Schlagwort-Archive: Briefkastenfirma

Movie2k-Nachfolger lockt unbedarfte Filmfans an

Nach dem Ende von Movie2k.to versucht die Raubkopiermafia mit Klon-Seiten Nutzer zu locken. Mehrere Angebote wollen die wahren Macher sein. Doch das Risiko beim Besuch dieser Seiten ist groß.

Quelle und vollständiger Bericht: welt.de

Via Abzocknews.de

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Die Vendis GmbH zieht in die “Stacheldrahtfestung” von Michael Burat im hessischen Rodgau?!

Die sich auf Abofallen für Gewerbetreibende (B2B) spezialisierte Vendis GmbH (GF: Eva Rüpps), auf welche oftmals auch ganz normale Verbraucher reinfallen, in Anlehnung an die Melango.de GmbH (GF: David Jähn, Thomas Wachsmuth), hat jetzt ihren Briefkasten Sitz wohl in die Firmenzentrale von Michael Burat verlegt – ob dies mit den Erkenntnissen der StA Berlin zu tun hat? Obwohl, die ersten Spuren der Vendis GmbH führten ja schon in verdächtige Nähe zu Michael Burat bzw. seinem “kollegialen” Umfeld.

Und zwar zu den Gebrüdern Schmidtlein, die derzeit mit neuen Abofallen-Bezahlfunktionen experimentieren – und dabei die Ressourcen versierter alter Bekannter nutzen; ansonsten versucht man sich ja auch als sogenannter Mehrwertdiensteanbieter. Dies zeigt erneut, dass die vermeintlich unabhängig voneinander agierenden Geflechte in Wirklichkeit eben sehr eng miteinander verbandelt sind – sei es über Kooperationen, Infrastruktur und häufig über einen harten Kern von Juristen, welche überwiegend als “einschlägig bekannt” gelten.

Abschließend sollte an dieser Stelle vielleicht noch kurz erwähnt werden, dass das im letzten Dezember ausgeraubte Inkassobüro DIG Deutsche Internetinkasso GmbH (GF: Réka Franko / vorher: Réka Lengyel | Prokuristen: Robert Adamca / Michael Burat | Qualifizierte Person: Nikolai Fedor Zutz / vorher: Ralf D. Ostermann) für die Melango.de GmbH wirkte – die Vendis GmbH könnte man auch als Trittbrettfahrer nach dem Vorbild der Melango.de GmbH umschreiben, doch wer weiß, nachher haben die auch schon einen Umzug geplant.

Weiterführende Informationen und Material auf Abzocknews.de:

Weiterführende Informationen und Material auf Abzocktalk.de:

Nachtrag vom 22.04.2013:

Bitte nehmen Sie dazu auch nachfolgende Meldungen und Berichte zur Kenntnis:

Quelle : Abzocknews.de/ Zum vollstaendigen Bericht

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Windige Flirtplattform: Wie Nutzer auf die Smudoo-Abzocke reagieren sollten

Gleichzeitig darf man aber auch nicht vergessen: Es handelt sich nur um eine vergleichsweise kleine Zahl an Personen, die hinter den meisten Abzockangeboten und dazugehörigen internationalen Briefkastenfirmen stecken.

Quelle und vollständiger Bericht: netzwertig.com

Weitere Informationen und Material dazu auf Abzocknews.de:

Via Abzocknews.de

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Dubiose Briefkastenfirma auf dem Herforder Golfplatz

Mehrere Privatanleger haben Strafanzeige gegen den Dessauer Kekshersteller Pauly Biskuit erstattet, weil die Zinszahlung für eine Anleihe ausblieb. Die für Wirtschaftsstrafsachen zuständige Staatsanwaltschaft Halle (Saale) ermittelt wegen möglichen Betruges, Insolvenzverschleppung und Untreue. Betroffen ist auch ein Anleger aus Bielefeld.

Quelle: nw-news.de / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Teures Sex-Abo nach SMS: Dreiste Handy-Abzocker vor Gericht

Sie ließen sich auf Mallorca die Sonne auf den Pelz brennen, während ahnungslose deutsche Handybesitzer ihre Lotterleben finanzieren sollten. Gestern standen zwei Abzocker vor dem Dresdner Landgericht. Ronny L. (46) und Kumpel Damian H. (43) betrieben ein Callcenter auf der Insel. Von dort schickten sie offenbar Tausende Lock-SMS in die Heimat.

Quelle: Bild.de / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook: Gauner locken mit gefälschten Gutscheinen auf Facebook

Einem geschenkten Gaul soll man bekanntlich nicht ins Maul schauen. Wenn der Gaul auf Facebook herumgaloppiert, ist trotzdem Vorsicht geboten. Grund: Kriminelle verbreiten im Moment über das beliebte soziale Netzwerk angebliche Saturn- und MediaMarkt-Gutscheine im Wert von 50 Euro.

Die Masche, die dahinter steckt, ist simpel und dennoch effektiv: Wer einen der auf 5000 Stück limitierten Gutscheine ergattern will, muss eine bestimmte Webseite aufsuchen. Dort wartet aber nicht der Coupon, sondern jede Menge Werbung, die per sogenanntem IFrame integriert wurde. Lukrativ ist das nur für die Gauner selber, denn jeder Aufruf der Seite spült Geld in ihre Kassen. Sicherheitsexperten sprechen in solchen Fällen von Klickbetrug.

Quelle : tlz.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Nächtlicher Telefonterror: Polizei warnt vor Gewinnspiel-Abzockern

Besonders dreiste Kriminelle arbeiten jetzt mit einer neuen Masche, um Opfer um ihr Geld zu bringen: Sie terrorisieren angebliche Gewinnspiel-Teilnehmer so lange mit nächtlichen Anrufen, bis diese dubiose Forderungen bezahlen.

Quelle: Computerbetrug.de / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Vor Zahlungsaufforderungen nach angeblichem Gewinnspiel wird gewarnt

In den letzten Tagen erstatten mehrere Bürger Anzeige gegen eine Inkassofirma. Diese Firma hatte vorwiegend ältere Mitbürger angeschrieben. Demnach hätten sie an einem kostenpflichtigen Gewinnspiel teilgenommen und müssten jetzt noch eine offene Rechnung bezahlen.

Quelle: Presseportal.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Lotto 3000: Dreister Betrug mit der Lotto-Masche

Die Hintermänner der angeblichen Lottospielgemeinschaft Lotto 3000 stehen wegen Betrugsverdachts im Visier der Staatsanwaltschaft. Die Welle von Telefonanrufen und Mahnschreiben hat das bisher nicht stoppen können.

Quelle: Stuttgarter-nachrichten.de / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Achtung bei Post von „De Jong“

Erst in der vergangenen Woche hat die Heimatzeitung darüber berichtet, dass drei Verkaufsveranstaltungen im Rahmen von so genannten Kaffeefahrten verhindert werden konnten. Nun versuchen erneut Betrüger, älteren Menschen Geld aus der Tasche zu ziehen. Die Polizeiinspektion Dachau warnt vor Einladungen zu so genannten Kaffeefahrten, die derzeit durch die Käserei „de Jong“ im Landkreis verschickt werden.

Quelle: Merkur-online.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.cojm / Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: