Schlagwort-Archive: Beiträge

Reuters-Blog schon wieder gehackt

Erneut ist ein Blog der Nachrichtenagentur Reuters gehackt worden, wie die Agentur in eigener Sache meldete. Diesmal wurde offenbar eine Falschmeldung über den Tod des saudi-arabischen Außenminister Prinz Saud al-Faisal platziert, die Reuters umgehend wieder gelöscht hat. Die Täter seien bislang noch unbekannt.

Die Blogplattform von Reuters ist derzeit nicht im Netz erreichbar. Bereits Anfang August kam es zu einem ähnlichen Vorfall: So musste die Plattform offline gehen, weil Hacker falsche Beiträge über den Syrien-Konflikt ins Netz gestellt hatten.

 

Quelle: Heise.de / zum vollstaendigen Artikel

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook: Neuer Virus postet direkt auf die Pinnwand der Freunde!

Ein neuer Virus (oder Trojaner?) verbreitet sich im Moment in Windeseile auf Facebook. Direkt auf der Pinnwand (Chronik) der Freunde, werden “Türkische” Beiträge gepostet. Mit dabei ein kleines Vorschaubild, bei dem man annehmen, könnte es handele sich um ein Video. Nutzer, die nun auf dieses Bild klicken, werden auf eine externe Webseite weiter geleitet bei der Sie dann einen türkischen Adobe Flash Player installieren müssen. Klickt man auch diesen, lädt sich ein Script herunter und setzt sich dann auf dem jeweiligen PC fest. Was der Virus (Trojaner) im Hintergrund wirklich macht, ist noch nicht bekannt.Bekannt ist auch nicht wodurch das Posting / der Beitrag ausgelöst wurde. In der Türkei selbst ist dieser bereits seit dem 22.7.2012 im Umlauf und glaubt man deren Berichten, dann dürfte der Auslöser ein “Profilviewer” sein. (Wer hat dein Profil angeschaut usw.)

 

 

So sehen die Beiträge auf Facebook aus!

Wir denken, dass es hier sehr viele Varianten gibt. Bedeutet also, dass sich das Bild und der Text immer wieder ändern kann.

Fakt ist aber, das diese Beiträge immer auf “Türkisch” geschrieben wurden.

by http://www.mimikama.at

 

 

 

 

 

 

http://www.mimikama.at

 

 

 

 

 

Quelle und vollstaendiger Bericht:  mimikama.at /Zum Artikel

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook: Achtung Abo-Falle bei: „Get a Free Pair of Ray-Bans! (limited time only)“

Auf Facebook gibt es Beiträge zu sehen, die einem Versprechen, dass man kostenlos ein Paar “Ray-BanSonnenbrillen bekommt wenn man einen Link anklickt. Wenn man den Link klickt, dann wird man auf eine externe Webseite weitergeleitet, wo man dann zuerst die Seite “Teilen” – und dann noch auf “Like” klicken muss. Hat man diese erledigt, öffnet sich eine weitere Seite, wo man wiederum bei 3 Gewinnspielen teilnehmen muss. Dahinter verbergen sich ABO-FALLEN! Klar ist es, wie immer bei solchen Fake-Gewinnspielen, dass man auch hier keinen Preis bekommt. Betrüger versuchen mit dieser Masche innerhalb von kurzer Zeit sehr viel Geld zu erwirtschaften, da Sie ahnungslose Facebook Nutzer in die Handy Abo-Falle laufen lassen.

 

Um diese Seite geht es:

 

 

 

 

 

 

Quelle und Bild : mimikama.at /Zum Artikel

Nach einigen Test , ist nun die Blogspt Seite bereits geloescht worden, auch einige andere Seiten die dort mit Beworben wurde sind nicht mehr verfuegbar, das beste Beispiel wie schnell die Seiten kommen so schnell laesst man diese auch wieder Sterben damit das spurenverwischen bloss eine lange Zeit gut geht.
Es ist sicher nicht auszuschliessen das bereits bekannte Nutzlosfirmen die schon oefter wegen so etwas bei Facebook bekannt wurden wieder hier ihre Arme ausgestreckt haben.

 

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Angebliche Verbraucherschützer fordern Mitgliedsbeiträge per Cold-Call

Beständig stellen sich sich zwielichtige Firmen am Telefon als “Verbraucherzentrale” oder “Verbraucherberatung” vor. Ihr Ziel: mit Lug und Trug reichlich Kasse zu machen. Aktuell wird behauptet, es stünden noch Mitgliedsbeiträge aus. Diese sollen durch Annahme einer Nachnahmesendung in Höhe von 89 Euro beglichen werden.

Quelle: VzB.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Via2: Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook: Das Geschäft mit dem Helfersyndrom der Facebooknutzer.

Facebook-Nutzer werden immer dreister und geschmackloser! Waren es zu Beginn Links zu verseuchten Seiten oder zu Abofallen, so sind es nun respektlose Fotos auf welchen Kinder aber auch Babys zu sehen sind, die z.B. eine Herz oder Krebsgeschwür-OP benötigen. Das Thema bei diesen Fotos ist immer das Gleiche! Nutzer sollen diese Fotos teilen, um den Kindern eine Operation zu ermöglichen. Laut Angaben der “Poster” bezahlt Facebook angeblich selbst $1 pro “Teilung”. Faceboook zahlt nicht für geteilte Beiträge und Bilder. Sollt dies doch jemals der Fall sein, würde Facebook das sicherlich selbst verbreiten. Weiters ist es so, dass einige dieser Bilder bereits seit Jahren im Netz zu finden sind.

 

Quelle: mimikama.at

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook & Co.: Privatsphäre besser selbstbestimmt

Nutzer von sozialen Netzwerken legen Wert auf die Möglichkeit, ihre Privatsphäre individuell zu bestimmen. Fast alle Community-Mitglieder finden entsprechende Einstellungen wichtig, um selbst festlegen zu können, welchen anderen Personen sie Informationen zugänglich machen wollen.

Das hat eine Umfrage des IT-Branchenverbandes BITKOM ergeben. An der Spitze der Nutzerwünsche steht die Möglichkeit, die Sichtbarkeit von Daten generell nach Personengruppen zu differenzieren (95 Prozent). Jeweils 89 Prozent halten es für wichtig, dass sie ihre Pinnwand für bestimmte Personen freigeben können oder das eigene Profil vor Suchmaschinen verbergen können.


86 Prozent möchten die Möglichkeit haben, die Kommunikation mit einzelnen anderen Mitgliedern zu blockieren, und 82 Prozent plädieren für die Option, das eigene Profil auch innerhalb eines Netzwerks unsichtbar machen zu können. Auffällig ist auch, dass neun von zehn Nutzern Markierungen ihrer Person in Fotos und Beiträgen anderer verhindern können wollen.

Quelle : winfuture.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Security Essentials: Update sorgte für Probleme

Microsoft hat in dieser Woche einen fehlerhaften Patch für die hauseigene Sicherheitslösung namens Microsoft Security Essentials (MSE) in Umlauf gebracht. Dadurch kam es zu Problemen mit dem Chrome-Browser.

Microsoft Security Essentials identifizierte den Web-Browser von Google fälschlicherweise als den Trojaners PWS:Win32/Zbot. Hierbei handelt es sich um den bekannten Banking-Trojaner Zeus. Diese Tatsache sorgte, wie den Beiträgen im Google Support Forum zu entnehmen ist, in den Kreisen der Anwender für große Verwirrung.

Quelle : winfuture.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Hacker-Gruppe Anonymous: Gema-Website erneut gehackt

Web-Aktivisten von Anonymous haben auf der Gema-Homepage zeitweise einen Warnhinweis platziert, der ironisch auf den Streit um Gema-geschützte Beiträge bei der Videoplattform YouTube anspielt.

Quelle: Focus.de / Zum Artikel

Via abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook testet Abschaltung des Pinnwand-Filters

Bei Facebook arbeitet man derzeit an Änderungen am News-Feed und am Like-Button. Diese sollen dem Plattform-Betreiber, seinen Partnern und Werbetreibenden zugute kommen – voraussichtlich zum Leidwesen zahlreicher Nutzer.

Wie das ‘Wall Street Journal’ unter Berufung auf informierte Kreise berichtete, soll die Filter-Option deutlich entschärft oder gar ganz abgeschafft werden. Aktuell können die Nutzer gezielt die Darstellung von Mitteilungen von bestimmten Kontakte oder Anwendungen in ihrem News-Feed blockieren.

Diese Option bewahrt zahlreiche Anwender davor, beispielsweise mit zahlreichen Farmville- und Glücksnuss-Anfragen ihrer Kontakte überschwemmt zu werden. Für die Anbieter solcher Anwendungen und Firmen, die Facebook zum Marketing nutzen, ist dies allerdings ein Ärgernis – immerhin erreicht man nur noch einen Bruchteil der User, die die eigene Anwendung noch nicht nutzen.

So ist es schwer, zusätzliche Nutzer zu den zahlreich vertretenen Social-Games zu holen. Und auch die Wirkung von Marketing-Kampagnen wird so deutlich abgeschwächt, da Anwender, die sich nicht ohnehin schon für das beworbene Produkt interessieren, schlechter erreicht werden. “Das ist verschwendetes Potenzial”, sagte Ian Schafer von der New Yorker Werbeagentur Deep Focus dem Blatt.

Quelle : winfuture.de

Deutsches Soziales Netzwerk klicke hier und gelange zu Social Network 3.0

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Telomax war gestern, NEXT ID Technologies GmbH ist heute….

Es hat nicht allzu lange gedauert, bis man einen “Nachfolger” für die Telomax GmbH Frankfurt fand, die NEXT ID Technologies GmbH bucht nämlich neuerdings über die Telefonrechnung angebliche Beiträge für Gewinnspiele ab.

Quelle: The-new-Boo.blogspot.com / Zum Artikel

via abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: