Kategorie-Archiv: Allgemein

Kaffeefahrt-Abzocke mit dem Alpenkönig

Aus aktuellem Anlass warnt die Polizeiinspektion Leer/Emden vor sog. Kaffeefahrten. Explizit geht es hier um einen Veranstalter der sich “Der Alpenkönig” nennt.

Quelle und vollständiger Bericht: antiabzockenet.blogspot.com

Via Abzocknews.de

 

 

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Warnung vor Anzeigenwerber

Erst wurden Anzeigenkunden der Bürgerbroschüre von einer KMG GmbH mit Sitz in Bad Kreuznach wegen einer Vertragsverlängerung für Inserate angesprochen, nun von einer Media Print Pixel aus München, die für das Produkt “Allgemeine Bürgerbroschüre” wirbt. Es bestehe der begründete Verdacht, dass hier arglistig getäuscht…

Quelle und vollständiger Bericht: badische-zeitung.de

Via Abzocknews.de

 

 

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Rückgewinnungshilfeverfahren für Opfer von Adressbuchbetrügern

_____________________________________________________________________________

Diese Veröffentlichung ersetzt die Veröffentlichung vom 22.08.2011

Staatsanwaltschaft Mainz

3332 Js 26518/08

Im Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Mainz, Az. 3332 Js 26518/08, gegen

Christian MÜLLER, geb. Hahner, *xx.xx.1987 in Mainz, Axxxxxstraße x, 551xx Mainz,

Paul Andreas THEOBALD, *xx.xx.1985 in Koszalin/Polen, Axxxxxx Straße xxx, 552xx Erbes-Büdesheim,

sowie

Jörg Dennis CEVIRMECI, *xx.xx.1982 in Bingen, xxxxstraße xxx, 554xx Ockenheim,

Tracy Lewis Mazza, *XX.0X.1982 in Mainz, Mxxxxx Straße XXX, 554xx Bxxxxx,

Timo BRANDT, *xx.xx.1979 in Alzey, xxxxxxgasse x, 552xx Lonsheim

wegen banden- und gewerbsmäßigen Betruges wurden aufgrund dinglicher Arreste des Amtsgerichts Mainz Vermögenswerte gesichert.

Den Beschuldigten wird vorgeworfen, in der Zeit von Anfang 2008 bis zum 23.06.2010 als Verantwortliche verschiedener Unternehmen bzw. als Mitglieder der Bande in zeitlichem Zusammenhang zu tatsächlich erfolgten Handelsregistereintragungen an zahlreiche Unternehmen rechnungsähnliche Angebote versandt zu haben. Durch die Gestaltung der Schreiben wurde der Eindruck erweckt, es handele sich um die Rechnung für die erfolgte Eintragung. Tatsächlich sollte durch die Zahlungen eines Betrages von bis zu 490,28 EUR ein Angebot für einen Eintrag in dem Internetportal www.branchenbuchauskunft.net angenommen werden. Die Beschuldigten versandten Schreiben unter Verwendung folgender Firmen:

  • AGV-Verwaltung GmbH,
  • AGZ- Allgemeine Gewerbe Verwaltung e.K
  • DGV-Deutsche Gewerbe Verwaltung e.K.,
  • DRV-Verwaltung GmbH,
  • PGR-Verwaltung GmbH,
  • PGV-Verwaltung GmbH,
  • ZRV-Verwaltung GmbH,

Die Staatsanwaltschaft Mainz führt in diesem Strafverfahren neben den Ermittlung zur Strafverfolgung zugleich ein Rückgewinnungshilfeverfahren zugunsten der durch diese Straftaten Geschädigten durch.

1) Es wurden aufgrund des dinglichen Arrestes in Höhe von 352.192,86 € des Amtsgerichts Mainz, Az.: 409 Gs 1485/11, vom 19.05.2011,

gegen

Christian MÜLLER, geb. Hahner, *xx.xx.1987 in Mainz,

die nachfolgend aufgeführten Vermögenswerte gesichert

  1. Guthaben des Kontos Nr. 5360014889, TARGOBANK AG & Co KGaA, Duisburg,
  1. Guthaben des Kontos Nr. 5520687480, ING-DiBa AG, Frankfurt a.M.
  1. Guthaben des Kontos Nr. 9612831650, Wüstenrot Bank AG, Ludwigsburg
  1. Guthaben des Kontos Nr. 7117043, Sparda-Bank Südwest eG, Mainz

2) Es wurden aufgrund des dinglichen Arrestes in Höhe von 352.192,86 € des Amtsgerichts Mainz, Az.: 409 Gs 1479/11, vom 19.05.2011,

gegen

Paul Andreas THEOBALD, *xx.xx.1985 in Koszalin / Polen,

die nachfolgend aufgeführten Vermögenswerte einstweilen gesichert:

  1. Guthaben des Kontos Nr. 379401300, comdirect bank AG, Quickborn
  1. Guthaben des Kontos Nr. 5405278210, ING-DiBa AG, Frankfurt a.M.
  1. Guthaben des Kontos Nr. 140 265 430, Nassauische Sparkasse, Wiesbaden
  1. Sicherungshypothek im Grundbuch von Stromberg (Hunsrück), Gemarkung Stromberg (Hunsrück) , Blatt 3651, Flur 6, Flurstück-Nr. 51/1, 52, 66/1, derzeit im Höchstbetrag von insgesamt 352.192,86 EUR

3) Es wurden aufgrund des dinglichen Arrestes in Höhe von 78.444,80 € des Amtsgerichts Mainz, Az.: 409 Gs 1482/11, vom 19.05.2011,

gegen

Jörg Dennis CEVIRMECI, *xx.xx.1982 in Bingen,

die nachfolgend aufgeführten Vermögenswerte einstweilen gesichert:

  1. Guthaben des Kontos Nr. 1339959015, Mainzer Volksbank eG, Mainz
  1. Guthaben des Sparkontos Nr. 3900346424, Sparkasse Rhein-Nahe, Bad Kreuznach

4) Es wurden aufgrund des dinglichen Arrestes in Höhe von 7.844,48 € des Amtsgerichts Mainz, Az.: 409 Gs 1480/11, vom 19.05.2011,

gegen

Tracy Lewis MAZZA, *xx.xx.1982 in Mainz,

die nachfolgend aufgeführten Vermögenswerte einstweilen gesichert:

  1. Guthaben der Lebensversicherung Nr. 10 539 665 5, Allianz Lebensversicherungs-AG, Berlin
  1. Guthaben der Lebensversicherung Nr. 36 967 578 1, Allianz Lebensversicherungs-AG, Berlin
  1. Guthaben des Kontos Nr. 3900346424, Sparkasse Rhein-Nahe, Bad Kreuznach

5) Aufgrund des dinglichen Arrestes in Höhe von 5.833,39 € des Amtsgerichts Mainz, Az.: 409 Gs 1483/11, vom 19.05.2011,

gegen

Timo BRANDT, *xx.xx.1979 in Alzey,

wurde durch den Beschuldigten ein Geldbetrag in Höhe von 5.833,36 EUR hinterlegt.

Ziel des Rückgewinnungsverfahrens ist es, den durch die Straftat betroffenen Geschädigten einen (ggf. teilweisen) finanziellen Ersatz durch die Möglichkeit der zivilrechtlichen Zwangsvollstreckung in die gesicherte Vermögenswerte zu ermöglichen. Um von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen, muss allerdings jeder Geschädigte selbst aktiv werden, d.h. jeder Geschädigte muss seine eventuellen Ersatzansprüche selbst gerichtlich geltend machen, d.h. einen zivilrechtlichen Titel erstreiten, mit dem anschließend mit Zwangsvollstreckungsmaßnahmen auf die von der Staatsanwaltschaft gesicherten Vermögenswerte Zugriff genommen werden kann. Solche Titel können Vollstreckungsbescheide, vollstreckbare Urteile oder ähnliches sein, die Vollstreckung kann, je nach Sachlage, auch aufgrund einer einstweiligen Verfügung oder eines Arrests möglich sein. Darüber hinaus bedarf Ihre Zwangsvollstreckung in das gesicherte Vermögen noch der Zulassung durch das Strafgericht (§ 111g ‚StPO). Details hierzu müssten Sie, soweit Sie sich nicht selbst auskennen, ggf. mit einem Rechtsanwalt erörtern.

Die Erfolgsaussichten eines gerichtlichen Zivil- und Zwangsvollstreckungsverfahrens werden durch diese Nachricht nicht berührt, d.h. Sie müssen sich selbst vorab überlegen, ob sich die Beschreitung des Rechtswegs für Sie, auch unter Berücksichtigung der dabei anfallenden Kosten, überhaupt lohnt. In diesem Zusammenhang kann auch die Einschaltung eines Rechtsanwalts für Sie sinnvoll sein, durch den allerdings weitere Kosten entstehen.

Das in der Zwangsvollstreckung herrschende Prioritätsprinzip (umgangssprachlich:“ Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“) gilt auch in diesem Verfahren. Die Erfolgsaussichten für die Durchsetzung der Schadensersatzansprüche sind daher bei einem schnellen Zugriff wesentlich höher.

Die Aufrechterhaltung der staatsanwaltschaftlichen Sicherungsmaßnahmen für die Geschädigten ist zudem zeitlich begrenzt. Da nicht absehbar ist, wie lange das befasste Gericht die auch zu Ihren Gunsten erwirkten Sicherungsmaßnahmen aufrechterhalten wird, wird Ihnen dringend empfohlen, umgehend selbst tätig zu werden.

Haben Sie bitte Verständnis, dass die Staatsanwaltschaft keine Ratschläge zum Verfahren oder Auskünfte zu Erfolgsaussichten geben kann und darf und eine weitergehende Auskunftserteilung daher nicht erfolgen wird.

Quelle: Bundesanzeiger

Via: antiabzockenet.blogspot.com

Via 2 : Abzocknews.de

 

 

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Kiel: Angeklagter fehlt beim SMS-Prozess – Haftbefehl beantragt

Im Kieler Dauer-Prozess um Abzocke mit betrügerischen Flirt-SMS hat die Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen einen der drei Angeklagten beantragt. Der 44-Jährige war nach einer mehrwöchigen Verhandlungspause unentschuldigt nicht wieder vor dem Kieler Landgericht erschienen, bestätigte der Staatsanwalt am Dienstag.

Quelle und vollständiger Bericht: ln-online.de

Siehe auch:

Via Abzocknews.de

 

 

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Die Vendis GmbH zieht in die “Stacheldrahtfestung” von Michael Burat im hessischen Rodgau?!

Die sich auf Abofallen für Gewerbetreibende (B2B) spezialisierte Vendis GmbH (GF: Eva Rüpps), auf welche oftmals auch ganz normale Verbraucher reinfallen, in Anlehnung an die Melango.de GmbH (GF: David Jähn, Thomas Wachsmuth), hat jetzt ihren Briefkasten Sitz wohl in die Firmenzentrale von Michael Burat verlegt – ob dies mit den Erkenntnissen der StA Berlin zu tun hat? Obwohl, die ersten Spuren der Vendis GmbH führten ja schon in verdächtige Nähe zu Michael Burat bzw. seinem “kollegialen” Umfeld.

Und zwar zu den Gebrüdern Schmidtlein, die derzeit mit neuen Abofallen-Bezahlfunktionen experimentieren – und dabei die Ressourcen versierter alter Bekannter nutzen; ansonsten versucht man sich ja auch als sogenannter Mehrwertdiensteanbieter. Dies zeigt erneut, dass die vermeintlich unabhängig voneinander agierenden Geflechte in Wirklichkeit eben sehr eng miteinander verbandelt sind – sei es über Kooperationen, Infrastruktur und häufig über einen harten Kern von Juristen, welche überwiegend als “einschlägig bekannt” gelten.

Abschließend sollte an dieser Stelle vielleicht noch kurz erwähnt werden, dass das im letzten Dezember ausgeraubte Inkassobüro DIG Deutsche Internetinkasso GmbH (GF: Réka Franko / vorher: Réka Lengyel | Prokuristen: Robert Adamca / Michael Burat | Qualifizierte Person: Nikolai Fedor Zutz / vorher: Ralf D. Ostermann) für die Melango.de GmbH wirkte – die Vendis GmbH könnte man auch als Trittbrettfahrer nach dem Vorbild der Melango.de GmbH umschreiben, doch wer weiß, nachher haben die auch schon einen Umzug geplant.

Weiterführende Informationen und Material auf Abzocknews.de:

Weiterführende Informationen und Material auf Abzocktalk.de:

Nachtrag vom 22.04.2013:

Bitte nehmen Sie dazu auch nachfolgende Meldungen und Berichte zur Kenntnis:

Quelle : Abzocknews.de/ Zum vollstaendigen Bericht

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Verbraucher-Abzocker: Verteidiger will Schluss-Strich und Freispruch

Freispruchfertig? Die Sache, um die es geht, ist das Treiben des Geschäftsmanns Sven L. (40) aus Rees. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft versprach er, Gutes zu tun und führte Böses im Schilde. Mit einer von ihm gegründeten Organisation, dem Verbraucher-Werbeschutzbund e.V., offerierte er Mitgliedern Schutz vor unerwünschter Werbung – und ausgerechnet dieser Verein engagierte Callcenter…

Quelle und vollständiger Bericht: rp-online.de

Via abzocknews.de

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Warnung vor angeblicher E-Mail von Mydirtyhobby mit Rechnung als ZIP-Datei im Anhang

Heute erhielt ich gleich mehrere Zuschriften von Empfängern dubioser E-Mails in Anlehnung an Mydirtyhobby.com, allerdings nicht von der Colbette Holdings Ltd., sondern von einerMy-Dirty-Hobby AG“, My-Dirty-Hobby GmbH“ oder My-Dirty-Hobby Online Service Team“. Die dubiosen E-Mails beinhalten meist den nachfolgenden Text:

 

Hallo Nutzer,
anbei bekommen Sie die Rechnung für die elite Mitgliedschaft von MyDirtyHobby AG für den zeitlichen Raum von 12 Monaten. Wir hoffen Sie haben auch zukünftig Spaß in unserer Community.
Die Rechnung ist innerhalb von 14 Tagen zu begleichen. In der Beilage finden Sie Ihre Rechnung, unsere AGBs und die Widerrufsbelehrung. Falls keine Zahlung ankommen sollte bekommen Sie umgehend Mahnung von unserem Anwalt mit weiteren Kosten.
Betrag: 299,00 Euro
Mit freundlichen Grüßen Ihr My-Dirty-Hobby GmbH Support

Oder auch:

 

Hallo sehr geehrter Nutzer,
anbei bekommen Sie die Abrechnung für die elite Mitgliedschaft von MyDirtyHobby.de Portal für den zeitlichen Raum von 24 Monaten. Wir hoffen Sie haben auch zukünftig Spaß mit Ihrer Mitgliedschaft.
Wir bitten um Zahlung des Rechnungsbetrages innerhalb von 14 Tagen an die im Vertrag genannte Bankverbindung. In der beigefügten Datei finden Sie die Rechnung, unsere AGBs und die Widerrufsbelehrung. Falls keine Zahlung erfolgen sollte erhalten Sie umgehend Schreiben von unserem Anwalt mit zusätzlichen Kosten.
Mitgliedsbeitrag: 299,00 Euro
Mit freundlichen Grüßen Ihr My-Dirty-Hobby Online Service Team

Die benannten Firmierungen sind allesamt nicht-existent. In Verbindung mit der in den E-Mails beigefügten ZIP-Datei im Anhang, in welcher sich die Rechnung befinden soll, ist davon auszugehen, dass den Empfängern schlicht etwas untergeschoben werden soll – oft handelt es sich bspw. um einen Trojaner oder sonstige “Lustigkeiten”.

Quelle : Abzocknews.de/ Zum vollstaendigen Bericht

 

 

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Hinter Mahnungen der Belcotel GmbH verbirgt sich Call-by-Call-Anbieter 010040

Der Call-by-Call-Anbieter 010040 GmbH treibt seit Januar unter dem Namen Belcotel GmbH weiter sein Unwesen. Die Masche, hinterlistig Geld einzutreiben, ist dieselbe…

Quelle und vollständiger Bericht: vz-nrw.de

Via Abzocknews.de

 

 

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook-Seite: „Android Produkte Gratis“

Ende Februar 2013 hat es damit angefangen, dass es etliche Facebook-SEITEN gab, die angeblich diverse Geräte erhalten haben, die nicht verkauft werden konnten. Der Grund war angeblich, dass diese nicht richtig verpackt wurden(Sowas aber auch!). Dies war dann der Grund dafür, dass diese “Like-Geilen” Seiten diverse Verlosungen veröffentlicht haben und so Tausende neue Nutzer als Fans bekommen haben. Uns ist kein einziger Fall bekannt, dass hier Nutzer etwas gewonnen haben. Seit Wochen haben wir nicht mehr über solche Seiten gehört, aber nun taucht auf einmal wieder so eine “Seite” auf. Dieses nennt sich “Android Produkte Gratis”. Selbstverständlich sind keinerlei Hinweise über den Betreiber wie z.B. ein Impressum zu sehen udgl.. Man weiß also nicht, wer der Ersteller der “Seite” ist. Das Einzige was man erkennt, sind die für solche Seiten typischen “Produktfotos” sowie der typische Begleittext.

 

Quelle und Vollstaendiger Bericht : mimikama.at

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

UK Online Advertising LTD versendet betrügerische Rechnungen

Derzeit bekommen viele Verbraucher ungewöhnliche E-Mail-Post, in der ihnen ein potentieller Urheberrechtsverstoß vorgeworfen wird. Die Empfänger sollen sich angeblich Videoclips auf bekannten Porno-Portalen angesehen haben.

Quelle und vollständiger Bericht: antiabzockenet.blogspot.com

Via Abzocknews.de

 

 

WhatsAppShare

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: