Schlagwort-Archive: fall

Pflegerin wehrt sich gegen Kündigung wegen Babyfoto auf Facebook

Eine Pflegerin, die ein Foto eines von ihr betreuten fremden Babys auf Facebook gepostet hatte, kassierte eine außerordentliche Kündigung. In diesem Fall hielten die Richter diese Maßnahme jedoch für unwirksam.

 

Quelle und vollstaendiger Bericht : Heise.de /Zum Artikel

 

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook: Da ist ein Junge, namens Yunus Y.

Auf Facebook macht wieder einmal ein Kettenbrief die Runde. Viele Nutzer werden dadurch verunsichert und teilen daher diese Meldung immer wieder. Facebook ist DAS ideale Medium für Kettenbriefe denn in kurzer Zeit erreicht man durch die “Teilen” Funktion sehr viele Menschen. In diesem Falle werden alle “Seitenadministratoren” aufgefordert aufzupassen, dass Sie auf einen Nutzer, der sich Yunuy Y. nennt, achtgeben sollen. Angeblich versendet dieser einen Link. Klickt man diesen an, dann hätte er die Möglichkeit sich “einzunisten” und kann dadurch die “Admin-Rolle” übernehmen. Allerdings ist es so, dass man außer den “Kettenbrief” nichts dazu noch gesehen hat. Bedeute also, dass es außer den Kettenbrief keinen anderen Hinweis gibt, dass es diesen Nutzer gibt.

 

Um dieses Posting geht es:

by mimikama.at

 

 

 

 

 

Quelle : mimikama.at /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Verbraucherzentrale warnt vor falschen Verbraucherschützern

Das ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten: Seit Jahren warnt die Verbraucherzentrale Sachsen (VZS) vor Nepp am Telefon – jetzt wird sie selbst für Bauernfängerei missbraucht.

Sie sind wie Schmeißfliegen: rufen im größten Stress an, offerieren Internet, Telefon oder Strom zu angeblichen Superkonditionen. Und ehe man sich versieht, steckt man drin in der teuren Abo-Falle. Seit Jahren warnt die VZS vor Nepp am Telefon.

 

Quelle:  sz-online.de /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Achtung vor einem „Rihanna Fake Video“ auf Facebook

Ein angebliches “XXX” Video der Sängerin Rihanna macht auf Facebook soeben die Runde! Facebook-Nutzern bekommen auf Ihren Startseiten einen Beitrag gepostet, wo man in einem kleinen Vorschaubild eine Dame in einer eindeutigen Position erkennen kann. Der Titel des Beitrages lautet: See this + “0MG I Just Hate RIHANNA After Watching This Video”. Ahnungslose Nutzer klicken diesen Link und werden auf eine externe Webseite weiter geleitet. Damit das Ganze glaubhafter wirkt, haben Internetbetrüger hier das Layout der eigentlichen Facebook-Seite übernommen aber ACHTUNG ab diesem Moment befindet man sich nicht mehr auf Facebook. Um das Video sehen zu können, muss man nun ein “PLUGIN” installieren. Hinter diesem befindet sich zu 90% ein Trojaner bzw. bekommt man hier kein Video zu sehen, sondern man wird immer wieder auf dubiose Gewinnspielseiten weiter geleitet, wo man auch immer wieder in die Handy Abo-Falle tappen kann!

So sieht der Beitrag auf Facebook aus:
(Wir haben das Vorschaubild bewusst “verpixelt”)

 

 

 

Quelle und Vollstaendiger Artikel : mimikama.at /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Gratis-Apps können zur Kostenfalle werden

Konsumentenschützer der Arbeiterkammer (AK) Wien raten zu Vorsicht bei Gratis-Apps: Werbebanner oder sogenannte In-App-Käufe – vor allem für Kinder verlockend bei Spielen – können teuer werden. Auch der Schutz persönlicher Daten kommt meist zu kurz. Apps greifen oft ohne berechtigten Grund auf Standortdaten oder Adressbücher zu und übertragen sie an die App-Entwickler. Überdies gibt es kein einheitliches Storno beim App-Kauf. Das ergab ein AK-Test mit Apps für Smartphones und Tablets, hieß es in einer Presseaussendung am Mittwoch.

 

Quelle: kleinezeitung.at /Zum Artikel

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

81,6 Kilo Lebensmittel pro Jahr-Deutsche werfen zu viel weg

Elf Millionen Tonnen Lebensmittel landen in Deutschland jedes Jahr im Abfall, so eine Studie. Dabei sind nicht etwa Supermärkte die größten Verschwender, sondern Privathaushalte. Bundesverbraucherministerin Aigner ruft nun unter anderen Hersteller und Verbraucherschützer zusammen, um Gegenstrategien zu entwickeln.

Quelle: n-tv.de/ Zum Artikel

 

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Facebook: “[ZDDK-Warnung] vor 50 EUR Mc Donalds Geschenkkarte” Abofalle

Hinter der 50 EUR McDOnalds Geschenkkarte verbirgt sich ein Gewinnspiel inkl. einer Abofalle. Immer wieder kommt es auf Facebook zu dubiosen Gutscheinen – oder wie in diesem Falle zu Geschenkkarten, von großen namhaften Unternehmen! Dies ist auch der Grund warum so viele Nutzer Opfer von solchen Attacken werden. Die Nutzer sind der Meinung, dass dieses Unternehmen 50 EUR- als Geschenkkarte verschenkt und klicken auf dieses Postings. Nach dem man “Teilen” und “Kommentieren” MUSSTE wird man auf eine Gewinnspielseite weitergeleitet und hier kann es sein dass Nutzer in die Abofalle tappen! Wie das Posting aussieht haben wir in diesem Artikel beschrieben!

 

 

So kann ein Posting aussehen: (Optik ist bei allen gleich allerdings gibt es mehrere Domänen davon)

image

So sieht die Seite, welche sich hinter dem Link versteckt!

image

image

image

image

Dahinter verbirgt sich eine Abofalle!

Quelle : mimikama.at

Deutsches Soziales Netzwerk klicke hier und gelange zu Social Network 3.0

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten:

Wachtendonk: Erneute Suche im Fall Mirco

Offenbar ohne Ergebnis verlief gestern eine Suche der Polizei an der L 39. Sie durchkämmte Feld- und Waldgebiete mit Metalldetektoren. Ob eine Tatwaffe gesucht wurde, wollte die Staatsanwaltschaft Krefeld nicht bestätigen.

Hundertschaften der Polizei haben gestern entlang der L 39, an der im Zusammenhang mit dem Mordfall Mirco tagelange Suchmaßnahmen erfolgt waren, erneut gesucht. Bei dem Einsatz, an dem Polizeikräfte aus Bochum, Mönchengladbach und Wuppertal beteiligt waren, wurden auch Metallsuchgeräte verwendet.
Die Sonderkommission Mirco machte keine Angaben zu der Aktion. Sie verwies an die Staatsanwaltschaft Krefeld.
Oberstaatsanwalt Klaus Schreiber,
Sprecher der Staatsanwaltschaft Krefeld, bestätigte, dass die Maßnahme am Donnerstag im Zusammenhang mit den Ermittlungen im Fall Mirco stehen.
Die eingesetzten Polizeieinheiten suchten nach einem Gegenstand. Diesen wollte Schreiber aber nicht näher bezeichnen. Es gehe bei dieser Suche darum, das Ergebnis im Fall Mirco abzurunden. Polizei und Staatsanwaltschaft wollten sich nicht den Vorwurf machen lassen, etwas übersehen zu haben.
Die Ermittlungen dauerten an, sagte Schreiber. Mit Rücksicht auf Mircos Familie wolle er keine weiteren Angaben machen. Die Suche bleib offenbar ohne Erfolg.

Quelle : rp-online.de

via : kerkeninfo.blogspot.com

Spiele Hunderte von Arcadegames, erstelle h.scores, plaudere mit netten Leuten und diskutiere mit bei Arcadewelten.eu im Forum, klicke hier und gelange zu uns.

Share

Beiträge die Sie auch interessieren Könnten: