Justizministerin geht gegen Netz-Betrüger vor

Neben dem Kampf gegen teure Telefon-Warteschleifen will die Bundesregierung auch gegen Abzocke im Internet vorgehen. Anbieter müssten verpflichtet werden, die Kosten ihres Angebots deutlich auf der Website auszuweisen, sagte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) der Süddeutschen Zeitung. Ein Gesetzentwurf sehe vor, dass ein Vertrag erst zustande kommen darf, wenn der Kunde den Betrag per Mausklick bestätigt habe.

Quelle : heise.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Kostenfalle: Internet-Handy ohne Online-Vertrag (Video)

Für eine Verlängerung des Mobilfunkvertrages bieten Provider neues Handys günstig oder so-gar kostenlos an. Die Freude über ein neues Handy kann aber bei der nächsten Abrechnung in Fassungslosigkeit und Wut umschlagen. Dann nämlich, wenn der Kunde die Möglichkeiten des neuen internetfähigen Handys nutzt, ohne dass er ausreichend über die Gebühren informiert wurde.

Quelle : antiabzockenet.blogspot.com

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Bundestag sucht Definition des “vernünftigen Internet”

Bei einer Anhörung der Enquete-Kommission “Internet und digitale Gesellschaft” des Bundestags zur Netzneutralität stand die Frage im Vordergrund, ob die von vielen Providern gewünschte Möglichkeit zur bevorzugten Behandlung von Datenpaketen ohne eine zwangsweise Diskriminierung von Teilnehmern durchführbar ist. “Es gibt Gründe, verschiedene Arten von Verkehr verschieden zu behandeln”, sprach sich etwa Andreas Bogk vom Chaos Computer Club (CCC) bei der vierstündigen Expertenrunde am heutigen Montag nicht prinzipiell gegen jede Form des Netzwerkmanagements aus. Schon wenn ein Zugangsanbieter aber beim Versuch, eine gewisse Qualität von Diensten zu gewährleisten, nach Absender und Empfänger unterscheide oder in ein Datenpaket hineinschaue, sehe die Hackervereinigung das Prinzip des offenen Internets verletzt.

quelle : heise.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: