dresdner Polizei spähte auch Busreisende aus

Wo stiegen die Leute in den Bus, wo verließen sie ihn? Worüber sprachen sie? Die Dresdner Polizei hat nicht nur Telefongespräche von Demonstranten abgehört – nach Informationen des SPIEGEL fragte sie auch systematisch Busunternehmer über ihre Kunden aus.

Quelle: Spiegel.de / Zum Artikel

via abzocknews.de

Spiele Hunderte von Arcadegames, erstelle h.scores, plaudere mit netten Leuten und diskutiere mit bei Arcadewelten.eu im Forum, klicke hier und gelange zu uns.

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Netz-Überwachung: Bosbach drängt auf Vorratsdatenspeicherung

Das Thema mobilisiert Tausende Demonstranten, auf EU-Ebene wachsen die Zweifel am Sinn des Ganzen, das Verfassungsgericht hat sie in Deutschland auf Eis gelegt – und die Unions-parteien wünschen sie sich zurück, die Vorratsdatenspeicherung: Zoff mit dem Koalitions-partner ist damit programmiert.

quelle : Spiegel.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Abzockhilfeautomat von Katzenjens

Katzenjens, auch sehr bekannt von youtube mit seinen Videos zum Thema Abzocke, hat hier einen Abzockhilfeautomat erstellt, was sicher fuer einige Sehr hilfreich ist, auf jeden fall lohnt es sich sich das Anzuhoeren.

Hier geht es zu dem Abzockhilfeautomat von Katzenjens

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Vorratsdatenspeicherung: Hohe Gefahr des Missbrauchs

Sachverständige schätzen die Gefahr des Missbrauchs der von Providern verdachtsunabhängig auf Vorrat zu speichernden Telekommunikations-Verbindungsdaten als hoch ein. So sind sich alle neun vom Bundesverfassungsgericht im Hauptverfahren gegen die flächendeckende Protokollierung von Nutzerspuren befragten Experten und Verbände einig, dass ein ungerechtfertigter Zugriff auf die sechs Monate aufzubewahrenden Verbindungs- und Standortdaten nicht zu verhindern ist. Selbst das Bundesjustizministerium räumt in seiner Stellungnahme (PDF-Datei) ein, dass eine “vollständige Verhinderung” einer Zweckentfremdung der Datenhalden nicht möglich sei. Ein missbräuchlicher Zugriff an sich Berechtigter könne allenfalls durch Protokollierungen erkennbar und somit für die Zukunft erschwert werden.

Auch der Branchenverband Bitkom beklagt (PDF-Datei) einen nicht optimalen Schutz vor missbräuchlichen Abfragen der sogenannten Verkehrsdaten. Die verpflichteten Telekommunikations-Anbieter müssten ausführliche Sicherheitskonzepte vorlegen. Zudem erfolge bei ihnen regelmäßig eine “technische und organisatorische Trennung der Datenbanken sowie der zuständigen Fachabteilungen”. Die eingesetzte Systemarchitektur sehe für die interne und externe Kommunikation den Einsatz von Verschlüsselungstechnologien vor. Allerdings sei es in der Praxis oftmals kaum möglich, die Berechtigung eines Auskunftsersuchens der Sicherheitsbehörden “abschließend zu prüfen”. Dies läge auch daran, dass die “Bedarfsträgern” unterschiedliche Formulare verwendeten. Verbesserungen könnte der Lobbyvereinigung zufolge der Einsatz elektronischer Signaturen bringen.

…..

Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung, der die “Massenbeschwerde” in Karlsruhe gegen die umfassende Aufzeichnung der Nutzerspuren initiiert hat, rief im Rahmen der Veröffentlichung der Expertenmeinungen alle Bürger noch einmal zur Teilnahme an der für den 12. September geplanten Großdemonstration in Berlin gegen den Überwachungswahn auf. Die Kundgebung unter dem Motto “Freiheit statt Angst” finde dieses Jahr zwei Wochen vor der Bundestagswahl statt. Es sei wichtig, ein Signal gegen die von Schwarz-Rot beschlossenen Sicherheitsgesetze abzugeben.

quelle: heise.de, Hier klicken um den vollen Artikel zu lesen.

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Wir sind Dabei !

Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung zur Verabschiedung des Gesetzentwurfs (09.11.2007)
Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung verurteilt die heutige Entscheidung der Bundestagsmehrheit, eine verdachtslose Vorratsprotokollierung des Telekommunikationsverhaltens in Deutschland einzuführen, obwohl sie in nahezu allen Bereichen der Gesellschaft abgelehnt wird und gegen die Verfassung verstößt.

SPD, CDU und CSU haben das Vorhaben gegen alle Warnungen und Widerstände durchgepeitscht und nicht einmal die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs abgewartet, die in wenigen Monaten ansteht. Werner Hülsmann, für das FIfF e.V. im Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung, erklärt hierzu: “Das Ergebnis der Abstimmung zeigt, dass auch in den Regierungsfraktionen die Einführung der Vorratsdatenspeicherung umstritten ist. Allerdings wird das Gesetz, sofern es der Bundespräsident überhaupt unterzeichnet, vor dem Verfassungsgericht und Europäischen Gerichtshof keinen Bestand haben.”

quelle : http://verfassungsbeschwerde.vorratsdatenspeicherung.de/

Und daher haben wir unser Webseite für jeden Besucher einmal Verhüllt , aus “Trauer um das Telekommunikationsgeheimnis” .

Also auf in eine gläserne Zukunft !

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Deutschland Überwachungsstaat

Big Brother is Watching You …

So könnte es bald ab 2008 heissen , wenn der Gesetzentwurf der Datenspeicherung durch kommt .

Was ist die Vorratsdatenspeicherung?:
Verbindungsdaten (nicht Inhalte) von Festnetz-, Handy- und Internetkommunikation sollen nach einer EU-Richtlinie künftig in allen Mitgliedsländern ab 2008 mindestens sechs Monate lang gespeichert bleiben. Damit soll der Polizei die Fahndung nach Kriminellen und Terroristen erleichert werden.
In Deutschland hat die Bundesregierung im April einen Gesetzentwurf vorgestellt, mit dem sie die Richtlinie umsetzen will. Er soll demnächst im Bundestag beschlossen werden.
Datenschützer haben bereits angekündigt, dann vor dem Bundesverfassungsgericht gegen das Gesetz zu klagen. Mehrere tausend Bürger wollen die Klage unterstützen. Sie sehen in dem Gesetz einen Schritt hin zum Überwachungsstaat.

Bei Telefon :
Telefonnummer – Zeit – Gesprächspartner

Bei Handy :
Telefonnummer – Zeit – Gesprächspartner – Standort der Beiden Parteien

Beim Internet :
IP Adresse – Uhrzeit – Besuchte Seiten – etc.

Mal ehrlich , da geht ein Terrorist eben in eine Öffentliche Telefonzelle oder Internet Kaffee und das war es dann , nein aber wir werden Überwacht .

Und So viel zu :

Wir sind kein Polizei Staat und wollen niemals einer werden

mehr kann man da nicht mehr sagen oder schreiben wie man es findet .

Es gab auch schon einige Demonstration gegen Vorratsdatenspeicherung , ob das nur Hilft ? , aber es ist ein Versuch ,und besser als nur sitzten zu bleiben 😉

Demnächst kommt es noch so weit das man Spielstände offen legen muss und jeder sie einsehen kann / darf , wer weiss schon was den Experten aus Berlin sonst noch so alles einfällt ?

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: