192 Euro für „kostenlose“ Computerprogramme

Erneut überrollt eine Welle von offensichtlich betrügerischen Rechnungen für angeblich genutzte Internet-Dienste die Verbraucher. Auch in Göttingen: Tageblatt-Leser Lothar Lunk erhielt jetzt eines dieser konfektionierten Schreiben, in dem eine „Antassia GmbH“ aus Mainz für einen „12-Monatszugang für www.top-of-software.de“ satte 96 Euro fordert.

Am 15. Mai soll er sich dort angemeldet haben.

Wie viele andere Empfänger des dubiosen Schreibens beteuert auch Lunk, diese Internet-Seite zum Herunterladen von Computerprogrammen weder benutzt noch überhaupt aufgesucht zu haben auch an dem angeblichen Anmeldungstag nicht. Woher die Antassia GmbH seine Adresse hat, kann er sich ebenfalls nicht erklären.

Damit geht es ihm ebenso wie hunderten anderer Rechnungsempfänger und Fachanwälte, die sich im Internet über die dreiste Masche von „Top of Software“ austauschen. „Egal auf welchen Link Sie klicken“, sagt Thomas Meier, auf Medien-, Internet- und Telekommunikationsrechtsfragen spezialisierter Anwalt aus Berlin, „Sie landen bei einer Abo-Falle.“ Die „Top-of-software“-Masche laufe bereits seit Dezember vergangenen Jahres. Meier weiß auch, dass die dubiose Software-Plattform von einschlägig bekannten Personen und Vorgängerfirmen betrieben wird.

quelle und voller Bericht : goettinger-tageblatt.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

First Level Communication Ltd. tritt Forderungen an die NOM – New Online Media Ltd. ab

Wie einer aktuellen Leserzuschrift zu entnehmen ist, hat die First Level Communication des Herrn Christian R. die “Forderungen” für das Abzockangebot Mix-Download.com an die NOM – New Online Media des Herrn Christian R. abgetreten.

Und so sehen die Forderungen für Mix-Download.com aus:

Auch im Impressum von Mix-Download.com der vorherigen First Level Communication wird auf die Abtretung der Forderungen an die NOM – New Online Media hingewiesen:

Nebst der Tatsache, dass Herr Christian R. die Forderungen an sich selbst bzw. an sein eigenes “Unternehmen” abtritt, wird auch hier ein Konto von der Wirecard Bank genutzt:

Daher möchte ich erneut auf einen Mustertext der Verbraucherzentrale Hamburg verweisen, mit welchem man sich an das entsprechende Kreditinstitut wenden sollte:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe den Verdacht, dass über das Konto …………. bei Ihrer Bank illegale Beträge fließen. Es geht um Abofallen. Ich appelliere an Sie, das Konto zu kündigen und das eingegangene Geld an die Absender zurück zu überweisen.

Mit freundlichem Gruß“

Weitere Hinweise, wie man sich verhalten kann und sollte, finden Sie auch hier.

quelle : abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Gericht: Hagener Juristen terrorisieren Ebay-Händler

Gericht: Hagener Juristen terrorisieren Ebay-HändlerEin Anwalt (47) und ein Notar (63) aus Hagen haben arglose Ebay-Händler abgezockt und dabei mehr als 35.000 Euro Abmahnkosten eingenommen. Jetzt wurden beide Juristen verurteilt.
Quelle: DerWesten.de / Zum Artikel
[abzocknews.de]

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

DNS-Server gehackt: Pornos und Adware hinter Regierungs-Domains

Hacker nutzten zahlreiche US-Regierungs-Domains zur Verbreitung von Pornografie und Adware, wie die Sicherheitsfirma Sunbelt in ihrem Blog berichtet. Betroffen waren unter anderem die Domains yanceycountync.gov, uppersiouxcommunity-nsn.gov, woodfin-nc.gov, dumontnj.gov und emporia-kansas.gov.

Die Angreifer haben die DNS-Server der Regierungsseiten gehackt und richteten neue Subdomains ein, die zu einem Erotik-Dating-Portal und zur Website des Adware-Anbieters FLVDirect führten.

quelle und vollstaendiger Bericht : heise.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Aigner wirft Facebook klaren Gesetzesbruch vor

Die Verbraucherministerin erhebt schwere Vorwürfe gegen Facebook. Das Netzwerk sei zum “Einwohnermeldeamt für die ganze Welt geworden”.

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) attackiert das Internet-Netzwerk Facebook weiter wegen Verstößen gegen den Datenschutz. Das Unternehmen besorge sich Daten von Menschen, die das Netzwerk gar nicht nutzten, kritisierte Aigner im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin „Focus“. „Facebook ist zu einem Einwohnermeldeamt für die ganze Welt geworden“, sagte die CSU- Politikerin. Sie habe ein Problem damit, wenn ein Teil der Gewinne des Unternehmens „auf der Verletzung bestehender Gesetze beruht“.

quelle und vollstaendiger Bericht : welt.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Wenn Hacker Hacker hacken

Wenn Hacker Hacker hackenIn Hackerforen wird derzeit ein kostenloses Phishing-Kit namens “Login Spoofer 2010″ angepriesen, das den Täter zum Opfer macht, wie Imperva berichtet. Hat sich der “Hacker” durch die idiotensichere Bedienoberfläche geklickt und mit Hilfe des Assistenten eine eigene Phishing-Seite für PayPal, Gmail, Skype und Co. ins Netz gestellt, reibt er sich zu früh die Hände.
Quelle: […]
[abzocknews.de]

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Abzocke – Betrüger locken mit Geldgewinnen

Abzocke – Betrüger locken mit GeldgewinnenKlingt nicht schlecht: 946 Euro bar auf die Hand, dazu einen nagelneuen Express-Kaffee-automaten. Das jedenfalls verspricht das Unternehmen „Dr. Krause & Partner Finanz-dienstleistungen“ dem Oberhausener Uwe Brand in einem hochoffiziell anmutenden Schreiben mit Aktenzeichen und Co. Angeblich stehe ihm ein Lotto-Gewinn zu, der ihm bislang vorenthalten worden sei, den „Krause und Partner“ jetzt aber für […] [abzocknews.de]

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Fliegender Wechsel bei Spam-Domains

Fliegender Wechsel bei Spam-DomainsSpammer bewerben die in ihren Massenmails verlinkten Domains fast nur noch einen Tag oder kürzer, wie aus einer Studie von M86Security hervorgeht. Damit kommen die Spammer möglichen Abschaltaktionen und Einträgen in Blacklists zuvor, wie Carel van Straaten von Spamhaus im Rahmen eines Vortrags auf der DIMVA erklärte.
Quelle: Heise.de / Zum Artikel
[abzocknews.de]

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

IPv4-Adressen reichen nicht einmal mehr ein Jahr

Nicht einmal ein Jahr wird es noch dauern, bis keine neuen IP-Adressen für das Internet-Protokoll in Version 4 (IPv4) an Betreiber von Diensten im Netz mehr vergeben werden können.

Aktuell stünden noch 232 Millionen freie Adressen zur Verfügung. Gemessen am aktuellen Bedarf werden diese in 340 Tagen aufgebraucht sein. Das berichtete der ‘Sydney Morning Herold’ unter Berufung auf die APNIC, das für die Vergabe der Adressen im asiatisch-pazifischen Raum zuständig ist.

Der Adress-Pool werde damit schneller leer sein, als bisher erwartet, erklärte Geoff Huston, Leitender Wissenschaftler des APNIC. Verantwortlich dafür sei unter anderem der unerwartet starke Erfolg von Smartphones und anderen mobilen Internet-Geräten. Die Entwicklung war vor einigen Jahren in diesem Ausmaß noch nicht absehbar.

quelle : winfuture.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: