Schlagwort-Archive: DSL

Verbraucherschützer mahnen Drosselkom ab

Die “Drosselkom” könnte bald die Gerichte beschäftigen. Nachdem sich bereits die Kunden im Netz über geplante DSL-Drosselungen der Telekom echauffiert haben und die Politik ihren Unmut öffentlich gemacht hat, haben jetzt Verbraucherschützer die Telekom wegen ihrer Drossel-Pläne abgemahnt.

Quelle und vollständiger Bericht: meedia.de

 

Via Abzocknews.de

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

TV-Programme zum Testen können Abofallen sein

Anbieter von Kabelfernsehen schalten beim Abschluss eines Vertrags oft zusätzliche Programme zum Testen frei. Solche „Geschenke“ sollten Verbraucher aber eher misstrauisch machen, warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Quelle: Focus.de / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

DSL-Provider: Mehr als jeder Zweite unzufrieden

Mehr als die Hälfte der Internetnutzer in Deutschland ist unzufrieden mit dem DSL-Anbieter. Bemängelt werden fehlendes Fachwissen, Schlampigkeit, Unfreundlichkeit und teure Sonderrufnummern.

Quelle : focus.de

via abzocknews.de

Deutsches Soziales Netzwerk klicke hier und gelange zu Social Network 3.0

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Internet-Überwachung: Neues Internet-Protokoll erschwert anonymes Surfen

Für jedes internetfähige Gerät eine statische, eindeutige Kennung – das neue Internet-Protokoll macht das möglich. IPv6 könnte so das Ende des anonymen Surfens bedeuten, fürchten einige Kritiker. Wie schlimm es wird, hängt von Providern, Programmierern und Kunden ab.

Nun kommen sie wirklich, die neuen Adressen für alle übers Internet-Protokoll vernetzten Geräte. Die Deutsche Telekom will zum Beispiel bis Ende 2011 alle DSL-Anschlüsse auf Doppelbetrieb des aktuellen (IPv4) und des neuen (IPv6) Protokolls umstellen. Was das bringt? Immer mehr Geräte verschicken über das Internet-Protokoll Daten (Smartphones, Tablets, ein paar Autos). Adressiert werden die Daten immer mit einer IP-Adresse – die muss zu diesem Zeitpunkt einmalig sein, damit die Daten ankommen.

Deshalb müssen die Anbieter bei der IP-Adressvergabe inzwischen tricksen, um einen Engpass zu verhindern. Mit der Adressschwemme dank IPv6 wird die Trickserei überflüssig, es wird so viele mögliche IP-Adressen geben, dass man jedes Gerät jahrelang mit derselben Adresse ausweisen kann.

Quelle : spiegel.de

Spiele Hunderte von Arcadegames, erstelle h.scores, plaudere mit netten Leuten und diskutiere mit bei Arcadewelten.eu im Forum, klicke hier und gelange zu uns.

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Die DSL-Marke “Alice” wird es bald nicht mehr geben

Die Marke “Alice” wird in absehbarer Zeit nicht mehr für den Vertrieb von DSL- und Telefonanschlüssen eingesetzt. Das ist das Ergebnis der Übernahme vom Alice-Anbieter Hansenet durch die spanische Telefonica.

Der Konzern ist auch Besitzer des Mobilfunkers O2. Dessen Name soll zukünftig als zentrale Marke für alle Angebote eingesetzt werden. Das erklärte Rene Schuster, Chef von O2 Deutschland, gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Quelle :  winfuture.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

WLAN-Urteil: BGH verlangt “marktübliche” Sicherung von WLANs

Überraschend schnell hat der Bundesgerichtshof (BGH) eine schriftliche Begründung zu seinem  am 12. Mai verkündeten WLAN-Urteil “WLAN-Urteil” geliefert. Das oberste deutsche Gericht bestätigte, dass der Betreiber eines Funknetzes als sogenannter Störer für Urheberrechtsverletzungen, die über seinen DSL-Anschluss begangen wurden, haftet, wenn er den WLAN-Zugang nicht “marktüblich” abgesichert hat.

Im verhandelten Fall ging es um die Klage eines Musiklabels, das P2P-Tauschbörsen nach illegalen Angeboten eines bestimmten Songs durchforsten ließ. Bei Treffern stellte man Strafanzeige, ließ von der Staatsanwaltschaft den Anschlussinhaber zur ermittelten IP-Adresse herausfinden und mahnte den vermeintlichen Delinquenten ab.

…..

…..

In seiner Pressemitteilung vom 12. Mai hatte der BGH noch angemerkt, dass im vorliegenden Fall wohl die seit 2008 gültige Deckelung der Abmahngebühren auf 100 Euro gegriffen hätte. In der Urteilsbegründung fehlt ein solcher Hinweis, sodass die von vielen erhoffte Deckelung auf 100 Euro bei Abmahnungen wegen nur eines Songs nicht vom BGH bestätigt wurde. (hob)

quelle :  heise.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Vorsicht Kunde! : Wechsel des Telefontarifs bringt Congstar ins Stolpern ( Video )

Jede Änderung an einem DSL-Anschluss birgt ein gewisses Risiko. Überraschend kommt der Ärger aber, wenn man nur eine klitzekleine Änderung am Telefonanschluss vornimmt und dann Knall auf Fall ohne DSL-Zugang dasteht, obwohl der von einem anderen Anbieter kommt. Über zwei Monate lang schaffte es Congstar nicht, ein solches Problem zu beheben.

Hintergrundbericht Hier

Quelle : CTTV

Video quelle : youtube von arcadeweltendoteu

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

ct-tv : Schlecht ausgebildet? Schlecht bezahlt? Schlecht kontrolliert? – Ein Telefonwerber packt aus ( Video )

Schlecht ausgebildet? Schlecht bezahlt? Schlecht kontrolliert?
Ein Telefonwerber packt aus

Die 78 jährige Ursel W. wollte eigentlich nur ein paar Lebensmittel kaufen. Im Foyer ihres Supermarktes kam es dann zur verhängnisvollen Begegnung. Der Werber eines großen Internetdienstleisters spricht Ursel W. an und bedrängt sie, einen teuren DSL-Vertrag abzuschließen, obwohl die alte Dame überhaupt keinen Computer besitzt. Was sind das für Typen, die ahnungslosen Menschen derartige Verträge aufschwätzen? Einer dieser Werber packt aus und erzählt exklusiv im ct magazin, unter welchen Bedingungen er sein Geld verdienen muss.

hr fernsehen * 5.12.09, 12:30 Uhr * 9.12.09, 0:50 Uhr * 10.12.09, 4:50 Uhr * 10.12.09, 11:00 Uhr Hintergrund Bericht : http://www.heise.de/ct-tv/artikel/Hintergrund-Schlecht-ausgebildet-Schlecht-bezahlt-Schlecht-kontrolliert-883488.html

quelle : youtube von arcadeweltenDOTeu

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Mit Polizeischutz zum DSL-Dienstleister ( Video )

Nein, er hat nichts falsch gemacht, da ist sich Olaf S. aus Flensburg sicher. Er hat es sich sogar schwarz auf weiß geben lassen, dass sein DSL-Anschluss noch schneller sein kann. Also bestellt Olaf genau diesen schnellen Anschluss. Doch das hätte er besser nicht getan, denn von nun an geht alles schief, sogar das Telefon wird abgeschaltet. Und dann erfährt Olaf, dass sein Anschluss nun leider doch nicht so schnell arbeiten kann, wie ursprünglich versprochen.

Allerdings: Aus dem abgeschlossenen Vertrag will ihn der DSL-Anbieter nicht heraus lassen auch wenn dieser die schriftlich gegebenen Zusicherungen gar nicht einhalten kann. Olaf bittet die Verbraucherzentrale um Hilfe, dort rät man ihm, zur Polizei zu gehen und Strafanzeige zu erstatten. Genau das tut Olaf und erlebt sein blaues Wunder. Aber sehen sie selbst was dann geschah .

quelle : youtube von Verbraucherinfotv

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: