Kleidungsstück zugeordnet:Polizei hat neue Spur von Mirco

Am 42. Tag der Suche nach Mirco verzeichnet die Polizei einen kleinen Erfolg: Ein schon kurz nach dem Verschwinden des Jungen gefundenes Kleidungsstück kann ihm zweifelsfrei zugeordnet werden. Die Polizei bittet um Mithilfe: Wer sich in der Zeit vor dem 7. September an dem Forstweg aufgehalten hat, solle sich melden.

Die Polizei hat ein weiteres Kleidungsstück des seit sechs Wochen verschwundenen Mirco aus dem niederrheinischen Grefrath entdeckt. Bereits am 7. September – vier Tage nach dem Verschwinden des Jungen – machten Ermittler den Fund, gaben ihn aber erst am Freitag bekannt. Um welchen Gegenstand es sich genau handelt, wollte ein Sprecher der Polizei in Mönchengladbach nicht sagen

Quelle : n-tv.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Ein teurer Flirt

Den Partner in der Disco kennen lernen, im Café ein bisschen flirten und am Arbeitsplatz die richtige Frau treffen – das ist schon lange nicht mehr angesagt. Heute sucht jeder fünfte deutschsprachige Single den oder die Richtige online. Doch viele tappen bei der Partnersuche in die Kostenfalle.

quelle : abendzeitung.de

via abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Datenschutz: So wehren Sie sich gegen schlampige Online-Shops

Dass es mit dem Datenschutz im Internet oft nicht weit her ist, hat eine neue Studie des Karlsruher Instituts für Technologie ergeben: Danach hielten sich gerade einmal fünf Prozent der untersuchten Anbieter vollständig an die Vorgaben des Datenschutzrechts. Mehr als zwei Drittel der Anbieter gaben dagegen Nutzerdaten weiter, zum Teil ohne Angaben von Gründen.

Quelle: Welt.de

via abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

BKA will Besitz und Verbreitung von Kinderporno-Links kriminalisieren

Christian Hoppe, Leiter der Zentralstelle Kinderpornographie beim Bundeskriminalamt (BKA), plädierte auf einer Anhörung im EU-Parlament für deutliche Verschärfungen in der Strafver-folgung. In der Anhörung, die sich mit dem Vorstoß der EU-Kommission zur Bekämpfung des sexuellen Kindesmissbrauchs beschäftigte, forderte er eine deutliche Ausweitung der Krimi-nalisierung des Umgangs mit kinderpornographischem Material.

quelle : heise.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Anruf vom Computer: Netzagentur stoppt Betrüger

Die Bundesnetzagentur hat erneut einer Gruppe von Telefonbetrügern das Handwerk gelegt und reihenweise teure 0900-Nummern abgeschaltet. Die sieben Unternehmen hatten von Verbrauchern unrechtmäßig über sieben Millionen Euro erbeutet. In Zusammenarbeit mit Staatsanwaltschaft und Polizei gab es in dieser Woche europaweit Durchsuchungen in den Büros der Trickbetrüger gegeben. Dabei wurden 26 bereits geschaltete 0900-Verbindungen gekappt, 18 weitere Nummern, die noch nicht aktiv waren, wurden verboten. Die Unternehmen dürfen, den Verbrauchern keine noch fälligen Gebühren in Rechnung stellen.

quelle : n-tv.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Kriminalität:Polizei findet weiteres Kleidungsstück von Mirco

Die Polizei hat ein weiteres Kleidungsstück des seit sechs Wochen verschwundenen Mirco aus Grefrath entdeckt. Wie die Ermittler erst heute mitteilten, machten sie den Fund bereits vergangene Woche an einem Forstweg in der Nähe von Mircos Heimatort. Es handele sich um ein Bekleidungsstück. Nähere Angaben wollte der Sprecher nicht machen.

Quelle : n-tv.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Mit 0900-er-Nummern: Razzia wegen “Telefonabzocke”

Wieder haben Telefonbetrüger mit teuren 0900-Nummern tausende Menschen betrogen. Der Schaden geht in die Millionen. Verdeckte Ermittler kommen der internationalen Bande auf die Schliche und durchsuchen 33 Gebäude. Mehrere Menschen werden festgenommen.

Fahnder haben in Deutschland, Frankreich, Österreich, der Schweiz und Spanien 33 Gebäude durchsucht und fünf Verdächtige festgenommen. Eine 38 Jahre alte Frau und ihre vier Komplizen stehen im Verdacht, Anrufer mit Gewinnversprechen geködert und ihnen dann mit Hilfe von 0900-er-Telefonnummern und teuren Gesprächseinheiten rund 7,5 Millionen Euro abgeknöpft zu haben. Vier der fünf Verdächtigen wurden im spanischen Palma de Mallorca festgenommen, wie die Staatsanwaltschaft Mannheim und die Polizei Offenburg mitteilten. Die fünf – ein Österreicher und vier Deutsche – kamen in Untersuchungshaft.

Quelle : n-tv.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: