Schlagwort-Archive: Australien

Foto mit Geldbündeln auf Facebook löst Raubüberfall aus

Mit ihrem Facebook-Foto inmitten von Geldpacken hat ein Mädchen in Australien einen Raubüberfall ausgelöst. Die 17-Jährige hatte ihrer Oma geholfen, ihre Ersparnisse zu zählen, sich selbst inmitten des Geldsegens fotografiert und das Foto auf Facebook hochgeladen, wie die Polizei am Montag berichtete. Stunden später brachen zwei Bewaffnete im Haus ihrer Mutter ein, verlangten nach dem Mädchen und dem Geld.

Quelle: mz-web.de /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Abgezockte Abzocker

Mit einer getürkten Website wollte eine Gruppe nigerianischer Trickbetrüger das grosse Geld machen – doch eine Angestellte machte lange Finger und erleichterte sie um die Beute.

Quelle: Bazonline.ch / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

EU-Parlament nickt Fluggastdaten-Abkommen ab

Erwartungsgemäß hat das Europäische Parlament am Donnerstag das so genannte PNR-Abkommen über die Übermittlung von Fluggastdaten nach Australien mit großer Mehrheit verabschiedet. Vor einer Woche hat bereits der Innenausschuss dem Entwurf des Anti-Terror-Abkommens zugestimmt, schon im September gab der Ministerrat grünes Licht.

Quelle: Heise.de / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

iPhone 4S: 4 Mio. Käufer an den ersten drei Tagen

Rekordverdächtige Verkaufszahlen kann Apple für das gerade gestartete iPhone 4S vermelden: Alleine am ersten Wochenende verkaufte sich das Smartphone mehr als vier Millionen Mal.

Über die technischen Fähigkeiten des iPhone 4S kann man durchaus diskutieren, am wirtschaftlichen Erfolg gibt es allerdings keinerlei Zweifel: Das neueste Apple-Smartphone wurde an den ersten drei Tagen mehr als vier Millionen Mal verkauft, vermeldet ‘AppleInsider’. Und das obwohl es bisher gerade einmal in sieben Ländern (USA, Australien, Kanada, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Japan) erhältlich ist.

Quelle : winfuture.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Einladung bei Facebook: Schülerin sagt Party nach 20.000 Zusagen ab

Ihren 16. Geburtstag wollte sie groß feiern, allerdings nicht so groß: Eine australische Schülerin lud bei Facebook ihre Freunde ein, und 20.000 Nutzer kündigten sich als Gäste an. Das Mädchen sagte die Party wieder ab – doch die virale Kampagne war kaum mehr aufzuhalten.

Quelle: Spiegel.de / Zum Artikel

via abzocknews.de

Spiele Hunderte von Arcadegames, erstelle h.scores, plaudere mit netten Leuten und diskutiere mit bei Arcadewelten.eu im Forum, klicke hier und gelange zu uns.

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Millionenstrafe für Flirt-Abzocker

In Australien ist ein Mann zu einer Geldstrafe von umgerechnet 1,46 Millionen Euro verurteilt worden, weil er einsame Herzen mit falschen Flirtnachrichten um ihr Geld gebracht hatte. Für seine Masche bezahlte der Mann junge Australien-Reisende dafür, in verschiedenen Single-börsen falsche Flirtprofile von sich anzulegen und den normalen Nutzern unaufgefordert SMS zu schreiben.

Quelle : computer.t-online.de

via abzocknews.de

Spiele Hunderte von Arcadegames, erstelle h.scores, plaudere mit netten Leuten und diskutiere mit bei Arcadewelten.eu im Forum, klicke hier und gelange zu uns.

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Hackerangriff: 17-jähriger Australier verursacht Twitter-Panne

Ein Jugendlicher aus Australien hat ungewollt das Sicherheitschaos bei Twitter ausgelöst. Hacker hatten eines seiner Experimente kopiert.

Ein 17-jähriger Australier hat zugegeben, unfreiwillig das Sicherheitschaos im Internetdienst Twitter ausgelöst zu haben. Pearce Delphin erklärte, er habe nur einen Code des Programms Javascript als normalen Text in einer Nachricht eingebaut, die beim Berühren mit der Maus ein neues Fenster öffnet. Sein Experiment wurde allerdings von Hackern nachgeahmt, die den Code nutzten, um Nutzer auf Porno-Websiten weiterzuleiten oder so genannte Tweets (Kurznachrichten) so zu präparieren, dass sie sich endlos vervielfältigten.

quelle : welt.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Studie: Copyright-Verstoß bei 89 Prozent von BitTorrent-Inhalten

Studie: Copyright-Verstoß bei 89 Prozent von BitTorrent-InhaltenEine australische Analyse von Filesharing-Dateien im BitTorrent-Netzwerk will herausge-funden haben, dass es sich bei den getauschten Inhalten zum Großteil um urheberrechtlich geschütztes und nicht zum Download freigegebenes Material handele.
Quelle: Heise.de / Zum Artikel
[abzocknews.de]

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Australien: Einreisende sollen Porno-Besitz offenlegen

Bei der Einreise nach Australien sollte man es vermeiden, Pornographie auf dem Notebook oder dem Handy mitzubringen, wenn man peinliche Situationen auf dem Flughafen vermeiden will.

Die Grenzbeamten sind jetzt angehalten, Einreisende zu fragen, ob sie pornographische Bilder oder Videos auf ihren Geräten gespeichert haben. Auch mit Stichproben, bei denen die Grenzer die Geräte selbst unter die Lupe nehmen, muss man rechnen und entsprechend wahrheitsgemäße Aussagen machen.

Die neue Regelung stößt laut einem Bericht des ‘Sydney Morning Herold‘ von verschiedenen Seiten auf Kritik. Immerhin geht es bei der Kontrolle nicht nur um illegale Inhalte wie Kinder- oder Gewaltpornographie, sondern auch um für Erwachsene völlig legales Material.

quelle : winfuture.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Frau über Facebook in Falle gelockt und getötet

Eine junge Frau aus Australien wurde offenbar über das soziale Netzwerk Facebook in eine Falle gelockt und anschließend getötet. Australische Medien berichten von einer Mordanklage gegen einen 20-jährigen Mann.

Unter einem falschen Namen soll er sich bei Facebook angemeldet haben, um sich mit der 18-jährigen Nona B. anzufreunden. Später verabredete er sich mit ihr und lockte die junge Frau am vergangenen Mittwoch in ein Naturschutzgebiet im Südwesten von Sydney. Am Freitag fand man dann nur noch ihre Leiche.

quelle : winfuture.de

Es gilt nach wie vor, niemanden seine Daten auszuhaendigen, und wenn man sich schon trifft immer an einem gut besuchten Ort und einen Freund / Freundin mit nehmen.
Den man weiss nie wer wirklich hinter dem Namen oder dem Pseudonym steckt.

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: