Heizstrom zu teuer: Kunden kriegen Millionen zurück

Mit Strom zu heizen ist teuer. Das liegt auch daran, dass es auf dem Markt kaum Konkurrenz gibt. Nach dem Willen des Bundeskartellamts soll sich das jetzt ändern. Zunächst einmal bekommen 530.000 Kunden Geld zurück.

Rund zwei Millionen Haushalte in Deutschland heizen mit Strom, 530.000 von ihnen können jetzt mit Rückzahlungen rechnen. Nach einem Missbrauchsverfahren des Bundeskartellamts müssen 13 Versorger insgesamt 27,2 Millionen Euro an ihre Kunden zurückerstatten. Doch auch die übrigen Heizstrom-Kunden können künftig mit Verbesserungen rechnen: Der Heizstrommarkt soll transparenter werden und langfristig sollen die Kunden ihren Versorger auch wechseln können.

quelle : n-tv.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Verbraucherschutzminister: Maßnahmen gegen Telefon-Abzocke zu lasch

Baden-Württembergs Verbraucherschutzminister Rudolf Köberle (CDU) hat härtere Maßnah-men gegen unerlaubte Telefon-Werbung gefordert. “Es zeichnet sich bereits jetzt ab, dass die neuen Bußgelder und die Ausdehnung des Widerrufsrechts nicht ausreichen, um die unerlaub-ten Telefonanrufe effektiv einzudämmen”, sagte Köberle der dpa.

quelle : heise.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Kontoverbindung der Antassia GmbH gekündigt

Kontoverbindung der Antassia GmbH gekündigtDas Thema Antassia Gmbh ist für die Kreissparkasse Eichsfeld noch nicht erledigt, könnte aber schnell Geschichte sein. Die Bank führt ein Konto des Unternehmens. Dahinter soll sich allerdings eine Internetabzockerfirma verbergen (wir berichteten). Die Sparkasse hat das Konto gekündigt. … [antiabzockenet]

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Fall Mirco: Neuer Appell an die Bevölkerung

“Bitte werden Sie nicht müde, uns zu helfen. Rufen Sie an, auch wenn Ihnen vielleicht erst heute bewusst wird, dass Sie eine Beobachtung gemacht haben, die tatrelevant sein könnte.” Mit diesem jüngsten Appell richtet sich die Polizei nochmals an die Bevölkerung im Fall Mirco.

Auf der Suche nach dem vermissten Mirco hat der Leiter der Sonderkommission, Ingo Thiel, erneut in einem Offenen Brief an die Bevölkerung der Region appelliert: “Bitte werden Sie nicht müde, uns zu helfen. Rufen Sie an, auch wenn Ihnen vielleicht erst heute bewusst wird, dass Sie eine Beobachtung gemacht haben, die tatrelevant sein könnte. Insbesondere auch dann, wenn Sie meinen: Das weiß die Kommission schon! Wir sind fest überzeugt: Wir werden den Täter ermitteln und das Schicksal Mircos aufklären”, hieß es in einer Pressemitteilung.

Quelle : n-tv.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Hackerangriff: 17-jähriger Australier verursacht Twitter-Panne

Ein Jugendlicher aus Australien hat ungewollt das Sicherheitschaos bei Twitter ausgelöst. Hacker hatten eines seiner Experimente kopiert.

Ein 17-jähriger Australier hat zugegeben, unfreiwillig das Sicherheitschaos im Internetdienst Twitter ausgelöst zu haben. Pearce Delphin erklärte, er habe nur einen Code des Programms Javascript als normalen Text in einer Nachricht eingebaut, die beim Berühren mit der Maus ein neues Fenster öffnet. Sein Experiment wurde allerdings von Hackern nachgeahmt, die den Code nutzten, um Nutzer auf Porno-Websiten weiterzuleiten oder so genannte Tweets (Kurznachrichten) so zu präparieren, dass sie sich endlos vervielfältigten.

quelle : welt.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Schrei nicht wegzudiskutieren:Verbrechen an Mirco wohl spontan

Das Verschwinden des zehnjährigen Mirco gibt den Ermittlern noch immer Rätsel auf. Doch nach der bisherigen Spurenlage trafen Täter und Opfer wohl zufällig aufeinander. Als Tatort gilt die Gegend um das Kloster Mariendonk. Der Schrei, von dem Zeugen berichten, lasse sich nicht wegdiskutieren.

Die Entführung Mircos aus Grefrath war nach Ansicht der Ermittler wohl nicht geplant. “Es konnte niemand damit rechnen, dass da noch um 22.00 Uhr ein Zehnjähriger unterwegs ist”, sagte ein Polizeisprecher. Möglicherweise habe der Täter Mirco mit dem Auto überholt und dann an der Stelle auf ihn gewartet, an der sein Rad gefunden wurde. Der Spurenlage zufolge habe der Täter Grefrath dann in großem Bogen nördlich umfahren.

quelle : n-tv.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

eco und BSI starten Anti-Botnet-Zentrale

Der Verband der deutschen Internetwirtschaft eco nimmt heute anlässlich des 8. Deutschen Anti-Spam-Kongresses das auf dem IT-Gipfel im Dezember 2009 angekündigte Anti-Botnet-Beratungszentrum in Betrieb. Internet-Anwender, deren Computer verseucht sind, finden unter www.botfrei.de Anleitungen und Programme, mit denen sie die Schadprogramme beseitigen können.

quelle : heise.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Unabhängigkeit von Oracle:OpenOffice wird LibreOffice

Das Projekt OpenOffice.org sagt sich von Oracle los und gibt die Gründung einer unabhängigen Foundation bekannt. Sollte Oracle die Namensrechte nicht herausgeben, heißt die Gratis-Büro-Software ab jetzt LibreOffice….

Seit der Übernahme von Sun Microsystems durch Oracle war nicht sicher, ob und wie es mit OpenOffice.org weitergehen soll. Viele fürchteten, Oracle würde die Gratis-Büro-Software ausbluten und bis auf Basis-Funktionen in Lizenz-Versionen verwandeln.

Jetzt herrscht Klarheit. Das Projekt OpenOffice.org hat die Gründung “einer unabhängigen Foundation zur Förderung und Weiterentwicklung der freien Office-Suite” bekanntgegeben. Von nun an werde die OpenOffice.org-Gemeinschaft den Namen “The Document Foundation” tragen, heißt es in der Pressemitteilung.

quelle : n-tv.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Netz-Überwachung: Bosbach drängt auf Vorratsdatenspeicherung

Das Thema mobilisiert Tausende Demonstranten, auf EU-Ebene wachsen die Zweifel am Sinn des Ganzen, das Verfassungsgericht hat sie in Deutschland auf Eis gelegt – und die Unions-parteien wünschen sie sich zurück, die Vorratsdatenspeicherung: Zoff mit dem Koalitions-partner ist damit programmiert.

quelle : Spiegel.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Kriminalität: Neue Suchaktion nach Mirco wieder erfolglos

Grefrath (dpa) – Wieder ist eine Suchaktion nach Mirco aus Grefrath am Abend erfolglos abgebrochen worden. Vier Hundertschaften hatten unterstützt von Spürhunden Maisfelder nordöstlich von Grefrath durchkämmt. Die Suche werde morgen fortgesetzt, so die Polizei. Mirco ist seit drei Wochen verschwunden.

quelle : n-tv.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: