Datendiebe schlagen bei Facebook zu

Facebook-Nutzer aufgepasst. In dem Sozialen Netzwerk sind Daten-Diebe unterwegs. Wer Mails mit dem Betreff “Look at this” bekommt, sollte aeusserst vorsichtig sein.

Tausende Facebook-Mitglieder bekamen am Wochenende ungewoehnliche Nachrichten. “Look at this” lautete der Betreff der Botschaften. Auch der Nachrichtentext selbst war kurz, naemlich lediglich ein Link: Die Empfaenger wurden aufgefordert, Seiten wie whitemart.be, whiteflash.be, dynasale.be, greenbudy.be, mymarket.be, vispace.be oder picoband.be zu besuchen.

Wer der dubiosen Einladung folgte, landete auf einer Seite, die der Facebook-Anmeldeseite taeuschend echt nachgebildet war. Eine Falle von Datendieben: Ziel der Taeter war ganz offensichtlich, dass Menschen auf der gefaelschten Seite ihre Mitglieder-Daten eingeben – und diese dann bei den Dieben landen.

quelle : augsburger-allgemeine Hier klicken um vollen Artikel zu lesen

Deutsches Soziales Netzwerk klicke hier und gelange zu Social Network 3.0

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Akte 09 vom 26.05.09 über nimimit.de und den Nachfolger drive2u.de (Video)

Die dubiosen Machenschaften der Firma Polyphem Media Ltd. und deren Geschäftsführer Frank Drescher waren am 26. Mai 2009 Thema der Sendung Akte 09. Im Video des Fernsehbeitrags wird auch auf die Nachfolgeseite für nimimit.de hingewiesen. Das Abzockportal nimit.de wird abgelöst von drive2u.de der Firma OPM Media GmbH.

Quelle : abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Du bist Deutschland – Du wirst abgemahnt

Nur wenige Tage war der Film online, als Lehman nun die Klagedrohung bekam – praktischerweise am Freitagabend. Nicht viel Zeit, um sich um einen Anwalt zu kümmern, wenn am kommenden Montag die gesetzte Frist abläuft. Genug Zeit aber, um im Internet Unterstützung zu erhalten.
Es geht um “Du bist Terrorist

Quelle : zeit.de, Hier klicken um vollen Artikel zu lesen

Update: Was ein Sturm doch für eine reinigende Wirkung haben kann. Nun soll es doch keinen “Rechtsweg” geben und auch keine “Kosten” für Alexander Lehmann. Denn alles habe nur auf “Missverständnissen” beruht, wie Agentur-Geschäftsführer Trautmann hier in den Kommentaren schreibt. Es sei vor allem um die Persönlichkeitsrechte der Kinder gegangen, mit deren Bildern die ursprüngliche Kampagne warb. Die habe man schützen wollen. Von Markenrechten war nicht mehr die Rede. Gegen den Schutz von Kindern hat natürlich niemand etwas, auch nicht Lehmann. Daher hat er deren Motive auf seiner Seite unscharf gemacht. Dafür darf er weiter ungestraft behaupten: “Du bist Terrorist”.

Quelle : zeit.de, Hier klicken um vollen Artikel zu lesen

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

MG Browser in Version 10.2.3 steht zum Download bereit

‘lo,
Version 10.2.3 des MG Browsers steht zum “download” bereit.

Folgendes hat sich in dieser Version getan :

2009-05-30 - Version 10.2.3
- [ADD] link zu "Was in einer Email an MG Admins muss"
- [ADD] link zu "Email Adressen der Admins von MG und wer
das ist"
- [update] QuickRestart 1.1.4 => 1.1.5
- [update] Greensmilie Siedbar Galerie ( mehr smilies )

Ich hoffe das alle weiterhin viel spass mit dem Browser haben werden =)

Intern laufen auch schon die naechsten Test fuer die neue Core ( FX 3.5.0 ) von haus aus bringt die Core schon sehr viele Besserungen und auch einiges an Geschwindigkeit beim Rendern von Webseiten, aber bis zu finale der Core bzw. der final der neuen MG Browser Version mit der neuen Core wird doch noch etwas Zeit vergehen, aber natuerlich werden durch die Portable Apps auch nach wie vor moeglich sein, sogar beide Version laufen zu lassen, wenn es so weit ist, aber bis dahin wird noch einiges an Zeit vergehen ;)

Ideen eigene Erweiterungen oder Theme duerft ihr uns gerne Melden :)

Gruss

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

J.B. Kerner – Opendownload.de und anderer Nepp und Abzocke

Nun beschaeftigt man sich auch schon bei Kerner mit dem Thema Abzocke, nutzlos Branche, versteckte Presie / preiserhoehungen.

Gerd Billen, der Bundesvorstand der Verbraucherzentralen, deckt in dem Buch: “Ausgetrickst und angeschmiert Wie wir Verbraucher uns wehren können”; die häufigsten Verbraucherfallen auf ..
Luft in Verpackungen, falsche Zutatenangaben, Extrakosten bei Online-Buchungen oder teure Hotlines; bei Johannes B.Kerner gab es Tipps,wie Sie sich vor Abzocke schützen können.

Quelle : abraexchen und youtube/SaschaNRW

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Schande oh Schande … die Schandmauer Vom 23.05.2009 bis 29.05.2009

Verflixt und zugenaeht, es ist wider einmal Freitag, die Zeit rennt und unaufhaltsam und nun ist es wieder Zeit fuer die Schandmauer, die wieder leider sehr praechtig gefuellt ist, einige Leute davon solltet ihr schon von folgenden Artikeln kennen : ” “Lass das, der steht unter meinem Schutz!” ” oder auch von hier : ” Wo ist mein Account? “.
Leider sind es wieder viel mehr Geworden, wie z.b. hier mal die Leute des § 6 :

[~WFA~] Dayaks 380000740 Server 22 § 6

[I]git 380000404 Server 22 § 6

[~WFA~] Tortura Blonda 380000736 Server 22 § 6

[~WFA~] Dayaks 180003038 Server 21 § 6

[~WFA~] Tortura Blonda 180018242 Server 21 § 6

Mortisha ~ van ~ Graveheart 54013157 Server 6 § 6

[BVL] ~ Eric van Graveheart ~ 54011112 Server 6 § 6

scheinbar nichts dazu gelernt, auch die Luegen und Anschlaege auf unser armes Email fach, hat da nichts genuetzt, auch eine Chance gibt es da auch durch Betteln nichts.

Die volle Liste koennt ihr euch wie immer hier “Vom 23.05.2009 bis 29.05.2009” anschauen, Diskussionen dazu wie bekannt hier “Die Schandmauer“.
Ich moechte mich hier noch mal bei allen Ehrlichen Spielern bedanken, fuers fair spielen, Melden und auch sonstiges verstaendnis, auch ein Dank an die mitblogger Kollegen hier neben mir immer schoene, lustige und Informative Artikel verfassen.

Danke euch allen, und schoenes WE :)

Gruss

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Mutter findet Wikipedia-Kinderbuch-Einträge mit Pornotexten

Ein Wikipedia-Eintrag zu einem Kinderbuch wurde verunstaltet, fand eine australische Mutter heraus. Sie wollte für ihren Sohn mehr zum Kinderbuch “Mrs Frisby and the Rats of Nimh” herausfinden – und fand etwas ganz anderes.
Wikipedias Onlinezusammenfassung des Buch-Inhalts enthielt sexuelle und gewaltverherrlichende Inhalte, die weder im Original standen noch mit der Buch-Empfehlung der Pädagogen übereinstimmten, berichtet TGDaily. Das Buch richtet sich an 10Jährige und beschreibt im Original, wie eine Gruppe von Laborratten einer Feldmaus hilft.

Ein “Wiki-Vandale” hatte heimlich still und leise den Text verunglimpft; Wikimedia setzte eine Content-Filtertechnik ein, um das Original innerhalb einer Stunde wieder hervorzuholen.

Quelle: Pc-Professionell.de, Hier Klicken um den vollen Artikel zu lesen.

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Gelddruckmaschine der Nutzlosanbieter

verbraucherschutz.tv hat lange mit sich gerungen und lange haben wir Hoffnung gehabt, Polizei und Staatsanwaltschaften bekämen die Sache in Griff…leider eine falsche Einschätzung. Worum geht es: Die Szene der Nutzlosanbieter hat eine neue Zielgruppe entdeckt: Leute, die jede Rechnung bezahlen, auch wenn sie gar nichts bestellt haben. Wie so etwas geht und wie heute schon im großen Stil abgezockt wird, damit soll sich dieser Thread befassen.

Es ist ganz einfach: Man schreibt Stellenanzeigen in Online-Jobbörsen. Wer sich online bewirbt, gibt nicht nur seine Postadressdaten preis, sondern auch seine IP-Nummer. Mit diesen Daten schreibt ein Online-Dienst nun folgende Rechnung an die damit verbundene eMail-Adresse: “Sie haben sich mit der IP-Nummer xyz am 1. April 2009 zu unserem Service angemeldet. Hier sind Ihre bei der Anmeldung hinterlegten Adressdaten! Bitte überweisen Sie 60 Euro für das 12-Monatsabo!”

Quelle : verbraucherschutz.tv vollen Artikel lesen HIER Klicken

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Keine Interesse an Aufklaerung von Cyberstalking

Verbraucher Schuetzer , Blogger die ueber manche Sachen berichten haben es leider nicht wirklich einfach, legt man sich mit manchen falschen Leuten an, dann geht das meist in einen Krieg ueber.

Anfang April war der Betreiber des Blogs http://www.verbraucherschutz.tv/ mehr oder weniger freundlich von Polizeibeamten aufgefordert worden, den Nachmittag auf dem Revier in Warstein zu verbringen. Unbekannte hatte in seinem Namen Amoklauf-Drohungen per Mail an Polizei und Staatsanwaltschaft versendet. Heute mehr als einen Monat später offenbart sich die ganze Ohnmacht des Staatsapparates bei der Ahndung von Internet-Verbrechen……..

……..

Ermittlungen , Nachforschungen scheint man da eher nicht wirklich zu machen, da scheint man wohl von den Beamten doch viel zu viel zu Verlangen, traurig aber war :-/

quelle : verbraucherschutz.tv ganzen Artikel lesen HIER klicken

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

BKA-Mails mahnen Bussgeld an. ! Warnung!

Nicht die neuste Methode, das gab es schon mal vor laengerer Zeit, scheint aber wieder Modern zu werden , damals war es nur so , das man angeblich noch einmal die Akte im Anhang pruefen sollte und dazu die zip datei offnen sollte, was natuerlich ein unschoener Virus war.

Das Bundeskriminalamt warnt vor gefälschten E-Mails mit dem Behördenabsender. Darin geht um eine angebliche Strafanzeige wegen illegalen Herunterladens von Filmen.

Das BKA warnt vor E-Mail-Betrug
Wie die Behörde am Samstag mitteilte, sind derzeit betrügerische Mails mit dem Betreff „Bundeskriminalamt“ im Umlauf, der angebliche Absender ist das BKA. „Diese E-Mails stammen nicht vom BKA“, erklärte die Behörde in Wiesbaden.

Der Inhalt der gefälschten Mails besagt demnach, dass gegen den Empfänger angeblich eine Strafanzeige wegen illegalen Herunterladens von Filmen, Software und MP3-Musikdateien erstellt wurde. Der Empfänger wird aufgefordert, ein „Bußgeld“ auf ein in der Mail angegebenes Konto zu überweisen. Die geforderte Überweisung sollte keinesfalls vorgenommen werden, warnte das BKA.

Wer aufgrund dieser E-Mail bereits eine Zahlung geleistet hat, soll sich an die örtlich zuständige Polizeidienststelle wenden und sich möglichst umgehend mit seiner Bank in Verbindung setzen. Das BKA wies ausdrücklich daraufhin, dass die Behörde Strafanzeigen im Zusammenhang mit polizeilichen Vorgängen nicht per E-Mail verschickt.

Quelle : focus.de zum Artikel hier klicken.

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: