Rechnung von der DOZ – Deutsche Zentral Inkasso GmbH erhalten? Machen Sie den “S.”

Obwohl der Platzhalter Geschäftsführer der DOZ – Deutsche Zentral Inkasso GmbH, Herr Bernhard S., seinen Sold aus einem Wisch haben möchte, so findet sich auf dem bekannten Infoportal unter Antiabzockenet.Blogspot.com ein durchaus amüsanter Beitrag mit einem angebrachten Tipp, wie Sie sich beim Erhalt von solch dubiosen Rechnungen von der DOZ verhalten könnten – machen Sie doch einfach den “Soldwisch”.

Beschwerden gegen die DOZ Deutsche Zentral Inkasso GmbH finden hier Gehör:

a) bei dem lizenzerteilenden Gericht
Kammergericht Berlin
Die Präsidentin
Elßholzstr. 30-33
10781 Berlin-Schöneberg
Tel.: (030) 9015-0
Intern: 915-0
Fax: (030) 9015-2200
betr. Beschwerde über die DOZ Deutsche Zentralinkasso GmbH Berlin, GF: Bernhard S., Az.: 7525 G 1 KG (26/09)

b) beim für Inkassorecht zuständigen Ministerium
Bundesministerium der Justiz
z.Hd. des Leiters des Referats “Berufsrecht der Rechtsanwälte,
Patentanwälte und Notare”
Mohrenstr. 37
10117 Berlin

Via: Forum.BooCompany.com

Hinweis an alle, die unsicher sind und aus Angst zahlen wollen:

Wenn Sie zahlen, schaden Sie nicht nur sich selber. Sie tragen auch dazu bei, dass die Gaunerei nicht aufhört. Denn so lange sich das Spielchen „lohnt“, wird es diese irreführenden Internet-Seiten geben. Erst dann, wenn alle stur bleiben und niemand mehr zahlt, wird der Spuk mit den Abofallen aufhören! Und warnen Sie Ihre Freunde und Bekannten, damit auch die nicht zahlen!

Weitere Hinweise und Tipps gegen Abzocker aus der Rubrik ”Abgezockt – Was jetzt?“:

Quelle : abzocknews.de

  Domain liste vom 02.09.2012 (500,8 KiB, 1.811 hits)

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

EU plant Abkommen zur Freiheit des Internets

Ausgehend von der Europäischen Union (EU) soll das Internet als globale, freie Infrastruktur mit einem internationalen Abkommen geschützt werden. Das berichtete das britische Magazin ‘Thinq‘.

Ein entsprechender Vertragsentwurf wird derzeit erarbeitet, allerdings sind die Überlegungen dazu noch in einer relativ frühen Phase. Die Unterzeichner des Abkommens sollen sich letztlich aber drauf verpflichten, dass Internet nicht für ihre Zwecke zu instrumentalisieren oder die Freiheit der Kommunikation einzuschränken.

Das Vertragsvorhaben ähnelt dabei dem im Jahr 1967 abgeschlossenen internationalen Abkommen zur Weltraumforschung. In diesem wird festgehalten, dass die Arbeiten auf diesem Gebiet ausschließlich dem Fortschritt der Menschheit dienen sollen.

quelle : winfuture.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Ministerium räumt Zahlendreher ein: Hartz-IV-Berechnung bleibt geheim

Die Regierung verweigert der Opposition Einsicht in die Berechnung der Hartz-IV-Sätze – aus Datenschutzgründen. Grüne, SPD und Linkspartei zweifeln an der rechtmäßigen Berechnung: “Zur Trickserei kommt nun auch noch Vertuschung.” Die Zweifel werden bestärkt, weil im Gesetzentwurf ein Zahlenfehler enthalten ist.

Die Opposition ist mit der Forderung gescheitert, Einblick in Daten zur umstrittenen Berechnung des Hartz-IV-Satzes zu erhalten. Im Arbeitsausschuss des Bundestags lehnten die Vertreter der Koalitionsfraktionen es ab, SPD, Linken und Grünen Alternativrechnungen des Bundesarbeitsministeriums zum Regelsatz vorzulegen. Die sozialpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Katja Kipping, sagte: “Zur Trickserei kommt nun auch noch Vertuschung. Die Koalition fährt Schlitten mit dem Gesetzgeber. Das ist nicht hinnehmbar.”

quelle : n-tv.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Neue Abofallen: Jetzt wird über die Telefonrechnung kassiert

Internetnutzern in Deutschland droht eine neue Gefahr: Erste Abofallen werden jetzt über die Telefonrechnung abkassiert. Für Betroffene wird es damit umständlicher gemacht, sich gegen die Abzocke zu wehren.

Seit ziemlich genau fünf Jahren machen Abofallen im Internet Verbrauchern das Leben schwer. Das Prinzip der Abzocker ist praktisch immer das Gleiche. Die Täter stellen Internetseiten online, auf denen man Name, Adresse und Mailadresse eintragen muss, um bestimmte Dienstleistungen zu bekommen. Dass diese Dienste etwas kosten sollen, wird im Kleingedruckten, in den AGB oder unauffällig im Fließtext versteckt.

Wer im Glauben an ein kostenloses Angebot seine Daten einträgt, bekommt wenig später eine Rechnung. Verweigert ein Opfer – zu Recht – die Zahlung, machen ihm Inkassobüros und dubiose Anwälte das Leben schwer. Sie bauen so lange Druck auf, bis ein gewisser Prozentsatz der Betroffenen zahlt.

quelle : computerbetrug.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: