Schlagwort-Archive: Verzeichnis

Diese Schreiben sind doch reine Abzocke“

Ein Brief der Gewerbeauskunft-Zentrale.de sorgt für Wirbel. Die Verbraucherzentrale rät zur Vorsicht. Im Kleingedruckten werden die Kosten für die angebotene Eintragung in einem Branchenverzeichnis genannt – rund 1000 Euro.

Zum Glück hatte Herbert Janssen (Name von der Redaktion geändert) noch einen Blick ins Kleingedruckte geworfen. Und was dort stand, verschlug ihm für einen kurzen Moment die Sprache. Unter Punkt vier wurde auf der Rückseite ein Betrag in Höhe von 956,40 Euro genannt. So viel hätte Janssen zahlen sollen – für einen Eintrag im Online-Register der Gewerbeauskunft-Zentrale.de. „Da wäre ich fast reingefallen“, erzählt Janssen der Ostfriesen-Zeitung. „Diese Schreiben sind doch reine Abzocke.“

Quelle: oz-online.de /Zum vollstaendigen Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook-Trojaner-Warnung: Achtung vor einer gefälschter Facebook Nachricht mit dem Betreff: „Your friend added a new photo with you to the album“

Wir bekommen zahlreiche E-Mails von Euch mit der Frage, was dies für eine Facebook-Nachricht sei. In der E-Mail – Nachricht selbst steht: ” Greetings, One of Your Friends added a new photo with you to the album.  You are receiving this email because you’ve been listed as a close friend.” Weiters befindet sich in der Nachricht ein Dateianhang der den Namen: “New_Photo_with_You_on_Facebook_PHOTOID40L2BNG1.zip” trägt. Öffnet man die *.zip Datei (ZIP = Das ZIP-Dateiformat ist ein Format für komprimierte Dateien, das einerseits den Platzbedarf bei der Archivierung reduziert und andererseits als Containerdatei fungiert, in der mehrere zusammengehörige Dateien oder auch ganze Verzeichnisbäume zusammengefasst werden können.) erkennt man, dass sich in dieser eine *.exe Datei befindet, die sich “New_Photo_with_your_friend_on_Facebook.jpeg.exe” nennt. Würde man diese Datei öffnen, dann fängt man sich sofort einen Trojaner / Wurm ein.

 

Quelle und vollstaendiger Artikel :mimikama.at /Zum Artikel

Der Anhang der Email sollte unter keinen umstaenden geoffnet werden, es handelt sich hier um ein virus, ob nun alle Virenscanner den virus erkennen ist unbekannt, die grossen Hersteller sind aber bereits dabei den Virus zu erkennen.

Wer Sich auskennt und weiss was er tut kann diesen Virus auch an die Antivirenhersteller senden damit diese schnellstmoeglich ein update fuer diesen Virus bzw. deren Erkennung bereit stellen koennen.

 

Es ist wie immer die Regel Mails mit Anhang niemals oeffnen wenn man nicht gerade den Freund / Chef gebeten hat einen Anhang zu senden, immer misstrauisch sein bei Emails die einen Anhang mit sich fuehren ob nun eine EXE Datei oder sonst irgend einem Format.

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Microsoft stopft Wurmloch in Windows

Die neuen Sicherheitsupdates für Windows sind da. Aktuell stopft Microsoft ein kritisches Wurmloch und repariert drei minder schwere Löcher in seinen Betriebssystemen – nur Windows XP bekommt diesmal keinen Softwareflicken ab.

Microsoft liefert insgesamt vier neue Update-Pakete für Windows 7 und Vista aus, von denen eines mit der höchsten Gefahrenstufe kritisch eingestuft wird. Der Grund: Die mit Patch MS11-083 geschlossene Lücke ließe sich für eine Wurmattacke missbrauchen. Schon die Verbindung mit dem Internet genügt hierfür. Wurm-Schädlinge verbreiten sich eigenständig und könnten beispielsweise blitzschnell Viren und Trojaner in Tausende von PC einschleusen. Noch werde das Leck nicht für Wurm-Angriffe ausgenutzt, warnt Microsoft.
Windows-Update für Netzwerksicherheit

Mit weiteren Updates beseitigt Microsoft unter anderem Schwachstellen in Windows Mail sowie Windows Meeting Space und im Kernelmodus-Treiber. Sie alle erhöhen die Netzwerksicherheit. So verhindert Patch MS11-085, dass Windows-7-Nutzer über präparierte Netzwerk-Verzeichnisse heimlich Schadsoftware untergeschoben bekommen. Das Update für den Kernel-Treiber korrigiert den Umgang mit schädlichen TrueType-Schriftart-Dateien, über die Angreifer einen Windows-PC schlimmstenfalls außer Gefecht setzen könnten.

Quelle : t-online.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Warnung vor teurem Branchenverzeichnis

Das mit „Branchenverzeichnis Oldenburg“ überschriebene Schreiben macht durch seine Aufmachung und die angebene Servicenummer einen offiziellen Eindruck. „Beim ersten Blick kann man denken, es handele sich um die Gelben Seiten“, erklärt Christel Lohrey. Die Angeschriebenen werden in dem Brief gebeten, die Unternehmensdaten zu überprüfen und den Eintragsantrag umgehend zurückzusenden.

Quelle: Nwzonline.de / Zum Artikel

Via abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Kino.to von der Kripo beschlagnahmt, internationale Durchsuchungen und 13 Festnahmen

Tja, was soll man da noch Großartiges schreiben – ist ja das ”Thema des Tages“. Eine gute Übersicht relevanter Meldungen und Hinweise findet man bspw. auf dem lawblog und im Blog von Claus Frickemeier. Nun, jedenfalls camman hierbei wieder einmal sehen, wie schnell es manchmal, quasi Schlag auf Schlag, gehen kann – ich bin jedenfalls sehr gespannt, wo die Abzockangebote (wie Firstload von Valentin Fritzmann) künftig beworben werden.

Quelle : abzocknews.de

 

Ermittler verhaften mutmaßliche Betreiber von Raubkopie-Seite

Es ist ein Großschlag gegen Urheberrechtsverletzer: Die Staatsanwaltschaft Dresden ermittelt gegen die Streaming-Seite kino.to. Bei Razzien in mehreren europäischen Ländern wurden 13 Personen verhaftet. Ihnen wird die Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen.

Hamburg – Die Polizei hat zum Schlag gegen kino.to ausgeholt: In Deutschland, Spanien, Frankreich und den Niederlanden haben Ermittler am Dienstag zahlreiche Wohnungen, Geschäftsräume und Rechenzentren durchsucht, um die Betreiber des Verzeichnisses und angeschlossener Streaming-Dienste dingfest zu machen. Das teilte die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzung (GVU) mit. Demnach haben in Deutschland zeitgleich 20 Razzien stattgefunden, mehr als 250 Polizisten und Steuerfahnder waren im Einsatz, unterstützt von 17 Computerexperten.

 

Wie die Staatsanwaltschaft Dresden auf Anfrage mitteilte, seien 13 Personen verhaftet worden, zwölf in Deutschland und eine in Spanien. Insgesamt seien 14 Haftbefehle ausgestellt worden, nach einer Person werde derzeit gefahndet. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hatte die Website, auf der widerrechtlich ins Netz gestellte Kinofilme und Serien verlinkt waren, rund vier Millionen Besucher täglich. Die Hauptbeschuldigten sollen siebenstellige Gewinne damit erzielt haben.

Quelle : spiegel.de

Deutsches Soziales Netzwerk klicke hier und gelange zu Social Network 3.0

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Falsches Telefonbuch-Gewinnspiel-Warnung vor Gewinner-Reisen

Kriminelle locken Verbraucher mal wieder mit falschen Gewinnspielversprechen in eine Falle. Laut Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz verschicken sie Schreiben mit dem Absender “Das Telefonbuch 2010/2011, Ihr örtliches Verzeichnis in Deutschland”. Der Absender erwecke den Eindruck, von den Verlagen der örtlichen Telefonbücher zu kommen und verspeche Geld-Gewinne.

In den Briefen fordern die Gauner die Verbraucher auf, sich innerhalb von acht Tagen mit einer beigefügten Antwortkarte zu melden, um ihren vermeintlichen Gewinn abzuholen. Für die Gewinnübergabe wird ein Fahrservice, kostenloses Frühstück- und Mittagessen und ein schnurloses Telefon versprochen. In Wahrheit handelt es sich um eine Verkaufsaktion, den versprochenen Hauptgewinn bekommen die Verbraucher nicht.

Quelle : n-tv.de

Deutsches Soziales Netzwerk klicke hier und gelange zu Social Network 3.0

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: