Schlagwort-Archive: Ärger

Urteil: Mobilfunkprovider für Rechnungen von Drittanbietern verantwortlich

Wichtiges Urteil für alle, die Ärger mit ihrer Handyrechnung haben. Tauchen auf dieser Rechnung Leistungen von Drittanbietern auf, darf der Mobilfunkanbieter sich bei Beschwerden nicht einfach für nicht zu ständig erklären.

Quelle und vollständiger Bericht: computerbetrug.de

Via Abzocknews.de / Zum Artikel

 
 

 
 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Verdacht auf Steuervergehen: Staatsanwaltschaft lässt Bushidos Haus durchsuchen

Schon wieder Ärger für Bushido: Die Berliner Staatsanwaltschaft hat das Haus des Rappers und Bambi-Preisträgers durchsuchen lassen – wegen des Verdachts auf ein Steuervergehen. Laut einem Medienbericht sollen auch die Privat- und Geschäftsräume seines Geschäftspartners Arafat Abou-Chaker durchsucht worden sein.

Quelle : sueddeutsche.de /Zum Vollstaendigen Artikel

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Betrug: Ärger mit dubiosen Meldregistern

Zwei Wochen später kam die Rechnung. 569 Euro sollte sie für einen Eintrag im Internet bezahlen. „Ich bin aus allen Wolken gefallen“, sagt die Willicherin. Das Schreiben kam von der „Gewerbeauskunft-Zentrale“. Die Konditionen finden sich im Kleingedruckten.

Quelle und vollständiger Bericht: wz-newsline.de

Via Abzocknews.de

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

www.mms-4free.com: Abzock-Seite endlich abgeschaltet

Wer die Homepage aufruft, bekommt nur noch den Hinweis: „Server nicht gefunden.“ Trotz Abschaltung der Seite verschickt „Primetel Ltd.“ weiter Rechnungen bzw. Mahnungen. Damit bleibt der Ärger.

Quelle und vollständiger Bericht: express.de

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Gesetz gegen Online-Abzocke zeigt offenbar Wirkung

Das kürzlich in Kraft getretene Gesetz gegen Online-Abzocke zeigt offenbar Wirkung. Das vermeldete der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) nach einer Überprüfung von 109 auffällig gewordenen Webseiten hinsichtlich dessen, um die neue Button-Regelung umgesetzt wurde.

Das Fazit ist positiv, so der Verband. 92 Prozent der Webseiten, die in der Vergangenheit bei den Verbrauchern wegen verschleierter Preisangaben für viel Ärger gesorgt hatten, seien derzeit nicht mehr aufrufbar oder lassen keine Anmeldung mehr zu. Vorsicht sei aber weiterhin geboten.

 

Quelle: winfuture.de / Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

CDU hält Anti-Abzocke-Gesetz auf

In der Bundesregierung eskaliert der Streit um die Netzpolitik. Nach Informationen der Frankfurter Rundschau blockiert die Union ein Gesetz von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP), das Verbraucher vor Abmahnmissbrauch und unseriösen Geschäftspraktiken schützen soll.

Quelle: fr-online.de / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Verkauf von StudiVZ an Facebook scheiterte an Datenschutz

Fast hätte Facebook StudiVZ gekauft. Ärgerlich für Holtzbrinck, dass das Geschäft geplatzt ist. Denn die Klickzahlen von StudiVZ sind stark rückläufig – und die Seite ist nur noch einen Bruchteil dessen wert, was der US-Konzern damals gezahlt hätte.

Quelle:  sueddeutsche.de /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Verbraucherschutz: Aigner nimmt hohe Dispozinsen ins Visier

Sie sind eine Ärgernis, ganz gleich, bei welcher Bank die Kunden auch ihr Konto führen: hohe Dispozinsen für Überziehungskredite. Jetzt will sich Verbraucherministerin Aigner des Themas annehmen.

Quelle: Stern.de / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Auch Mieter müssen aufpassen:Kündigung wegen übler Nachrede

Auch wenn der Ärger noch so groß ist – Mieter sollten sich nicht zu übler Nachrede gegenüber ihrem Vermieter hinreisen lassen. Eine fristlose Kündigung kann folgen. Und das zu Recht, wie ein Gericht urteilt.

Mieter riskieren eine Kündigung, wenn sie wiederholt über ihren Vermieter herziehen. Üble Nachrede könne für den Vermieter ein Grund sein, das Mietverhältnis fristlos zu beenden, befand das Landgericht Potsdam.

In dem Fall hatte sich die Mieterin eines Einfamilienhauses mit ihrem Vermieter über die Nutzbarkeit des Gartens gestritten. Im Zuge dieser Auseinandersetzung äußerte sie sich unangemessen über ihren Vermieter, der sie daraufhin abmahnte. Nachdem die Frau ihren Vermieter dann noch bei dessen Bank angeschwärzt hatte, kündigte er den Mietvertrag fristlos.

 

Quelle : n-tv.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Ärger im iTunes-Store: Nutzen Betrüger Sicherheitslücke bei Apple aus?

Eine mögliche Sicherheitslücke bei Apple sorgt für Aufregung bei Nutzern von iPhones und iPads: Kunden des Onlineladens iTunes berichten von unberechtigten Abbuchungen für den Kauf einer Anwendung, die sie gar nicht heruntergeladen hatten.

Quelle: Sn-online.de / Zum Artikel

Via Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: