Schlagwort-Archive: zeitschrift

Gehirn: Facebook-Likes wirken wie Essen oder Sex

Wissenschaftler von der Freien Universität Berlin setzten erstmals bei Testpersonen Hirnaktivität und die Nutzung sozialer Medien in Beziehung. Im Zentrum der Untersuchungen stand dabei der Reputationsgewinn, der sich aus der Verwendung solcher Plattformen ergibt. Die Ergebnisse wurden in der neuen Ausgabe der Open-Access-Fachzeitschrift Frontiers in Human Neuroscience veröffentlicht.

 

Quelle:  Winfuture.de / Zum vollstaendigen Artikel

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Gewinnspielbetrug: Warnung vor Telefon-Abzocke in Geldern

Eine 55-jährige Geldernerin erhielt am Montag eine Anruf von einer Frau, die ihr mitteilte, eine Reise und 800 Euro in bar gewonnen zu haben.Um den Gewinn zu bekommen, müsse die Geldernerin lediglich ein Zeitschriftenabo abschließen. Hierzu wurden die Bankdaten der Frau in einem weiteren Telefonat abgefragt. Beide Anruferinnen sind nun nicht mehr zu erreichen.

 

Quelle: rp-online.de / Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Neue Abofalle: BfDI warnt vor unseriösen Anrufen im Namen des Bundesdatenschutzbeauftragten

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) warnt vor Telefonanrufen, bei denen sich der Anrufer als BfDI-Mitarbeiter ausgibt:
Dabei werde zum Teil sogar eine korrekte Rufnummer des BfDI, nämlich 0228 99 77 99-x, als Rufnummer angezeigt.

Quelle: datensicherheit.de /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Virenschutz-Hersteller half beim Ausspionieren

Die Affäre um den Staatstrojaner zieht immer weitere Kreise: Nach Informationen von ‘Computer Bild’ veränderte ein Virenschutz-Hersteller die Schnüffelsoftware, damit die eigene Schutz-Software diesen nicht erkennen konnte.

Laut den Informationen, die die Computer-Zeitschrift in ihrer nächsten Ausgabe veröffentlichen wird, habe ein bekannter, aber namentlich nicht genannter Virenschutz-Hersteller beim Ausspähen eines Nutzers geholfen.

“Eine Strafverfolgungsbehörde hat sich an uns gewendet und unsere Mitarbeit angefragt. Ein User wurde anhand eines gezielten Angriffs ausgespäht”, zitiert die Zeitschrift eine vertrauliche Nachricht eines hochrangigen Mitarbeiters des Unternehmens.

Dem Hersteller wurde in Folge eine Kopie des so genannten Staatstrojaner überlassen. Das Virenschutz-Unternehmen hat das Schnüffelprogramm dann so angepasst, dass die eigene Schutz-Software den Verdächtigen nicht warnen konnte und damit die Bespitzelung erst ermöglichte.

Quelle: winfuture.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Kinderspielzeug Test: Siebenmal “mangelhaft”

Stiftung Warentest: Siebenmal “mangelhaft”

Beim Kauf von Spielzeug rät die Stiftung Warentest Eltern und Großeltern nach wie vor zur Vorsicht: Von 40 Spielwaren für drei- bis sechsjährige Kinder waren sieben mangelhaft. Die gravierendsten Mängel waren zu hohe Schadstoffbelastung, Strangulationsgefahr oder der Gefahr, dass Kleinteile verschluckt werden können, wie die Zeitschrift “Test” berichtet. Hier finden Sie die Gewinner und Verlierer des Tests.

 

Schadstoffe in verschiedenen Markenprodukten

Schadstoffe fanden die Tester auch in Markenprodukten wie der Holzeisenbahn von Brio oder dem Modellzug von Tedi. Die Metallräder der Brio-Lok setzen Nickel frei, die Kunststoffschienen von Tedi enthalten krebserregende PAK (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe). PAK wurde außerdem auch bei der Puppe “Kidz Only ‘Babys erste Worte'” von Galeria Kaufhof gefunden.

Wichtige Warnhinweise fehlen

Ein Stethoskop, zugehörig zum Puppenset “You & Me Werd´ wieder gesund” von Toys”R”Us, kann für Kinder gefährlich werden. Die Schlaufe an dem Stethoskop ist leicht über den Kopf zu ziehen und öffnet sich bei stärkerem Zug nicht. Kinder unter drei Jahren könnten sich dadurch beim Spielen strangulieren. Auch der Holztraktor mit Pferdeanhänger von Ostheimer scheiterte im Test, weil bei der Fallprüfung der Holzzapfen bricht und bei der Zugprüfung ein Band riss. Kleinkinder könnten die abgefallenen Kleinteile verschlucken. Bei beiden Spielzeugtypen fehlte der Warnhinweis: ” Nicht für Kinder unter drei Jahren geeignet” und wurde deshalb als “mangelhaft” bewertet.

Rund die Hälfte bestand mit “gut” oder “sehr gut”

Rund die Hälfte der getesteten Spielwaren erhielt aber ein “gut” oder “sehr gut” von den Testern. Es gebe auch sicheres und weitgehend schadstofffreies Spielzeug für Kinder, darunter von Marken wie Lego, Haba, Plantoys, Playmobil und Schleich, berichtet die Stiftung Warentest. Sie rät beim Kauf von Spielzeug auf den Geruch zu achten, lieber unlackiertes Holzspielzeug zu wählen, Spielwaren aus hartem solchen aus weichem Plastik vorzuziehen und Puppenkleider vor dem ersten Spielen zu waschen.

Quelle : t-online.de / Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Links zu eventuell rechtswidrigen Inhalten zulässig

Das Landgericht Braunschweig hat entschieden, dass Links zu möglicherweise rechtswidrigen Inhalten keinen Rechtsverstoß darstellen. Das gelte, so das Gericht, auch für das Persönlichkeitsrecht, wenn das Informationsinteresse der Öffentlichkeit überwiege.

Laut einem Bericht von ‘Heise Online‘ hat das Gericht in Braunschweig ein bestehendes Urteil des Bundesgerichtshofs, das der Heise Zeitschriften-Verlag vor rund einem Jahr gegen die Musikindustrie erwirkt hat, auch für das Persönlichkeitsrecht bestätigt.

Links zu potenziell rechtswidrigen Inhalten sind demnach dann zulässig, wenn sie in im Rahmen der redaktionellen Berichterstattung gesetzt würden. Voraussetzung dafür ist ein “überwiegendes Informationsinteresse an dem Verweis auf die Originalquelle”.

 

Quelle : winfuture.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Abzocke mit Zeitschriften-Abos boomt

Nachdem der Gesetzgeber das “Schlupfloch” für schnelle Vertragsabschlüsse von Zeitungs- und Zeitschriftenabonnements per Telefon geschlossen hat, haben die Anbieter ihren Hauptvertriebsweg wieder auf die Straße verlegt.

Quelle: VzSA.de / Zum Artikel

Via: Antiabzockenet.blogspot.com / Zum Artikel

Via2: Abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Protest gegen “Bravo”: Foto-fies-Story

Liebe, Sex, Frust – Foto-Love-Storys der “Bravo” handeln von den Dramen der Jugend. Für Teenies spannend, sonst nicht weiter von Belang. Doch eine Folge sorgt nun für Protest: Ein Junge füllt ein Mädchen ab und vergeht sich an ihr. Blogger werfen der Zeitschrift Verharmlosung einer Vergewaltigung vor.

Quelle: Spiegel.de / Zum Artikel

via abzocknews.de

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: