Schlagwort-Archive: Vorstand

Gewerbsmäßiger Betrug: Staatsanwaltschaft klagt Ex-Teldafax-Vorstände an

Das Insolvenzverfahren gegen den zusammengebrochenen Billigstromanbieter Teldafax gilt – gemessen an der Zahl der bis zu 700.000 Gläubiger – als das größte der deutschen Wirtschaftsgeschichte. Den früheren Verantwortlichen drohen jetzt hohe Haftstrafen.

Quelle und vollständiger Bericht: spiegel.de

Via Abzocknews.de

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Betrüger kopieren Profile und versuchen „Facebook-Freunde“ abzuzocken

Gunther Stahl ist ein angesehener Mainzer Bürger – beruflich ist der 40-Jährige als Unternehmensberater unterwegs, er saß im Vorstand des Sportvereins SC Lerchenberg, ist in dem Mainzer Stadtteil nicht zuletzt als Ehemann von Orstvorsteherin Angelika Stahl bekannt. Einige seiner Facebook-Freunde waren deshalb perplex, als sie am Wochenende über das soziale Netzwerk ein vermeintlicher Hilferuf von Gunther Stahl erreichte: „Kann ich dich um etwas bitten?“, stand in der Mail. „Bin in einer Notlage und kann gerade nicht telefonieren, deshalb schreibe ich dir hier.“

Wer das Facebook-Profil des Absenders anklickte, sah sich bestätigt: Ja, das ist eindeutig Gunther Stahl – Foto, Geburtsdatum, beruflicher Werdegang, Hobbys, Arbeitgeber – alles offensichtlich authentisch. Doch in Wirklichkeit hatte sich ein Betrüger der Facebook-Identität des echten Gunther Stahl bemächtigt, um Geld zu ergaunern.

Quelle: allgemeine-zeitung.de /Zum Artikel

 

 

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Obdachlosenhilfe-Verein aus Duisburg soll Spender betrogen haben

Zwei Vorstandsmitglieder des Vereins “Obdachlosenhilfe Ruhrgebiet und Niederrhein” müssen sich derzeit vor dem Oberhausener Amtsgericht wegen “Vorspiegelung falscher Tatsachen” verantworten. Sie sollen unter falschen Voraussetzungen Spenden entgegen genommen haben.

Quelle: DerWesten.de / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Dubioses Kinderhilfswerk beschäftigt weiter die Justiz

Der „Bund für Kinderhilfe“ warb über 500.000 Euro Spenden für Waisen in Thailand. Dort kam aber fast nichts an. Der Vereinschef wurde verurteilt. Nun wird der Fall neu aufgerollt.

Quelle: Augsburger-Allgemeine.de / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Betrüger müssen fast vier Jahre ins Gefängnis

Die Firma handelte mit Finanzdienstleistungen, trat als Frisch-Auf-Sponsor auf, lud regelmäßig zur Sponsorennacht für den Handball-Traditionsverein und musste im September 2010 Insolvenz anmelden. Was zu diesem Zeitpunkt niemand wusste: “Profinanz” wurde von zwei Betrügern geführt. Gestern wurden die ehemaligen Chefs vom Landgericht Ulm wegen Betrugs in 95 Fällen zu jeweils drei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt.

Quelle: Swp.de / Zum Artikel

via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Apple-Gründer gestorben – Steve Jobs ist tot

Steve Jobs ist tot. Der PC-Pionier und Mitgründer des Computerkonzerns Apple starb am Mittwoch (US-Westküstenzeit) im Alter von 56 Jahren. Er war erst vor kurzem von der Position des Apple-CEO zurückgetreten.

“Steves Brillianz, Hingabe und Energie waren die Quelle zahlloser Innovationen, die unser alle Leben bereichern und verbessern”, so die Vorstandsmitglieder von Apple in einer ersten Stellungnahme. “Die Welt ist wegen Steve unmessbar besser”, so das Unternehmen weiter.

Die Angehörigen von Jobs erklärte in einer eigenen Mitteilung, dass er “friedlich im Kreis seiner Familie gestorben” sei. Man wisse, dass es eine Große Anteilnahme an der Trauer um den äußerst erfolgreichen Manager geben werde, bat jedoch darum, die Privatsphäre der Familie während der Phase der Trauer zu respektieren.

Apple nannte zunächst keinen Grund für den Tod von Steve Jobs. Er kämpfte jedoch schon seit Jahren mit einer schweren Bauchspeicherdrüsenkrebserkrankung und erhielt unter anderem eine Lebertransplantation. Im August hatte er seinen Posten als Apple-CEO nach mehreren früheren krankheitsbedingten Auszeiten an Tim Cook abgegeben.

 

Quelle: winfuture.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Bye, bye, Megapreis AG!

Am 14. August 2009 schrieb ich einen Artikel namens “Die Katze lässt das Mausen nicht, oder: das neue Projekt von Babenhauserheide & Co.” und berichtete über die derzeit aktuelle Umstrukturierung des mafiös anmutenden Netzwerkes.

Quelle: Inside-megadownloads.blogspot.com / Zum Artikel

Via abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

SPD-Netzpolitiker stecken Linie zur Vorratsdatenspeicherung ab

Die Sozialdemokraten befürworten die Speicherung von IP-Adressen auf Vorrat. Der Gesprächskreis “Netzpolitik und Digitale Gesellschaft” beim SPD-Parteivorstand hat einen “Musterantrag” vorgelegt, demzufolge IP-Adressen gespeichert werden dürfen.

Quelle: Heise.de / Zum Artikel

via abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

400 Seiten Bericht über Korruption in der Telekom

Um sein Vorstandsmandat als Finanzchef der Telekom-Austria-Festnetzsparte TA TA AG gebracht hat Gernot Schieszler letztlich eine “Success Fee”. Das Erfolgshonorar sei 2008 dem primär im Rüstungsgeschäft tätigen Lobbyisten Alfons Mensdorff-Pouilly bestimmt gewesen sein – für das Ausloten von Expansionsstrategien im von Umsatzrückgängen gebeutelten TA-Festnetz in Südosteuropa.

Quelle: DerStandard.at / Zum Artikel

via abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Datenschutz: Nutzer neigen zu extremen Ansichten

Zahlreiche Internet-Nutzer tendieren hinsichtlich des Datenschutzes zu extremen Ansichten. So ist jedem siebten User egal, was mit seinen Daten im Web geschieht. Auf der anderen Seite verzichtet jeder Sechste aus Sicherheitsgründen komplett auf Online-Transaktionen.

Das zeigt die Studie “Datenschutz im Internet”, die der IT-Branchenverband BITKOM heute veröffentlicht hat. “Zahlreiche Internet-Nutzer haben eine Schwarz-Weiß-Sicht auf die Datensicherheit im Internet. Eine vernünftige Balance zwischen Chancen und Risiken müssen viele erst noch finden”, sagte Dieter Kempf, BITKOM-Präsident und Vorstandsvorsitzender des Vereins Deutschland sicher im Netz.

Der hohe Anteil extremer Nutzertypen zeige, wie wichtig Bewusstseinsbildung und Aufklärung bei Internet- und Datensicherheit ist. Offenbar müsse die Aufklärung der User noch verbessert werden: Laut der Studie fehlen fast der Hälfte (47 Prozent) der Internet-Nutzer Informationen darüber, was sie selbst für den Schutz ihrer Daten im Internet tun können.

Quelle : winfuture.de

Spiele Hunderte von Arcadegames, erstelle h.scores, plaudere mit netten Leuten und diskutiere mit bei Arcadewelten.eu im Forum, klicke hier und gelange zu uns.

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: