Schlagwort-Archive: Cyberstalking

Forscher: Cyberbullying ist keine Lappalie

14 Prozent der 1881 Teilnehmer einer Schüler-Umfrage haben angeben, bereits Opfer von Cyberbullying geworden zu sein. Das geht aus einer Studie (PDF-Datei) der Universität Bielefeld hervor. Die Hälfte von ihnen haben als stark belastend empfunden, dass Mitschüler peinliche Privatfotos und Videos von ihnen ins Web gestellt haben, um sie lächerlich zu machen.

Quelle und vollstaendiger Bericht : Heise.de /Zum Artikel

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Fremde im Profil: Identitätsklau wird zur Gefahr

Wenn Kriminelle das Ebay- oder Facebook-Profil kapern oder Pakete an fremde Packstationen liefern lassen, dann spricht man von Identitätsdiebstahl. Und der wird zunehmend zur Bedrohung für Internetnutzer, warnt eine Studie des Bundesinnenministeriums.

Bislang haben es Kriminelle im Netz vor allem auf Bankzugangsdaten abgesehen, jetzt versuchen sie offenbar immer öfter, die komplette digitale Identität von Internetnutzern zu stehlen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie im Auftrag des Bundesinnenministeriums. Demnach geraten in letzter Zeit verstärkt soziale Netzwerke, Email-Anbieter-, Handels- und Auktionsplattformen sowie Packstationen ins Visier von digitalen Gangstern.

Hinter den Attacken stehen vor allem kommerzielle Interessen. Die Verbreitung und Nutzung schädlicher Software folge “einem strikten Geschäftsmodell, das auf Gewinnmaximierung ausgelegt ist und nichts mehr mit der “spielerischen” Komponente vergangener Tage zu tun hat”, heißt es in der Studie.

quelle und vollstaendiger Bericht : n-tv.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Keine Interesse an Aufklaerung von Cyberstalking

Verbraucher Schuetzer , Blogger die ueber manche Sachen berichten haben es leider nicht wirklich einfach, legt man sich mit manchen falschen Leuten an, dann geht das meist in einen Krieg ueber.

Anfang April war der Betreiber des Blogs http://www.verbraucherschutz.tv/ mehr oder weniger freundlich von Polizeibeamten aufgefordert worden, den Nachmittag auf dem Revier in Warstein zu verbringen. Unbekannte hatte in seinem Namen Amoklauf-Drohungen per Mail an Polizei und Staatsanwaltschaft versendet. Heute mehr als einen Monat später offenbart sich die ganze Ohnmacht des Staatsapparates bei der Ahndung von Internet-Verbrechen……..

……..

Ermittlungen , Nachforschungen scheint man da eher nicht wirklich zu machen, da scheint man wohl von den Beamten doch viel zu viel zu Verlangen, traurig aber war :-/

quelle : verbraucherschutz.tv ganzen Artikel lesen HIER klicken

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Spiegel-TV Magazin vom 03.05.09 über Internetstalking (Video)

Cyberstalking , Rufmord , Unterstellungen und Missbrauch von fremden Identitaeten im Internet, was sich leider immer mehr und mehr verbreitet.
Informationen und Hintergruende zu dieser Thematik, findet man hier von betroffenen Opfern : cyberstalking-heute.de , bahnhofsviertel-internet.de und auch kindergartenban.de.

Quelle: YouTube.com.de und abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Spam geschaefte mit Cyberstalking Opfern, oder eher eigen Werbung ?

Wie man auf der Seite von “Katzenjens” lesen kann und auch im Blog von “lonesomewalker” hat sich jemand doch gedacht bei den ganzen Spam mails mit falsch meldungen etc. kann man sich doch selbst etwas Prasentieren und ein wenig fuer sich Werben.
Fleissig wurde von ihm alle Email-Adressen aus allen Dumm-Spams der letzten Tage zusammengesammelt, ( nachzulesen z.b. auf nicht-abzocken.eu )
egal, ob Freund oder Feind, alles in die Empfaenger-Adresszeile seines Outlook 2003 gehaemmert, auf den Senden-Button geklickt.
Das Problem ist das eben CC genutzt wurde, was heisst das jeder die mail adressen einsehen kann an die, die mails gingen, da waere die wahl BCC zu nutzten besser gewesen !

Laut Lonesome Walker aeusserte sich der Mails Versender mit den Worten

Technischer defekt

Die naechsten Spammer werden sich freuen das sie so eine einfache Einsicht zu den Mail Adressen bekommen, Katzenjens schreibt in seinem blog folgendes dazu :

Der “nette” Mensch versucht, durch Suchmaschinenoptimierung Geld zu verdienen. Dieses will er also als Trittbrettfahrer in Sachen Verbraucherschutz?! Und verschickt die Links auch noch als SPAM genau an die Opfer, welche eh schon genug gebeutelt sind. Man möchte brechen…

Und alle Adressen offen im CC-Feld! Weitere Spammer freuen sich! Und sowas verstösst böse gegen den Datenschutz. Wenn das mal keine Abmahnungen hagelt 😉

weiter Raet Katzenjens jedem empfaenger dieser Spam mail, dem Betreiber die Meinung zu geigen…

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: