Schlagwort-Archive: geknackt

Mehrere Millionen E-Mail-Konten durch Botnetze geknackt

Internetnutzer sollten auf den Webseiten des BSI dringend prüfen, ob ihre E-Mail-Adressen und dazugehörige Passwörter von Botnetzen abgegriffen wurden. Betroffen sind mehrere Millionen E-Mail-Adressen.

 

Quelle und Vollstaendiger Bericht :  Heise.de / zum Artikel

 

Hier geht es zur Test Seite :  sicherheitstest.bsi.de

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Filesharing: Unsicherer Telekom-Router und Filesharing-Abmahnungen

Wie auf tutsi.de beschrieben und mittlerweile von der Telekom auch bestätigt wird, sind mehrere weit verbreitete Router der Marke speedport fehlerhaft gesichert und können offenbar problemlos geknackt werden. Dies könnte erheblichen Einfluß auf die Erfolgsaussichten der Verteidigung gegen Filesharing abmahnungen haben.

Quelle: kanzlei-richter.com /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Gawker-Einbruch: Beliebtestes Passwort ist 123456

Die Sicherheitsexperten von Duo Security haben die gestohlenen Nutzerdaten des US-Blogbetreibers Gawker analysiert und dabei auch etwa 400.000 der ungefähr 1,3 Millionen DES-verschlüsselten Passwörter geknackt. Dabei kam heraus, dass 123456 auch hier das am häufigsten gewählte Passwort ist. Es wurde über 2500 Mal eingesetzt. Kurz darauf folgt password, dass fast 2200 Anwender als Passwort wählten. Für 12345678 haben sich immerhin über 1200 Anwender entschieden. Darauf folgen qwerty, abc123, 12345, monkey, 111111, consumer, letmein und 1234. Hierzulande sind einfache Passwörter ebenfalls beliebt: Nach dem Datenbankdiebstahl beim deutschsprachigen Flirtportal Flirtlife.de im Jahr 2006 kam heraus, dass auch hier 123456 das meistgenutzte Passwort war.

Quelle : heise.de

Spiele Hunderte von Arcadegames, erstelle h.scores, plaudere mit netten Leuten und diskutiere mit bei Arcadewelten.eu im Forum, klicke hier und gelange zu uns.

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Sicherheitslücke: Software für neuen Personalausweis geknackt

Kurz nach ihrem Erscheinen ist die Sicherheitssperre der so genannten AusweisApp entschärft worden. Das wies die Piratenpartei nach.

Die Software zum neuen Personalausweis, die AusweisApp, hat eine Sicherheitslücke. Jan Schejbal von der Piratenpartei wies in einem Experiment nach, dass über die Aktualisierungsfunktion der Software schädliche Programme auf einen Personal Computer eingeschleust werden können.
Damit ist er gut 24 Stunden nach Veröffentlichung der Software der erste erfolgreiche Hacker.

Quelle : welt.de

Deutsches Soziales Netzwerk klicke hier und gelange zu Social Network 3.0

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Datensicherheit : Forscher knacken Verschlüsselung

Die heute gebräuchlichen Schlüssel zur Sicherung etwa von Kreditkartennummern im Internet könnten nach Erkenntnissen von Forschern schon in einigen Jahren unsicher werden. Ein internationales Team unter Bonner Beteiligung hat jetzt einen 768 Bit langen Schlüssel geknackt. Das sei eine Zahl mit 232 Stellen und damit Weltrekord, teilte die Universität Bonn mit. Damit sind die Forscher dem aktuell gängigen Schlüssel von 1024 Bit schon ein Stück näher gekommen. Die Forscher nutzten ein Computernetzwerk. Auf einem herkömmlichen PC hätte das Knacken dieses Schlüssels nach ihren Angaben rund 2000 Jahre gedauert.

Viele Verfahren zur Verschlüsselung sensibler Daten beruhen darauf, dass es äußerst schwierig ist, große Zahlen in ihre sogenannten Primfaktoren zu zerlegen. Primfaktoren sind diejenigen Primzahlen, die multipliziert die gesuchte Zahl ergeben.

quelle : n-tv.de, hier klicken um den vollen Artikel zu lesen.

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

WLAN: WPA-Verschlüsselung in 1 Minute geknackt

Informatikern aus Japan ist es gelungen, die verbreitete Wi-Fi Protected Access (WPA)-Verschlüsselung binnen einer Minute zu knacken. Das berichtete das US-Magazin ‘NetworkWorld‘.

Nach Angaben der beiden Forscher Toshihiro Ohigashi von der Universität Hiroshima und Masakatu Morii von der Universität Kobe bezieht sich der Hack allerdings nur auf die ursprüngliche, aber noch immer weit verbreitete Form der WPA-Verschlüsselung, bei der der Temporal Key Integrity Protocol (TKIP)-Algorithmus zum Einsatz kommt.

Neuere Varianten, die auf den Advanced Encryption Standard (AES) zurückgreifen, sowie WPA 2 sind nicht betroffen.

quelle : winfuture.de, Hier klicken um den vollen Artikel zu lesen.

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Wie Betrüger gutmütige Facebook-Nutzer abzocken

Kriminelle nutzen gestohlene Identitäten bei sozialen Online-Netzwerken

Ausgeraubt und mittellos in einer fremden Stadt – eine Facebook-Nutzerin bat ihren Freund per Chat um Hilfe. Was der nicht wissen konnte: Betrüger hatten das Facebook-Konto der Freundin geknackt – der hilfsbereite Freund wurde so selbst zum Opfer.

“Wie geht es dir?” Luisa zögerte kurz mit ihrer Antwort. “Nicht besonders”, gab die New Yorkerin zurück. Sie sei letzte Nacht überfallen worden und sitze nun in London fest. Bargeld, Kreditkarte und Handy – alles sei weg. Ihr Flug nach Hause gehe in ein paar Stunden, aber sie könne die Hotelrechnung nicht bezahlen. Dafür fehle ihr das Geld.
150 Euro Soforthilfe nach London

Die Geschichte klang glaubwürdig, und Franz Patzig bot der guten Freundin augenblicklich seine Hilfe an. “Alles machte irgendwie Sinn”, erzählt der Aachener im Gespräch mit heute.de. Er hatte seit Wochen nichts mehr von seiner Freundin gehört. Jetzt hatte sie sich endlich wieder gemeldet – per Chat über das Online-Netzwerk Facebook. “Ich freute mich, und meine erste Reaktion war, ihr zu helfen.”

quelle : heute.de, Hier klicken um den vollen Artikel zu lesen.

Deutsches Soziales Netzwerk klicke hier und gelange zu Social Network 3.0

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Kaspersky Lab warnt vor Angriffen auf Social Networks – vor allem Jugendliche in Gefahr

Social Networks sind zunehmend der Angriffspunkt Cyberkrimineller. So ist am vergangenen Wochenende das Social Network „Facebook“ erneut ins Zentrum der Aktivitäten von Betrügern gerückt. Ausgangspunkt ist dabei meist eine vermeintliche Empfehlung eines Freundes, die auf eine gefälschte Log-in Seite von Facebook führt. Cyberkriminelle gelangen so in den Besitz von Facebook-Identitäten. Von solch geknackten Accounts aus geht der Fischzug dann weiter. Derartige Angriffe seien laut dem Kaspersky-Experten David Emm bis zu zehnmal effizienter als gewöhnliche Phishing-E-Mails. Dies sei nur zu verständlich, denn in der Regel vertraue ein Social-Network-Mitglied selbstverständlich der Empfehlung eines Freundes.

Zum vollen Artikel hier klicken

quelle : kaspersky.com News, Hier klicken um alles zu lesen

Deutsches Soziales Netzwerk klicke hier und gelange zu Social Network 3.0

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: