Facebook: “Die peinlichsten Fotos aus verlorenen Kameras” führen in Trojaner-Falle

“Die peinlichsten Fotos aus verlorenen Kameras” werden derzeit bei Facebook angeboten. Doch Vorsicht: Wer den Versprechen glaubt, lädt sich offenbar gefährliche Schadprogramme auf den Rechner.

Neue Woche, neue Masche, altes Spiel: Mit inzwischen schöner Regelmäßigkeit starten Kriminelle und Abzocker Facebook-Gruppen, um arglose Opfer in die Falle zu locken. Mal werden scheinbar spektakuläre Videos angeboten, mal geht es um Bilder mit sexuellem Inhalt, die Facebook-Nutzer ködern sollen. Das Ziel: Entweder landen die Betroffenen in teuren Abofallen – oder sie verseuchen sich den Computer mit Würmern und Trojanern.

Um Letzteres, nämlich das Unterjubeln von Schadprogrammen, geht es wohl auch in  einem aktuellen Fall von Facebook-Spam. “Die peinlichsten Fotos aus verlorenen Kameras” werden da von unbekannten Tätern in einer Facebook-Gruppe angeboten. Versehen ist das Ganze mit dem Foto eines leichtbekleideten Mädchens, das sich offenbar selbst fotografiert hat. Wer weitere Bilder sehen will, soll Fan der Gruppe werden und “Gefällt mir” klicken.

Tatsächlich jedoch landet man in einer Falle. Wer anschließend auf “Fotos ansehen” klickt, wird unbemerkt zur Adresse  fasebo0k.com umgeleitet – eine Webseite, die über einen Anonymisierungsdienst in den USA registriert wurde. Darüber wiederum wird dann einem Bericht des Portals mimikama.at versucht, auf den Computer einen Trojaner zu installieren.

 

Quelle und vollstaendiger Bericht : computerbetrug.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Richter aus Bayreuth kämpft gegen Internetkriminalität

Der Richter am Oberlandesgericht Bamberg Dr. Wolfgang Bär wechselt zum 01.11.2011 in das Bayerische Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz und übernimmt dort das neu geschaffene Referat „Internetkriminalität, Missbrauch neuer Technologien und Kriminologie“.

Quelle: Nordbayern.de / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Wikileaks stellt Arbeit vorläufig ein

Die Whistleblower-Plattform Wikileaks stellt ihre Arbeit vorläufig ein und wird vorerst kein neues Material veröffentlichen. Stattdessen wollen sich die Aktivisten darauf konzentrieren, um Spenden zu werben und die Blockade einiger Zahlungsdienstleister zu durchbrechen, erklärte Wikileaks-Gründer Julian Assange am Montag in London. Nach seinen Angaben braucht die Organisation etwa 3,5 Millionen US-Dollar (2,5 Millionen Euro) im Jahr.

Quelle: Heise.de / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Anklage wegen Abzocke mit Abofallen

Mit Abofallen im Internet sollen mehrere Personen fast 70 000 Nutzer geprellt und mehr als 5,3 Millionen Euro ergaunert haben. Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat die acht Beschuldigten – sieben Männer und eine Frau – wegen banden- und gewerbsmäßigen Betrugs angeklagt. Von Ende Oktober an müssen sie sich vor der Wirtschaftskammer des Landgerichts verantworten.

Quelle: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Warnung vor “hacking-facebook.com”

Vorsichtig vor der Webseite hacking-facebook.com den man bekommt nicht das was dort versprochen ist, sondern was ganz ganz anderes.

Der Betreiber wirbt damit, für 300 Euro jährlich nahezu jedes Facebook-Kennwort illegal zu hacken (knacken). Allerdings berichten mehrere Melder, dass bereits bei Besuch der Seite versucht wird, Schadsoftware zu installieren.

Anbieter: Keine Angaben

So sieht es dann aus wenn man die Webseite mit Kaspersky internet Security 2012 besucht :

Also grossen bogen um diese Webseite machen.

  Domain liste vom 02.09.2012 (500,8 KiB, 1.556 hits)

Deutsches Soziales Netzwerk klicke hier und gelange zu Social Network 3.0

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Neue Abofallen von “Play & Win” und “Win & Co.”

In Brandenburg erhielten Verbraucher Schreiben der Gewinnclubs Play & Win und Win & Co., die unter einer identischen Anschrift in Düsseldorf firmieren und nach dem gleichen Muster vorgehen: Sie bestätigen die “vorzeitige Vertragsauflösung” eines angeblich geschlossenen Gewinnspielabos, das die Betroffenen nach eigenen Aussagen nie abgeschlossen haben.

Quelle: VzB.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Via2: Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: