Schlagwort-Archive: milliarden

Minecraft 2 – Schamloser Betrug im App Store

Minecraft gehört schon seit einer ganzen Weile dem Redmonder Unternehmen und für Microsoft waren die rund zwei Milliarden Dollar sicherlich auch eine gute Investition, denn der Klötzchen-Hit läuft immer noch prächtig. So gut, dass es auch Betrüger gibt, die die bekannte Marke für offensichtliche Abzocke ausnützen.

 

Quelle und vollstaendiger Artikel :    winfuture.de /Zum Artikel

 
 

 
 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Speicherplatz für 500.000 Fotos:Flickr bietet ein Terabyte gratis

Yahoo sorgt nach der Übernahme-Ankündigung des Blog-Diensts Tumblr weiter für Schlagzeilen: Die Foto-Plattform Flickr bietet seinen Nutzern ab sofort kostenlos ein Terabyte Speicherplatz für Fotos und Videos.

Yahoo-Chefin Marissa Mayer macht Tempo beim Umbau des Internet-Pioniers. Wenige Stunden nach ihrem ersten Milliarden-Zukauf gab sie ein neues Büro in New York bekannt und frischt mit dem Foto-Netzwerk Flickr einen der bekanntesten Yahoo-Dienste auf. Neben einigen optischen Veränderungen und einer überarbeiteten Android-App steht dabei vor allem der enorm ausgeweitete Gratis-Speicherplatz im Vordergrund: ein Terabyte steht jedem Nutzer jetzt kostenlos zur Verfügung.

Quelle : n-tv.de / Zum vollstaendigen Artikel

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Zynga im Geldregen: Anleger reißen sich um Aktien

Der Anbieter von Social Games Zynga kann bei seinem Börsengang das Maximum an Einnahmen abschöpfen. Das Unternehmen wird die Aktien, die in den Handel gebracht werden sollen, wohl in vollem Umfang zum maximalen Preis los, berichtet der US-Nachrichtendienst ‘Bloomberg‘.

100 Millionen Aktien waren im gesamten Pool verfügbar. Diese sollten zu Preisen zwischen 8,50 Dollar und 10 Dollar ausgegeben werden. Den Angaben zufolge haben sich ausreichend Interessenten gefunden, die Pakete zu Preisen von je 10 Dollar erwerben wollen. Damit werden insgesamt eine Milliarde Dollar in die Kassen des Unternehmens gespült.

Damit legt Zynga den größten Börsengang eines US-Unternehmens seit dem Einstieg Googles in den öffentlichen Handel im Jahr 2004 hin. Dieser brachte damals eine Summe von 1,9 Milliarden Dollar. Die Investoren honorieren damit die zunehmende Gegenwart von Zynga-Produkten in zahlreichen Social Networks und die anhaltenden Expansionsbestrebungen des Unternehmens.

Quelle: winfuture.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook ‘schwimmt’ angeblich regelrecht in Geld

Facebook soll einem Bericht nach geradezu in “Geld schwimmen”: Das soziale Netzwerk habe rund 3,5 Milliarden US-Dollar auf der hohen Kante, schreibt das US-Portal ‘Gawker‘ unter Berufung auf eine mit den Facebook-Finanzen vertraute (interne) Quelle.

Im Zeitraum von Januar bis September 2011 soll der Reingewinn von Facebook rund 714 Millionen Dollar betragen haben, dürfte das von Mark Zuckerberg gegründete Netzwerk noch in diesem Jahr die Marke von einer Milliarde durchbrechen. Der Umsatz betrug im selben Zeitraum rund 2,5 Milliarden Dollar.

Quelle: winfuture.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebooks FIS: Größtes Security-System der Welt

Die Betreiber des Social Networks Facebook haben einige Informationen zu den Sicherheits-Systemen veröffentlicht, die Nutzer der Plattform vor Spammern und möglichen Sicherheitsrisiken schützen sollen. Für diese Aufgabe ist das Facebook Immune System (FIS) zuständig.

Dabei handelt es sich im Grunde um eine vergleichbare Technologie, wie sie auch in vielen E-Mail-Clients zu finden ist – allerdings ist das FIS ungleich leistungsfähiger. Die Prüfroutinen werten täglich 25 Milliarden Aktionen von Nutzern aus. Das sind 650.000 Prüfungen pro Sekunde, berichtet das Wissenschaftsmagazin ‘New Scientist’.

Dabei wird nach bestimmten Hinweisen gesucht, die darauf hindeuten, dass es sich bei einer Nachricht um Spam handelt oder ob versucht wird, Usern Schadcodes unterzuschieben. Nach internen Statistiken konnte das Spam-Aufkommen auf Facebook so von 4 Prozent auf 0,5 Prozent gesenkt werden.

Mit der Entwicklung von FIS wurde erst vor drei Jahren begonnen. Seitdem wurde von den bei Facebook angestellten Security-Experten ein System aufgebaut, das faktisch jede Aktivität auf der Plattform automatisiert überwacht. Angesichts dessen, dass Facebook inzwischen wohl auf gut 800 Millionen aktive Nutzer kommt, sei dies “eine große Herausforderung”, zitiert das Magazin Jim Larus, einen bei Microsoft tätigen Forscher, der sich mit großen Netzwerken auseinandersetzt.

Das einzige noch größere Netzwerk, so Larus, sei das Internet selbst. Daher könne man davon ausgehen, dass das FIS das derzeit größte bestehende Security-System der Welt ist. Betreut wird es aktuell von lediglich 30 Facebook-Mitarbeitern. Dass diese ausreichen, liegt unter anderem an Mechanismen, die es dem FIS ermöglichen, selbstständig hinzuzulernen und Maßnahmen ohne menschliches Zutun zu ergreifen.

Quelle : winfuture.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Online-Kriminalität trifft vor allem junge, aktive User

Von der Online-Kriminalität sind vor allem jüngere Nutzer betroffen. Diese Erkenntnis aus dem neuen “Norton Cybercrime Report 2011” verwundert kaum, sind diese doch auch mit Abstand am stärksten im Netz unterwegs. Die angerichteten Schäden liegen weit im Milliarden-Bereich.

Insgesamt waren es in Deutschland im letzten Jahr rund 16,4 Milliarden Euro. 87 Prozent der Befragten, die nach 1980 geboren wurden, sind schon einmal Opfer von Internetbetrug geworden. Insgesamt liegt die Opferzahl der Erwachsenen in Deutschland statistisch gesehen bei 42.162 pro Tag.

Vor allem die besonders aktiven Anwender sind betroffen. Obwohl sie die Gefahren des virtuellen Raums kennen – immerhin gehören für 67 Prozent der Befragten Cyberattacken zum ganz normalen, nahezu alltäglichen Risiko – würden sie aber keinesfalls auf die Vorzüge des Internets verzichten wollen.

Quelle : winfuture.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Mega-Übernahme: Microsoft kauft Skype für 8,5 Milliarden Dollar

Für einen Rekordpreis von 8,5 Milliarden Dollar reißt sich Microsoft den Online-Telefondienst Skype unter den Nagel. Mit dem überraschend bekanntgegebenen Megadeal schlägt der weltgrößte Softwarehersteller Facebook und Google aus dem Rennen, die Kreisen zufolge eben-falls Interesse an Skype hatten.

Quelle: Welt.de / Zum Artikel

via abzocknews.de

Deutsches Soziales Netzwerk klicke hier und gelange zu Social Network 3.0

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Betrug: Jeder dritte Tacho bei Gebrauchtwagen ist manipuliert

Kriminelle Geschäfte mit Gebrauchtwagen nehmen dramatisch zu. Für Autokäufer entstehen jährlich sechs Milliarden Euro Schaden.

Quelle: Welt.de / Zum Artikel

via abzocknews.de

Spiele Hunderte von Arcadegames, erstelle h.scores, plaudere mit netten Leuten und diskutiere mit bei Arcadewelten.eu im Forum, klicke hier und gelange zu uns.

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Microsoft legt Botnetz trocken

Das Botnetz Rustock gilt als größter Spamversender weltweit. Microsoft hat US-Strafverfolgungsbehörden jetzt dabei geholfen, die Kommandoserver des Botnetzes vom Netz zu trennen. Vorausgegangen war eine Klage des Konzerns, die am vergangenen Mittwoch zu mehreren Durchsuchungen geführt hatte.

Wie das Wall Street Journal berichtet, beschlagnahmten US-Marshalls bei sieben Hosting-Unternehmen landesweit Server, die für die Steuerung infizierter Computer – sogenannter Bots – genutzt wurden. Die Aktion lief unter dem Namen ‘Operation b107’.

“Das Botnetz hat schätzungsweise mehr als eine Million Rechner unter seiner Kontrolle”, schreibt Richard Boscovich, leitender Anwalt der Microsoft Digital Crimes Unit, in einem Blogeintrag. “Es war in der Lage, täglich Milliarden Spam-E-Mails zu verschicken.”

Quelle : silicon.de

Deutsches Soziales Netzwerk klicke hier und gelange zu Social Network 3.0

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Milliardenschaden – Betrüger plündern Bankkonten

In einem Milliardenbetrugsfall ermitteln in Deutschland und Österreich mehrere Staatsanwaltschaften gegen Mitglieder einer internationalen Glücksspiel- und Lottomafia. An der Spitze des Geflechtes von 150 Gewinnspielfirmen mit ständig wechselnden Namen und Postfächern, die auch als Reiseveranstalter auftreten, soll ein Mann aus Wien stehen.

Quelle : westfalen-blatt.de

via abzocknews.de

Deutsches Soziales Netzwerk klicke hier und gelange zu Social Network 3.0

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: