Schlagwort-Archive: Agent

Bundesnetzagentur geht gegen SMS-Fallen vor

Die Bundesnetzagentur hat die Abschaltung von 60 Rufnummern angeordnet, die Verbraucher bei Rückruf mit rechtswidrigen Forderungen konfrontierten.

 

Quelle und vollstaendiger Bericht :  heise.de/ Zum Artikel

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Nebeneinkünfte: BA will Hartz-IV-Empfängern online nachspüren

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) will Nebeneinkünften von Hartz-IV-Empfängern im Netz nachspüren. Zudem soll der Datenabgleich mit anderen Behörden ausgeweitet werden, berichtet die “Bild”-Zeitung.

Quelle: t-online.de / Zum vollstaendigen Artikel

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Model, Produkttester, Bohrinsel-Arbeit…-Verbraucherzentrale warnt vor diesen Job-Angeboten

Wer im Internet oder Zeitungen nach einer neuen – ganz besonderen – beruflichen Herausforderung sucht, wird schnell fündig. Vom Testfahrer für Luxus-Autos bis zum lukrativen Job auf einer Bohrinsel ist alles zu finden. Leider sind viele Angebote nicht wirklich ernst zu nehmen.

Immer mehr unseriöse Anbieter versuchen, über dubiose Kleinanzeigen – beispielsweise im Stellenmarkt von Ebay – ihre Betrügermaschen umzusetzen. Das gilt vor allem für Nebenjobs. Die Verbraucherzentrale Hamburg warnt jetzt zum Beispiel vor einer Werbeagentur, die im Netz nach Produkttestern sucht.

Quelle: bild.de /Zum Vollstaendigen Artikel

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Reuters-Blog schon wieder gehackt

Erneut ist ein Blog der Nachrichtenagentur Reuters gehackt worden, wie die Agentur in eigener Sache meldete. Diesmal wurde offenbar eine Falschmeldung über den Tod des saudi-arabischen Außenminister Prinz Saud al-Faisal platziert, die Reuters umgehend wieder gelöscht hat. Die Täter seien bislang noch unbekannt.

Die Blogplattform von Reuters ist derzeit nicht im Netz erreichbar. Bereits Anfang August kam es zu einem ähnlichen Vorfall: So musste die Plattform offline gehen, weil Hacker falsche Beiträge über den Syrien-Konflikt ins Netz gestellt hatten.

 

Quelle: Heise.de / zum vollstaendigen Artikel

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Falsche Syrien-Berichte: Reuters nutzte veraltete WordPress-Version

Die vergangenen Freitag auf der journalistischen Blog-Plattform von Reuters aufgetauchten Falschmeldungen zur Situation in Syrien konnten offenbar deshalb dort platziert werden, weil die britische Nachrichtenagentur eine veraltete Version von WordPress nutzte, die zahlreiche bekannte Sicherheitslücken enthält. Dies geht jedenfalls aus einem Blog-Eintrag des Wall Street Journal (WSJ) hervor.

Quelle: Heise.de /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Stadtwerke warnen vor Betrug am Telefon

Konstanzer Bürger bekommen Anrufe von einem Unternehmen, das sich „Energieservice Deutschland“ nennt. Die Anrufer geben vor, im Auftrag der Stadtwerke zu arbeiten. Das Unternehmen bestreitet dies.

Quelle: suedkurier.de /Zum Artikel
Auch uns erreichte gestern einer dieser Anrufe mit der Nummer 0800123005538, angeblich haetten wir mit einer Frau gesprochen uns eine Beratung geuwnscht, man wollte mit jemanden sprechen den es hier gar nicht mal gibt Oo, als lock versuch nannte man auch noch bei welchem anderen Energieversorger wir doch seien und das man daran doch sehen koennte das wir bzw. die Gewisse Person die es hier nicht mal gibt doch angerufen haben muss und einen Termin vereinbart hatte.

Meine lieben Damen und Herren von der Energieservice Deutschland, zu diesem Zeitpunkt wo angeblich diese von Ihnen erfundene Person die es hier nicht gibt bei Ihnen angerufen haben soll von unserer Rufnummer, war niemand im Hause, wer bitte soll den da Angerufen haben, doch vielleicht die Person die es hier nicht mal in der naehe gibt ?

Und nehmen Sie uns es auch nicht uebel das wir bei der Auffroderung mit der Loeschung unser Daten nicht wie sie verlangen “ja” oder ” sicher” ins Telefon gesagt haben, veralbern koennen wir uns Selber.

Unser Rat, Zur loeschung der Daten auffordern und nicht “Ja” oder “sicher” ins Telefon sagen, oder sonst was da so verlangt wird, Namen des Telefonisten notieren, die Telefonnummer, Firmen sitz, und sich an die Bundesnetzagentur wenden.

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

FBI warnt vor Hotspot-Falle

Wer öffentliche WLANs nutzt, muss zukünftig noch vorsichtiger sein. Das FBI hat Angriffe in Hotel-WLANs beobachtet, bei denen Nutzern Malware als Software-Update getarnt zur Installation angeboten wurde. Laut dem FBI-Bericht wurden dem Nutzer nach dem Einloggen ins WLAN ein Pop-up präsentiert, das den Update-Agenten einer “weit verbeiteten Software” imitiert hat.

Quelle: heise.de /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

EU-Politiker: Kinderschutz durch Totalüberwachung

Der italienische Abgeordnete des EU-Parlaments Tiziano Motti hat eine Art Blackbox ins Gespräch gebracht, die die Internet-Nutzung von EU-Bürgern komplett überwachen soll. Bei Netzaktivisten erntet er für diesen Vorschlag allerdings lediglich ein genervtes Kopfschütteln.

Der Vorschlag Mottis sieht vor, dass die fragliche Schnittstelle an jedes Internet-fähige Gerät angekoppelt wird. Es soll als eine Art Frühwarnsystem dienen. Wie schon bei anderen Vorschlägen zu einem Ausbau der Überwachung führt der Parlamentarier hierfür den Schutz von Kindern vor sexuellen Übergriffen ins Feld, berichtete die italienische Nachrichtenagentur ‘ANSA’.

Seiner Vorstellung zufolge soll das System automatisch erkennen, wenn beispielsweise ein Bild mit der Darstellung eines Kindesmissbrauchs über eine Netzwerkschnittstelle geht. Daraufhin soll es den Vorfall protokollieren und die zuständigen Behörden verständigen.

“Wir Politiker sind im Grunde oft Heuchler. Einerseits sagen wir, dass Pädophilie schlimm ist und bekämpft werden muss, andererseits geben wir der Polizei nicht die notwendigen Werkzeuge, um dagegen vorzugehen. Mein Vorschlag würde diese Heuchelei beenden”, sagte Motti.

Quelle: winfuture.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook baut riesiges Datencenter am Polarkreis

Das neue Datenzentrum von Facebook soll in Schweden entstehen, es wird das erste außerhalb der USA sein. Die riesige Serverfarm wird in der Nähe des Polarkreises errichtet, weil man so Kühlkosten spart.

Nachdem sich die Facebook-Verantwortlichen etliche mögliche Orte in Europa angesehen haben, fiel die Entscheidung nun auf die nordschwedische Stadt Lulea. Dort werden nun drei riesige Hallen gebaut, die auf insgesamt 28.000 Quadratmetern die europäischen Facebook-Server beherbergen werden.

“Facebook hat mehr Nutzer außerhalb der USA als innerhalb. Es war also höchste Zeit, nach Europa zu expandieren”, sagte Facebook-Manager Tom Furlong gegenüber der Nachrichtenagentur ‘Associated Press’. Für europäische Nutzer des sozialen Netzwerkes bedeute der nahgelegene Datenknoten eine Verbesserung der Leistung, so Furlong. Bisher stehen die Datencenter von Facebook ausschließlich in Nordamerika, genauer gesagt in den Bundesstaaten Kalifornien, Virginia und Oregon.

Quelle : winfuture.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook: Mehr Features durch mehr Übernahmen

Das Social Network Facebook plant derzeit eine Reihe von Übernahmen. Ziel der Zukäufe sei es, die Verfügbarkeit der Angebote und das Design der Seite zu verbessern und die Mobile-Angebote mit mehr Funktionen auszustatten. Statt mit Eigenentwicklungen will man sich Konkurrenten wie Google+ und Twitter also vor allem auch mit externem Know-How vom Leib halten.

Was Übernahme-Prozesse angeht, hat Facebook dazugelernt. So kommt es, dass man im Jahr 2009 erst zehn Firmen schluckte, in diesem Jahr sollen es 20 werden, wie der bei Facebook für die Unternehmensentwicklung verantwortliche Vaughan Smith in einem Interview mit der Nachrichtenagentur ‘Bloomberg‘ erklärte.

Quelle : winfuture.de

Deutsches Soziales Netzwerk klicke hier und gelange zu Social Network 3.0

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: