Schlagwort-Archive: Datensätze

Kanzlei sieht Grundrechte verletzt-Bayern stoppt Porno-Pranger

Die Kanzlei U+C aus Regensburg verdient mit Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen im Internet viel Geld, vor allem per Auftrag aus der Pornoindustrie. Die Juristen wollten eigentlich eine Sünderliste mit 150.000 Datensätzen veröffentlichen, doch das verhindern nun ein Gericht sowie das Land Bayern – vorerst. Die Kanzlei gibt nicht auf und will klagen. Sie sieht ihre Grundrechte verletzt.

 

Quelle und vollstaendiger Bericht : n-tv.de /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Server der Bundespolizei ausspioniert

Die Gruppe NN-Crew will nach eigenen Angaben in einen Server der Bundespolizei (BPOL) eingedrungen sein und zahlreiche Daten zum GPS-Tracking bei der Überwachung von Verdächtigen ausgelesen haben. Der gehackte Server wird von der BPOL offenbar als Datenpool und Server zum Download der GPS-Tracking-Software sowie der Anleitungen zur Installation und Bedienung verwendet. Für den Zugang zum Server müssen die Ermittler sich authentifizieren. Mehrere der Nutzernamen und Passwörter gehören zu den nun von NN-Crew veröffentlichten Daten. Daneben finden sich in den Überwachungsdatensätzen Telefonnummern, Kennzeichen, Orte und Koordinaten. Auf dem Server liegen auch zahlreiche interne Dokumente der Behörde.

Quelle : heise.de

Deutsches Soziales Netzwerk klicke hier und gelange zu Social Network 3.0

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Daten-Diebstahl im Sony Playstation Network: Das müssen Sie jetzt wissen

Hacker haben im Netzwerk der Spielkonsole Sony Playstation Daten von 77 Millionen Kunden gestohlen. Wir sagen Ihnen, was Sie als Betroffene jetzt wissen müssen.

Was genau ist bei dem Hackerangriff auf das Sony Network passiert?

Der oder die unbekannten Täter sind offenbar in der Zeit zwischen dem 17. und 19. April in das Netzwerk der Sony Playstation eingedrungen. Dort stahlen sie die Daten von Kunden, die zur Nutzung der Playstation ihre Daten angegeben hatten. Das betrifft vor allem Besitzer der Playstation 3 und Playstation Portable, die online gegen andere Gegner spielten oder online Spiele eingekauft haben. Denn dafür mussten sie sich beim Playstation Network (PSN) registrieren.

Welche Daten können die Diebe über das PSN bekommen haben?

Laut Sony könnten die Täter in den Besitz von Datensätzen mit Name, Adresse (Stadt, Bundesland, Postleitzahl), Land, Mailadresse, Geburtsdatum, User-Name und Passwort gekommen sein. Das betrifft die Kunden von PlayStation Network und Musikdienst Qriocity. Auch die PSN Online ID dürfte im Besitz der Hacker sein.

Quelle und vollstaendiger Bericht bei : computerbetrug.de

Spiele Hunderte von Arcadegames, erstelle h.scores, plaudere mit netten Leuten und diskutiere mit bei Arcadewelten.eu im Forum, klicke hier und gelange zu uns.

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Online-Kriminalität: Wie Kreditkartenbetrüger im Netz fischen

Name, Privatadresse, Geburtsdatum und Kreditkartennummern: Solche Datensätze werden in öffentlich zugänglichen Web-Foren verbreitet. Recherchen ergeben, dass die Daten echt sind – und vermutlich als Werbegeschenk von Kriminellen gedacht.

Quelle : spiegel.de

via abzocknews.de

Spiele Hunderte von Arcadegames, erstelle h.scores, plaudere mit netten Leuten und diskutiere mit bei Arcadewelten.eu im Forum, klicke hier und gelange zu uns.

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

The Pirate Bay: 4 Millionen Nutzerdatensätze abgegriffen

Ein argentinischer Hacker hat vier Millionen Datensätze des umstrittenen Torrent-Trackers The Pirate Bay abgegriffen. Laut dem renommierten Security-Journalisten Brian Krebs enthalten die Daten Login-Namen, E-Mail-Adressen, Passwort-Hashes, IP-Adressen und hochgeladene Torrents von registrierten Nutzern. Der 23-jährige Argentinier “Ch Russo” konnte gegenüber Krebs glaubhaft belegen, dass er tatsächlich im Besitz von Login-Daten ist.

An die Nutzerdatenbank sei Russo durch eine Reihe von SQL-Sicherheitslücken gelangt. Auf dem Weg verschaffte er sich offenbar auch Zugriff auf das Admin-Interface von The Pirate Bay.

quelle und voller Bericht : heise.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

mybonicard.org:Ihre Mastercard mit Dispositionskredit ohne Schufa

Ich bin immer wieder erstaunt was fuer ein Dreck in meinen Mail filter landet.
Ihre Mastercard mit Dispositionskredit ohne Schufa nein wie erstaunt ich doch bin, den ich habe keine und moechte sicher keine.

Die Mail dazu :

newsletter@smb-services.com
Sehr geehrte Damen und Herren,,

myBONIcard macht es möglich.

Sie erhalten eine Mastercard Gold oder Black mit einem Dispositionskredit in Höhe
von 1500 Euro auch bei negativer DEUTSCHER Bonität.

Unsere Partnerbank mit Hauptsitz in Dubai und den europäischen Mitgliedstaaten ermöglicht dies schon seit Jahre für spanische Kunden und nun endlich auch in Deutschland.

Ihre neue Kreditkarte liegt für Sie zum Versand bereit.
Bitte Klicken Sie folgenden Link, um Ihre Karte zu bestellen.

http://www.mybonicard.org/

Wir werden Ihnen Ihre Kartenunterlagen innerhalb von 48 Stunden zukommen lasse.

Zusätzlich erhalten Sie durch eine Zahlung via PayPal eine 100%-tige Kundenzufriedenheitsgarantie und 100% Käuferschutz.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch unserer Präsentationseite.

Herzliche Grüsse Ihr

myBONIcard Info TEAM
http://www.mybonicard.org/
————————————————————————–

Sie erhalten diesen Newsletter im Auftrag unseres Kunden.
Für den Inhalt ist allein der Kunde verantwortlich.
————————————————————————–

P.S.:
Diese E-Mail haben Sie erhalten, weil Sie an der LIFESTILE-Konsumentenbefragung teilgenommen oder sich bei einem unserer Kooperationspartner angemeldet haben.

Das Austragen aus dem eMail-Verteiler kann jederzeit auf der Seite
erfolgen.

Bitte tragen Sie Ihre Daten korrekt ein:
Name: Sehr geehrte Damen und Herren, (am besten kopieren Sie diesen genau so, wie er hier geschrieben ist)

Rechtlicher Hinweis/Note:
Dies ist kein SPAM, sondern eine Rückmeldung/ Anfrage/Antwort/Bekanntgabe/Reaktion auf Ihr/e/n Eintrag/Anschreiben/Anfrage/Gesuch/Veröffentlichung/Bekanntgabe in / oder an ein Postfach /Gästebuch / Mailfach /Linkliste / Anzeige / Spainmail /Websiteeintragung bei uns und/ oder einem unserer Partner/öffentliche Werbe-Agenturen /träger/Onlineanzeigenunternehmen.
Es besteht kein Verstoß gegen das BGH, Urt. v.11.3.2004, I ZR81/01, ZAP 2004, Fach 1, S. 77.: Sollten Sie diese E-Mail mehr als einmal erhalten haben, bitten wir dieses zu entschuldigen. Es kann hin und wieder geschehen,dass manche Einträge/Anzeigen/Datensätze/Angaben/Archive doppelt, aber nicht gleicher Art/Inhalt sind.

Datenschutz:
Im Umgang mit Ihren persönlichen Daten, die wir für die Übertragung von E-Mails, die Abwicklung der Korrespondenz, oder Ihren Bestellungen benötigen,beachtet der Betreiber die Vorschriften der folgenden Gesetze: Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), Teledienstedatenschutzgesetz (TDDSG) und die Datenschutzverordnung für
Telekommunikationsunternehmen (TDSV).

——————————————————————————

Moment was liest man da ?

Rechtlicher Hinweis/Note:
Dies ist kein SPAM, sondern eine Rückmeldung/ Anfrage/Antwort/Bekanntgabe/Reaktion auf Ihr/e/n Eintrag/Anschreiben/Anfrage/Gesuch/Veröffentlichung/Bekanntgabe in / oder an ein Postfach /Gästebuch / Mailfach /Linkliste / Anzeige / Spainmail /Websiteeintragung bei uns und/ oder einem unserer Partner/öffentliche Werbe-Agenturen /träger/Onlineanzeigenunternehmen.
Es besteht kein Verstoß gegen das BGH, Urt. v.11.3.2004, I ZR81/01, ZAP 2004, Fach 1, S. 77.: Sollten Sie diese E-Mail mehr als einmal erhalten haben, bitten wir dieses zu entschuldigen. Es kann hin und wieder geschehen,dass manche Einträge/Anzeigen/Datensätze/Angaben/Archive doppelt, aber nicht gleicher Art/Inhalt sind.

Warhaftig, das ist also kein spam, Entschuldigung, man kann es noch so schoen umschreiben, es ist und bleibt Spam, und nein ich habe sicher nicht an der LIFESTILE-Konsumentenbefragung teilgenommen, den so ein dreck wird Ignoriert, geloescht etc.
Und zum Thema Gaestebuecher etc. muss man sicher nichts mehr schreiben 😉

Auf der Startseite des Unternehmens findet man aber einige Lustige Sachen :

Unsere Partnerbank mit Hauptsitz in Dubai und den europäischen Mitgliedstaaten ermöglicht es ab sofort endlich auch, dass deutsche, schweizer und österreichischen Bürger mit einer negativen Bonität aber dennoch finanzieller Sicherheit eine echte Mastercard mit Dispo Kredit erhalten.

Also ich glaube ich sehe mit dem Hauptsitz in Dubai eher ne schoene Datensammlung mehr aber auch nicht ;), aber schauen wir mal was man so unter Bestellen findet auf der Seite mybonicard.org

mybonicard Bestellen

Moment, man soll also 39 €per paypal zahlen damit man ein Formular bekommt, interessant, also kassiert man noch fuer die Datensammlung, na das nennt man doch mal doppelten Gewinn.

Interessant finde ich aber das Impressum :

mybonicard Impressum

Finanzdienstleistung Marina Bonner und Datenschutzbeauftragter:
Markus schmidt, das finde ich aber mehr als interessant den beim Unternehmen von denen dieser Mist Spam kommt findet man im Impressum folgendes :

SMB- Service Impressum

Anbieter
Markus Schmidt & Marina Bonner
Kleiner Markt 4
66740 Saarlouis

Schon wieder die Beiden namen und auch dort bei der Seite smb-service.com ist Herr Markus Schmidt Datenschutzbeauftragter.

Bei WOT gibt es fuer die beiden Seiten auch schon die Ersten Kommentare :

smb-service.com

mybonicard.org

Das austragen aus diesem Verteiler wird man sich auch Sparen koennen, das einzigste was das bringt, ist fuer die Spammer, so sehen sie welche mail Adressen noch aktive sind.

Beide Domains bringen im Whios :

domain: smb-service.com
status: LOCK,TRANSFER-LOCK-60
owner-c: LULU-10937704
admin-c: LULU-10937704
tech-c: LULU-260448
zone-c: LULU-260448
nserver: ns5.nameserverservice.de
nserver: ns6.nameserverservice.de
created: 2010-06-09 08:44:52
expire: 2011-06-09 08:44:51 (registry time)
changed: 2010-06-09 09:10:19

[owner-c] handle: 10937704
[owner-c] type: ROLE
[owner-c] title:
[owner-c] fname: marina
[owner-c] lname: bonner
[owner-c] org: schmidt marina bonner dienstleistungen
[owner-c] address: kleiner markt 4
[owner-c] city: saarlouis
[owner-c] pcode: 66740
[owner-c] country: DE
[owner-c] state: saarland
[owner-c] phone: +49-6831-5007530
[owner-c] fax: +49-6831-5007530
[owner-c] email:
[owner-c] protection: B
[owner-c] updated: 2010-06-15 09:48:31

[admin-c] handle: 10937704
[admin-c] type: ROLE
[admin-c] title:
[admin-c] fname: marina
[admin-c] lname: bonner
[admin-c] org: schmidt marina bonner dienstleistungen
[admin-c] address: kleiner markt 4
[admin-c] city: saarlouis
[admin-c] pcode: 66740
[admin-c] country: DE
[admin-c] state: saarland
[admin-c] phone: +49-6831-5007530
[admin-c] fax: +49-6831-5007530
[admin-c] email:
[admin-c] protection: B
[admin-c] updated: 2010-06-15 09:48:31

[tech-c] handle: 260448
[tech-c] type: ROLE
[tech-c] title:
[tech-c] fname: Hostmaster
[tech-c] lname: intergenia AG
[tech-c] org:
[tech-c] address: Daimlerstrasse 9-11
[tech-c] city: Huerth
[tech-c] pcode: 50354
[tech-c] country: DE
[tech-c] state: NRW
[tech-c] phone: +49-2233-612-0
[tech-c] fax: +49-2233-612-5146
[tech-c] email:
[tech-c] protection: B
[tech-c] updated: 2010-05-21 15:46:12

[zone-c] handle: 260448
[zone-c] type: ROLE
[zone-c] title:
[zone-c] fname: Hostmaster
[zone-c] lname: intergenia AG
[zone-c] org:
[zone-c] address: Daimlerstrasse 9-11
[zone-c] city: Huerth
[zone-c] pcode: 50354
[zone-c] country: DE
[zone-c] state: NRW
[zone-c] phone: +49-2233-612-0
[zone-c] fax: +49-2233-612-5146
[zone-c] email:
[zone-c] protection: B
[zone-c] updated: 2010-05-21 15:46:12

und liegen auf der Ip Adresse 62.75.204.244

Also daq bleibt nur wieder zusagen, nervender spam der durch Deutsche Server mit fabriziert wird, und ein fall wohl eher fuer dsnbl Eintrag manchmal sollte man sogar am besten den ganzen ip strang eintragen :-/

👿

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

114.000 Datensätze von iPad-Käufern aufgetaucht

Im Internet ist ein Datensatz aufgetaucht, der rund 114.000 E-Mail-Adressen von iPad-Käufern enthält. Einer Gruppe namens Goatse Security ist es gelungen, über ein Sicherheitsleck mit US-Mobilfunkanbieter AT&T an diese Informationen zu gelangen.

Dementsprechend sind auch nur iPad-Käufer betroffen, die sich in den USA die 3G-Variante des Tablet-PCs gekauft haben. Darunter findet man einige hochrangige Personen aus dem US-Militär und der Regierung, berichtet ‘Gawker‘. Auch viele Firmenbosse (New York Times, Time, News Corp, Dow Jones, Bloomberg, uvm.) findet man mit ihrer E-Mail-Adresse auf der Liste.

quelle :  winfuture.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

NDR Markt – Illegale Geschäfte: Handel mit Kundendaten ( video )

Die Datenmafia hat den Verbraucher fest im Griff. Er wird verkauft und ausgenommen. Wie Familie W. geht es Millionen anderen Bundesbürgern auch: Das Telefon steht nicht mehr still, ein Werbeanruf jagt den nächsten. Datenhändler haben Name, Adresse, Telefon- und Kontonummer der W.s verkauft. Die Folge: Die Familie wird terrorisiert, mit Werbepost, unerwünschten Abbuchungen vom Konto und Anrufen. Markt deckt auf, wie das miese Geschäft mit den Kundendaten funktioniert.

Markt hat Thilo Weichert, Landesbeauftragter für den Datenschutz in Schleswig-Holstein, über den Fall W. informiert. Er will der Familie helfen und weiß, wie sie zum Freiwild für Datenhändler wurde: “Wir haben vor etwa einem Jahr insgesamt sechs Millionen Daten sichergestellt. Viele von diesen Daten stammen von der Süddeutschen Klassenlotterie. Ganz offensichtlich ist auch der Datensatz der Familie W. mit dabei. Wir gehen davon aus, dass das Dunkelfeld erheblich größer ist und vermuten, dass gut 20 Millionen Datensätze von Bürgerinnen und Bürgern der Bundesrepublik Deutschland illegal gehandelt werden.”

Wie können sich Verbraucher schützen?

Um den Telefonterror zu beenden, gibt es eigentlich nur eine einzige Lösung: die Telefonnummer zu wechseln. Denn die, die den unseriösen Datenhänldern bekannt ist, wird weiter missbraucht und weiter gehandelt werden. Zudem verfügen die Datenhändler in der Regel auch über die Adressen der Verbraucher. Ein Umzug kommt deshalb sicher nicht in Frage, also wird die unerwünschte Werbepost auch weiterhin den Briefkasten überquellen lassen. “Verbraucher- und Datenschützer fordern eine ganz klare Regelung, nach der Werbezusendungen nur zulässig sind, wenn der Betroffene zuvor seine Einwilligung erteilt hat”, so Thilo Weichert. Doch dazu konnte sich der Gesetzgeber nicht durchringen. Familie W. muss sich weiter mit jedem einzelnen Werbeversender beschäftigen, um ihn wieder los zu werden. Dafür muss sie bei allen Firmen, von denen sie angeschrieben wurde, Widerspruch einlegen und erklären, keine Werbung mehr haben zu wollen und sich das auch bestätigen lassen.

Falls unzulässig Geld vom Konto abgebucht wird, rät Datenschützer Thilo Weichert: “Wenn die Kontonummer genutzt wird, um das Konto aufgrund von fingierten Verträgen oder von nicht bestehenden Abbuchungsermächtigungen zu plündern, dann würde ich dringend raten, die Kontonummer zu wechseln, eventuell sogar auch die Bank, mit der Konsequenz, dass die alten Abfragen ins Leere laufen.” Bis Familie W. allen Werbezusendungen widersprochen, sowie ihre Telefonnummer und Kontodaten gewechselt haben, müssen sie noch einiges aushalten.

[Markt – Montags, 20.15 Uhr © NDR]

quelle : youtube von AntiAbzockTV

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Telekom: Neue Kundennummern für Millionen Kunden

Der für den Bereich des Datenschutzes bei der Telekom zuständige Vorstand Manfred Balz hat den entsprechenden Gremien des Konzerns vorgeschlagen, die Pannen und Diebstähle von Kundendaten mit einem Schlag wertlos zu machen.

Im Zuge dieses geplanten Vorhabens will man Millionen von Kunden eine völlig neue Kundennummer zuteilen. Die Datensätze mit den alten Nummern sollen sich sodann leicht identifizieren lassen. Zugleich will man auf diese Weise allerdings den Handel und den Weiterverkauf der Daten erschweren.

quelle : winfuture.de, Hier klicken um den vollen Artikel zu lesen.

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

SchülerVZ soll Hacker Schweigegeld geboten haben

Das geht angeblich aus einem Chatprotokoll hervor. Das Unternehmen weist die Berichte zurück. Der vermeintliche Datendieb hatte Ende Oktober in Untersuchungshaft Selbstmord begangen.

Das soziale Netzwerk SchülerVZ hat dem 20-jährigen Hacker, der Millionen von Datensätzen des Portals gestohlen hatte und in der vorvergangenen Woche Selbstmord beging, angeblich Schweigegeld geboten. Das berichtet der Spiegel unter Berufung auf Chatprotokolle.

Der Technikchef der VZ-Gruppe – die Firma VZnet Netzwerke betreibt SchülerVZ, StudiVZ und meinVZ – habe den Hacker, der unter dem Pseudonym “Exit” auftrat, am 17. Oktober über das Internet kontaktiert, so das Blatt. In dem stundenlangen Dialog habe das Unternehmen mehrmals das Thema Geld angesprochen.

quelle : zdnet.de, Hier klicken um dne vollen Artikel zu lesen.

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: