Facebook : Interessante Ergänzung zu : [ZDDK-Info] Es gibt keine kostenlosen 200 Facebook Credits!

Ein Recht interessantes Telefonat ging heute in unsere Redaktion ein und zwar zu der Geschichte : Facebook : [ZDDK-Info] Es gibt keine kostenlosen 200 Facebook Credits!

 

Dort sollte man mehre “gefaellt mir” sachen druecken und verschiedene Firmen auftauchten somit sollte man sich die Kostenlosen Credits verdienen, nun meldet sich die Firma “my GbR Grates & Grates” bei uns da ihre Domain lederspektakulum.de dort missbraucht wurde ohne das wissen der Firma, auch hatte uns die Firma erklaert das sie auf keinsterweise dort mit solcher Abzocke etwas zu tuen hat oder haben moechte und nun Rechtlich gegen die Betreiber dieser Fake Seite vorgehen moechte.

Es ist aber erstaunlich das Facebook auf das mehrfache Schreiben der Firma immer noch nicht Reagiert hat weder in Aktion noch schriftlich, das ist ehrlich gesagt ein Armutszeugnis fuer Facebook, das Firmen oder Personen bei solchen Fake Missbrauch hilflos ausgeliefert sind.

 

Daher moechten wir auch die Gelegenheit nutzten und darauf aufmerksam machen das die Firma mit dieser Abzocke nicht in Verbindung steht und eben so nur ein opfer ist und hier hunderte von Fans loeschen muss die durch diese Credits abzocke dort gelandet sind, eben so muessen nun mehre Emails und anfragen fuer die Credetis Gutscheine beantwortet werden die die Firma ja in Wirklichkeit gar nicht vergibt.

Hier muss Facebook schnellst moeglich nachbessern und sich etwas einfallen lassen damit nicht in der naechsten Zeit weitere Firmen oder Personen fuer irgend welche Fakes missbraucht werden.

 

Deutsches Soziales Netzwerk klicke hier und gelange zu Social Network 3.0

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Inkasso-Abzocke: Millionengeschäft Abmahnung

Mit Mahnbriefen an die Opfer von Abofallen verdienen Inkassobüros Millionen – und das schon seit Jahren. Die Justiz geht nur zögerlich gegen die Abzocker vor.

Quelle: Stern.de / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Gegen Alexander Hennig wird wegen Betrug ermittelt

Die Staatsanwaltschaft Rostock ermittelt gegen einen dubiosen Internet-Unternehmer aus Kröpelin: Alexander H. soll auf mehreren Internet-Seiten Tausende Kunden aus ganz Deutschland abgezockt haben. „Uns liegen fast 1000 Anzeigen gegen den Geschäftsmann und seine Firmen vor“, bestätigte Behördensprecherin Maureen Wiechmann der OZ.

Quelle: Ostsee-zeitung.de / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Betrügerische Forderungen von Winfuxx24 per Post

Seit ein paar Tagen berichten Betroffene von Schreiben eines Gewinnservice Winfuxx24, welche per Post versandt wurden. Auch bei dieser Masche geht es um betrügerische Forderungen für einen angeblichen Gewinnspieldienst. Offensichtlich gibt es zu dem Phantasienamen Winfuxx24 keine existente Firma.

Quelle: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

LG Hamburg: SCHUFA darf nicht gegen Drohung mit SCHUFA-Eintrag vorgehen

Die Drohung mit einem SCHUFA-Eintrag durch den Betreiber einer Webseite verstößt normalerweise nicht gegen Wettbewerbsrecht. Dies hat das Landgericht Hamburg entschieden. Wer als Verbraucher in die Fänge eines Abofallen-Betreibers geraten ist, sollte sich durch diese Entscheidung nicht irritieren lassen.

Quelle: Wbs-law.de / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: