Schlagwort-Archive: knacken

test warnt Bahn­kunden: Betrüger verkaufen echte Tickets zum Billigpreis

Kriminelle haben eine neue Markt­lücke entdeckt: Sie ergaunern sich mithilfe von gehackten Kreditkarten­daten echte Bahnfahr­karten und verkaufen sie dann…

Quelle und vollständiger Bericht: test.de

 

Via Abzocknews.de

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Hoster OVH gehackt: “Wir waren nicht paranoid genug”

Unbekannte Hacker haben sich Zugriff auf die internen Systeme des Hosters OVH verschafft. Dies gab das französische Unternehmen in einer E-Mail an seine Nutzer bekannt.

Quelle und vollständiger Bericht: heise.de

Via Abzocknews.de

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Warnung vor “hacking-facebook.com”

Vorsichtig vor der Webseite hacking-facebook.com den man bekommt nicht das was dort versprochen ist, sondern was ganz ganz anderes.

Der Betreiber wirbt damit, für 300 Euro jährlich nahezu jedes Facebook-Kennwort illegal zu hacken (knacken). Allerdings berichten mehrere Melder, dass bereits bei Besuch der Seite versucht wird, Schadsoftware zu installieren.

Anbieter: Keine Angaben

So sieht es dann aus wenn man die Webseite mit Kaspersky internet Security 2012 besucht :

Also grossen bogen um diese Webseite machen.

  Domain liste vom 02.09.2012 (500,8 KiB, 1.436 hits)

Deutsches Soziales Netzwerk klicke hier und gelange zu Social Network 3.0

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Truecrypt verschlüsselt perfekt:Gratis-Software schlägt FBI

Frage: Wie gut kann eine Gratis-Software Daten verschlüsseln? Antwort: So gut, dass sich sogar das FBI die Zähne daran ausbeißt. “Truecrypt” heißt das Programm, das Ihre Festplatte zum Tresor macht.

Das Online-Magazin “Globo” berichtet, dass das FBI ein Jahr lang vergeblich versucht hat, die Festplatte eines Bankiers aus Rio de Janeiro zu knacken. Zuvor hatten sich bereits brasilianische Experten vergeblich bemüht, dem Speichermedium seine Geheimnisse zu entlocken.

Wer nun glaubt, der Bankier habe sündhaft teure Software zum Schutz seiner unsauberen Geschäfte eingesetzt, täuscht sich gewaltig. Denn eines der beiden Programme, die die Kriminalisten zur Verzweiflung trieben, ist “Truecrypt“, eine Software, die jedermann kostenlos aus dem Internet herunterladen kann. Das Programm ist ein Open-Source-Projekt und läuft unter Windows und Mac OS X.

quelle : n-tv.de, hier klicken um den vollen Artikel und Anleitung zu Truecrypt zu lesen.

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Sicherheits-Tipps sind meist Zeitverschwendung

Viele Sicherheitshinweise, die Nutzern einen besseren Schutz vor Angreifern versprechen, sind schlicht Zeitverschwendung. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Microsoft Research.

Als völlig unnütz erwies sich dabei beispielsweise die Aufforderung, in regelmäßigen Abständen die Passwörter, mit denen man sich bei Webseiten anmeldet, zu ändern. Gelangt ein Angreifer an die Login-Daten, nutzt er diese recht zeitnah.

Damit der Sicherheits-Hinweis einen wirksamen Schutz darstellt, müssten Cyber-Kriminelle aber seelenruhig abwarten, bis der User ein paar Tage später sein Passwort wechselt, hieß es. Es genügt also völlig, von Anfang an einen nicht zu leicht zu erratenden Schlüssel zu wählen und diesen dauerhaft zu nutzen.

quelle : winfuture.de

In MGwiki stehen fuer Spieler aber auch fuer alle anderen PC nutzer einige kleine sicherheitstips “Sicherheitshinweise

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Datensicherheit : Forscher knacken Verschlüsselung

Die heute gebräuchlichen Schlüssel zur Sicherung etwa von Kreditkartennummern im Internet könnten nach Erkenntnissen von Forschern schon in einigen Jahren unsicher werden. Ein internationales Team unter Bonner Beteiligung hat jetzt einen 768 Bit langen Schlüssel geknackt. Das sei eine Zahl mit 232 Stellen und damit Weltrekord, teilte die Universität Bonn mit. Damit sind die Forscher dem aktuell gängigen Schlüssel von 1024 Bit schon ein Stück näher gekommen. Die Forscher nutzten ein Computernetzwerk. Auf einem herkömmlichen PC hätte das Knacken dieses Schlüssels nach ihren Angaben rund 2000 Jahre gedauert.

Viele Verfahren zur Verschlüsselung sensibler Daten beruhen darauf, dass es äußerst schwierig ist, große Zahlen in ihre sogenannten Primfaktoren zu zerlegen. Primfaktoren sind diejenigen Primzahlen, die multipliziert die gesuchte Zahl ergeben.

quelle : n-tv.de, hier klicken um den vollen Artikel zu lesen.

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: